International
24.04.2020, China, Peking: Kunden tragen Mundschutz bei ihrem Besuch einer pekinger Freilufteinkaufsmeile. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die Menschen in Peking tragen in der Öffentlichkeit eine Maske. Bild: dpa / Mark Schiefelbein

Neuer Corona-Ausbruch: In Peking müssen wieder Tausende in Quarantäne

In Peking werden wegen der erneuten vermehrten Ausbreitung des Coronavirus zehn weitere Stadtviertel abgeriegelt. Ein Vertreter der Stadtverwaltung sagte am Montag, mehrere neue Infektionsfälle seien auf einen Großhandelsmarkt im nordwestlichen Bezirk Haidian zurückzuführen. Deswegen würden der Markt und nahegelegene Schulen geschlossen sowie zehn Viertel der Gegend unter Quarantäne gestellt.

Die Quarantäne geht wieder los

Am Samstag war in der chinesischen Hauptstadt bereits den Bewohnern von elf Wohngebieten im südlichen Bezirk Fengtai das Verlassen ihrer Wohnungen untersagt worden, nachdem sich dort das Coronavirus ausgebreitet hatte. Diese Fälle verfolgten die Behörden zu einem Großmarkt für frische Lebensmittel in Fengtai zurück, der ebenfalls geschlossen wurde.

Von den Maßnahmen sind inzwischen Tausende Einwohner der Hauptstadt betroffen. Die Stadt begann unterdessen, alle Arbeiter der beiden Märkte, Besucher und Anwohner auf das neuartige Coronavirus zu testen. In der ganzen Stadt wurden neue Test- sowie Quarantänezentren eingerichtet. Gleichzeitig soll in den Wohngebieten wieder bei allen Bewohnern die Temperatur gemessen werden.

Versorgung mit Lebensmitteln stockt

Die chinesischen Behörden verzeichneten am Montag landesweit 49 neue Coronavirus-Infektionsfälle innerhalb von 24 Stunden, davon 36 in der Hauptstadt. Am Vortag waren landesweit 57 neue Ansteckungen registriert worden. Wegen des neuen Ausbruchs waren Massentests in Peking gestartet worden.

Beamte des Bezirks Fentai hatten bereits am Wochenende eine Art Kriegszustand gegen das Coronavirus ausgerufen. Der Hauptmanager des dortigen Großmarkts wurde entlassen. Auch zwei ranghohe Bezirksvertreter mussten auf Anordnung der Pekinger Stadtregierung ihren Hut nehmen.

Die neuen Infektionsherde in Peking wirken sich inzwischen auch auf die Versorgung der Stadt mit frischen Lebensmitteln aus. In einem Supermarkt im Zentrum waren die Regale mit Früchten komplett leergeräumt – alles Obst aus dem Großmarkt in Fengtai war am Wochenende entfernt worden, den Rest kauften panische Kunden auf.

Laut "Handelsblatt" droht der neue Infektionsherd außerdem, die Wirtschaft hart zu treffen – die in China nach dem monatelangen Coronavirus-Lockdown nur langsam wieder in Fahrt kommt. Sowohl Industrieproduktion als auch Einzelhandel erholen sich laut den jüngsten Daten aus Peking eher schleppend.

China gilt als Ausgangsland der Pandemie. In der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan waren Ende des vergangenen Jahres erste Fälle der Ansteckung von Menschen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Durch dann seit Ende Januar verhängte strikte Ausgangsbeschränkungen wurde die Ausbreitung des Virus laut offiziellen Angaben weitgehend unter Kontrolle gebracht.

Bei der Mehrzahl der Infektionsfälle, die danach noch in der Volksrepublik festgestellt wurden, handelte es sich nach Angaben der Behörden um Chinesen, die aus dem Ausland zurückgekehrt waren. Dies ist nun aber bei den in den vergangenen Tagen aufgetretenen Ansteckungsfällen anders: Bei ihnen wurde das Virus innerhalb des Landes übertragen und nicht "importiert".

(lin/se/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Irre Theorie verbreitet sich rasant: Ist Trumps Corona-Infektion nur Inszenierung?

Die Nachricht schlug am Freitagmorgen ein wie die sprichwörtliche Bombe: Der US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania sind beide mit dem Coronavirus infiziert. Das klingt nach einem klassischen Fall von Ironie des Schicksals: Ein Staatschef, der das Virus und dessen Folgen wieder und wieder verharmlost und heruntergespielt hat, ist nun selbst erkrankt.

So lautet auch der Tenor vieler Reaktionen auf die Nachricht. Von "Karma" ist die Rede, und ein "Selbst schuld!" schwingt auch des …

Artikel lesen
Link zum Artikel