International

Feuerwerkskörper-Attacke in Hongkong: Streit zwischen Polizei und Opposition eskaliert

In Hongkong bleibt es unruhig: In der chinesischen Sonderverwaltungszone ist es am Mittwoch (Ortszeit) erneut zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen.

Über soziale Medien verbreitete Videos zeigten ein Auto, das an der Polizeiwache Tin Shui Wai vorbeifuhr und von dem aus Feuerwerkskörper in Richtung der Station und der Protestler geschossen wurden.

Auch dieses Video kursiert – es soll ebenfalls den Angriff zeigen:

Sechs Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt, die eine Untersuchung des Vorfalls ankündigte.

Die Proteste in Hongkong:

In der Finanzmetropole gibt es seit Wochen immer wieder Protestmärsche mit Hunderttausenden Teilnehmern. Auslöser war ein umstrittener Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Regierungschefin Carrie Lam hat das Gesetz mittlerweile zwar für "tot" erklärt, allerdings ging sie nicht auf die Forderung der Demonstranten ein, den Gesetzentwurf formell zurückzuziehen. Die Proteste richten sich auch gegen die Polizei, der vorgeworfen wird, bei den Demonstrationen in diesem Sommer zu hart vorgegangen zu sein.

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" als eigenes Territorium autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Immer mehr Hongkonger befürchten aber, dass die Führung in Peking ihre Rechte beschneiden will.

Verfahren gegen angeklagten Demonstranten sollen beginnen

Die 44 am Dienstag angeklagten Demonstranten sollen am Mittwoch vor Gericht erscheinen. Sie gehören zu einer Gruppe von 49 Gleichgesinnten, die am Sonntag nach Ausschreitungen bei einem ungenehmigten Massenprotest festgenommen wurden.

(pb/dpa)

Great Blasket Island – Irlands verlassenes Inselabenteuer

Diese Glasbrücke ist nichts für schwache Nerven

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Hongkong geht die Angst vor einem neuen Tiananmen-Massaker um

Ein Wort ist jetzt wieder überall zu hören und zu lesen: "Tiananmen-Massaker".

Die Hongkonger Demonstranten befürchten, dass die Polizei ihren Protest blutig niederschlagen wird wie China das 1989 mit der Protestbewegung auf dem Tiananmen-Platz getan hat. Die Gewalt und das Chaos auf den Straßen in Hongkong jedenfalls nimmt kein Ende. Auch Montagnacht sitzen noch immer Demonstranten an der Polytechnischen Universität fest. Die Polizei belagert das Gelände.

Als am Montagabend etwa hundert …

Artikel lesen
Link zum Artikel