International
April 18, 2020, Hong Kong, China: Police officers arrest Apple Daily founder Jimmy Lai Chee-Ying centre at his home in Ho Man Tin. Hong Kong police rounded up at least 15 veterans and supporters including Jimmy Lai of the pan-democracy camp for their roles in unlawful protests in 2019. 18APR20 SCMP / Hong Kong China - ZUMAs251 20200418zins251004 Copyright: xEdmondxSox

Der "Apple Daily"-Gründer Jimmy Lai bei seiner Festnahme durch chinesische Sicherheitskräfte. Bild: www.imago-images.de / Edmond So

Nach Verhaftung von chinakritischem Verleger: Hongkonger kaufen aus Protest "Apple Daily"

Nach der Festnahme des Hongkonger Medienunternehmers Jimmy Lai haben tausende Hongkonger als Zeichen der Solidarität dessen Zeitung "Apple Daily" gekauft. Wegen der großen Nachfrage habe sie 550.000 statt der üblichen 70.000 Exemplare gedruckt, teilte das Blatt am Dienstag mit.

Lai und die Aktivistin Agnes Chow – beide führende Vertreter der Demokratie-Bewegung in Hongkong - waren am Montag festgenommen worden. Ihnen werden nach Angaben aus der Polizei unter anderem geheime Absprachen mit "ausländischen Mächten" vorgeworfen. Insgesamt wurden am Montag zehn Menschen auf Grundlage des hochumstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes zu Hongkong festgenommen.

Dutzende Menschen standen am Dienstag in der ganzen Stadt Schlange, um die "Apple Daily" zu kaufen. "Hongkong ist ein Ort mit Pressefreiheit, aber die Polizei unterdrückt diese Pressefreiheit jetzt. Ich bin sehr wütend", sagte eine Frau namens Chan, die 16 Zeitungen kaufte. Ein Restaurantbesitzer erstand 50 Ausgaben an einem Zeitungsstand im Geschäftsviertel Mong Kok, um sie zu verschenken. "Da die Regierung 'Apple Daily' nicht überleben lassen will, müssen wir Hongkonger sie selbst retten", sagte er AFP.

"'Apple' wird weiter kämpfen"

Die "Apple Daily" ist in Hongkong sehr beliebt und vertritt eine pro-demokratische und Peking-kritische Linie. Auf der Titelseite am Dienstag war Lai in Handschellen zu sehen. Darunter stand in grellroten Buchstaben "'Apple' wird weiter kämpfen".

August 11, 2020, Hong Kong, CHINA: Stuck of APPLE DAILY, a front page reporting the arrest of their founder and chairman Jimmy Lai is on sale at local newspaper stand this morning. On the front page is titled : 200 policemen searched NEXT MEDIA, arresting Jimmy Lai. APPLE WILL HOLD ON.Aug-11,2020 Hong Kong.ZUMA/ Hong Kong CHINA - ZUMAl137 20200811_zap_l137_011 Copyright: xLiauxChung-renx

"'Apple' wird weiter kämpfen" heißt es auf der Titelseite der Hongkonger Tageszeitung. Bild: www.imago-images.de / Liau Chung-ren

Seit dem Inkrafttreten des sogenannten Sicherheitsgesetzes fürchten sich viele Hongkonger davor, ähnlich wie im vergangenen Jahr auf der Straße für mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu demonstrieren. Reihenweise wurden bereits Demokratieaktivisten festgenommen. Stattdessen suchen die Hongkonger nun nach anderen Wegen, um ihren Protest auszudrücken. Nach Lais Festnahme wurden massenhaft Aktien seiner Mediengruppe gekauft, der Aktienwert des Unternehmens stieg um fast 1000 Prozent.

(lau/afp)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel