Bild

Ein chinesischer Mitarbeiter des Gesundheitssystems. Bild: www.imago-images.de / Ren Chao

WHO: China bestätigte Corona-Fälle in Wuhan erst nach zwei Nachfragen

China hat den Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in Wuhan Anfang des Jahres erst nach zweimaligem Nachfragen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt. Das geht aus einer aktualisierten WHO-Chronologie der Coronavirus-Pandemie hervor. Die ursprüngliche Fassung vom 27. April konnte den Eindruck erwecken, die chinesischen Behörden hätten den Ausbruch von sich aus bereits am 31. Dezember an die WHO gemeldet. Klar ist jetzt, dass es sich an dem Tag lediglich um eine Pressemitteilung auf der Webseite der Gesundheitsbehörden in Wuhan handelte.

Der Vorgang sei nicht ungewöhnlich, sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitagabend in Genf. Oft müssten nationale Gesundheitsbehörden Angaben aus Provinzen zunächst verifizieren.

Wann genau die chinesischen Behörden was kommuniziert haben, ist brisant. US-Präsident Donald Trump hat China vorgeworfen, zu langsam über den Ausbruch informiert zu haben, und macht das Land deshalb für die Ausbreitung des Virus um den ganzen Globus verantwortlich. Der WHO wirft Trump vor, zu sehr auf chinesische Angaben vertraut zu haben. Er hat die Zusammenarbeit mit der WHO eingestellt. China hat Vorwürfe, Angaben verschleppt zu haben, stets zurückgewiesen.

WHO fragte zweimal nach

In der Chronologie vom 27. April hieß es: "31. Dezember: Die städtische Gesundheitskommission von Wuhan, China, meldet einen Cluster von Lungenentzündungen in Wuhan. Ein neues Coronavirus wurde später identifiziert." In der aktualisierten Fassung heißt es zu dem Datum: "Das WHO-Länderbüro in China wurde auf eine Pressemitteilung auf der Webseite der städtischen Gesundheitskommission von Wuhan über Fälle von "viraler Lungenentzündung" in Wuhan, China, aufmerksam."

Die WHO habe am 1. Januar nähere Informationen angefordert und diese Forderung am 2. Januar erneuert. Unter dem 3. Januar heißt es jetzt: "Chinesische Beamte lieferten der WHO Informationen über einen in Wuhan identifizierten Cluster von Fällen "viraler Lungenentzündung unbekannter Ursache"."

Nach Angaben von Ryan hatten die chinesischen Behörden auf Nachfrage zwar umgehend bestätigt, dass es sich bei der Pressemitteilung um eine offizielle Mitteilung handelte. Sie habe die darin genannten Fakten aber zunächst prüfen müssen. Länder sollten solche Angaben innerhalb von 24 bis 48 Stunden verifizieren.

(om/dpa)

Deine Fragen - unsere Antworten

Die Debatte um den Astrazeneca-Impfstoff: Sollte man sich damit impfen lassen?

Über den Impfstoff von Astrazeneca wird derzeit viel diskutiert. Er verursache mehr Nebenwirkungen und sei weniger wirksam als andere Präparate. Impfdosen von Astrazeneca bleiben inzwischen liegen, einige Impfberechtigte in Nordrhein-Westfalen haben sogar ihre Termine platzen lassen. Die Bedenken gegenüber des Impfstoffs scheinen groß.

Experten wie der Virologe Drosten halten die Sorgen für unbegründet. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unterstrich, dass der Impfstoff von Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel