International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Nashörner und Tiger gehören beide zu den bedrohten Tierarten. Ihr Bestand ist auch von Wilderen bedroht.  imago-montage

Nashorn und Tiger – Chinesen dürfen bald wieder Knochen von bedrohten Tieren kaufen

Umweltschützer blicken besorgt nach China: Der Staatsrat in Peking hat am Montag den Handel mit Tigerknochen und den Hörnern von Nashörnern von gezüchteten Tieren teilweise legalisiert.

Die Naturschutzorganisation WWF nannte Chinas Vorgehen einen "enormen Rückschlag" für den Artenschutz. Vorstand Eberhard Brandes meinte: "Es ist zutiefst beunruhigend, dass China sein 25 Jahre altes Verbot des Handels mit Tigerknochen und Nashornhorn aufgehoben hat."

Chinesische Medizin:

Nashorn- und Tigerteile wurden seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, um etwa Fieber, Lebensmittelvergiftungen oder Impotenz zu behandeln. Während führende Stimmen in der traditionellen chinesischen Medizin seit Jahren offiziell von der Verwendung von Nashorn- und Tigerteilen abgeraten haben, gab es jedoch weiterhin einen Untergrundhandel.

Die Tierschützer bezeichneten Pekings plötzliche Entscheidung als einen "deutlichen Widerspruch" zur bisherigen Haltung der chinesischen Führung. China hatte im vergangenen Jahr viel Lob geerntet, weil es den Handel mit Elfenbein nach Jahrzehnten verboten hatte.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Tiere können unglaublich lustig sein. Genau deshalb gibt es den "Comedy Wildlife Photography Award". Er kürt die lustigsten Tierbilder in freier Wildbahn – zum vierten Mal schon.

Doch die lustigen Bilder haben ein ernstes Anliegen. Die beiden Fotografen Paul Joynson-Hicks und Tom Sullam haben ihn ins Leben gerufen, um auf den Schutz der Natur und den Erhalt der Artenvielfalt aufmerksam zu machen. Die "Born Free Foundation" hat sie dabei unterstützt, die sich seit vielen Jahren für Wildtiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel