International
Bild

Nashörner und Tiger gehören beide zu den bedrohten Tierarten. Ihr Bestand ist auch von Wilderen bedroht.  imago-montage

Nashorn und Tiger – Chinesen dürfen bald wieder Knochen von bedrohten Tieren kaufen

Umweltschützer blicken besorgt nach China: Der Staatsrat in Peking hat am Montag den Handel mit Tigerknochen und den Hörnern von Nashörnern von gezüchteten Tieren teilweise legalisiert.

Die Naturschutzorganisation WWF nannte Chinas Vorgehen einen "enormen Rückschlag" für den Artenschutz. Vorstand Eberhard Brandes meinte: "Es ist zutiefst beunruhigend, dass China sein 25 Jahre altes Verbot des Handels mit Tigerknochen und Nashornhorn aufgehoben hat."

Chinesische Medizin:

Nashorn- und Tigerteile wurden seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um etwa Fieber, Lebensmittelvergiftungen oder Impotenz zu behandeln. Während führende Stimmen in der traditionellen chinesischen Medizin seit Jahren offiziell von der Verwendung von Nashorn- und Tigerteilen abgeraten haben, gab es jedoch weiterhin einen Untergrundhandel.

Die Tierschützer bezeichneten Pekings plötzliche Entscheidung als einen "deutlichen Widerspruch" zur bisherigen Haltung der chinesischen Führung. China hatte im vergangenen Jahr viel Lob geerntet, weil es den Handel mit Elfenbein nach Jahrzehnten verboten hatte.

(pb/dpa)

Gute Nachricht

Gegen Fischerei und Ressourcenabbau: Im Atlantik entsteht riesiges Meeresschutzgebiet

Sie gilt als die abgelegenste bewohnte Insel der Welt: Tristan da Cunha, die Hauptinsel der gleichnamigen Inselgruppe im Südatlantik liegt 3.700 Kilometer östlich von Südamerika und 2.500 Kilometer westlich von Südafrika. In den Gewässern um sie herum leben zahlreiche Wale, Haie und Rochen, die jetzt vor Fischerei geschützt werden sollen, denn ihre Heimat soll das viertgrößte vollständig geschützte Meeresschutzgebiet der Welt werden.

Mit seinen etwa 690.000 Quadratkilometern wird das neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel