International
Queen Mathilde of Belgium and King Philippe - Filip of Belgium visit the kitchen during a royal visit to several services at the Liege Citadelle hospital Centre Hospitalier Regional CHR in Liege, Friday 17 April 2020. Belgium is in its fifth week of confinement in the ongoing corona virus crisis. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY POOLxDAINAxLExLARDIC 2495880

Königin Mathilde und König Philippe von Belgien bei einem Krankenhausbesuch. Bild: www.imago-images.de / POOL DAINA LE LARDIC

Warum Belgien die höchste Corona-Todesrate weltweit hat

In Belgien sorgen die aktuellen Corona-Zahlen für Beunruhigung. Denn sieht man sich die Zahlen der Johns-Hopkins-Universität an, sterben in Belgien trotz strikter Ausgangsbeschränkungen pro Kopf so viele Menschen am Coronavirus wie in keinem anderen Land.

Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die Mortalität derzeit 3,3 Prozent. Doch wie kommen diese Zahlen zustande? Warum sterben in Belgien anscheinend so viel mehr Menschen als in allen anderen Ländern?

Regierung verspricht "größtmögliche Transparenz"

Premierministerin Sophie Wilmès nannte im "Spiegel" die unterschiedliche Zählweise als einen Grund. So würden nicht nur die positiv auf Corona getesteten Todesfälle in die Statistik in Belgien einfließen, sondern auch die Verdachtsfälle. Menschen, die beispielsweise in Pflegeheimen oder Krankenhäusern sterben und vorher mit Corona-Patienten Kontakt hatten, werden somit automatisch als Corona-Opfer mitgezählt. Die Regierung wolle dadurch sicherstellen, gegenüber den Bürgern mit "größtmöglicher Transparenz" zu arbeiten, so Wilmès.

In Frankreich und Großbritannien wurden Todesfälle in Pflegeheimen lange Zeit gar nicht berücksichtigt. Der belgische Virologe Steven Van Gucht sagte gegenüber "Politico", Vergleiche mit anderen Ländern seien daher nicht möglich.

Der Virologe betont:

"Wer unsere Zahl mit anderen Ländern vergleichen will, muss sie durch zwei teilen."

Steven Van Gucht quelle: Politico

Pfleger arbeiteten wochenlang ohne Schutzkleidung

Ein weiterer Grund für die erschreckenden Todeszahlen in Belgien könnten aber auch die mangelnden Schutzvorkehrungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sein. Laut einem Bericht der belgischen Tageszeitung "Le Soir" arbeitete das Pflegepersonal auch Wochen nach dem Ausbruch noch ohne wirkliche Schutzausrüstung.

Vielerorts mangele es an geeigneter Kleidung und Masken – mit verheerenden Folgen. Denn vor allem die Pflege- und Altenheime sind vom Coronavirus betroffen. Mehr als die Hälfte der Corona-Toten in Belgien sind in Alten- und Pflegeheimen aufgetreten.

Sechs Millionen Masken vernichtet

Wie belgische Medien kürzlich berichteten, wurden im Jahr 2019 zudem sechs Millionen FFP2-Atemschutzmasken vernichtet, weil das Verfallsdatum überschritten war. Allerdings wurden aus Kostengründen keine Masken nachbestellt. Diese fehlen nun im Kampf gegen das Coronavirus.

Der "Spiegel" nennt außerdem die hohe Luftverschmutzung als einen weiteren möglichen Grund. Ähnlich wie New York und Madrid seien Orte mit hoher Luftverschmutzung oftmals auch Corona-Hotspots. Belege für einen Zusammenhang gibt es jedoch nicht.

Auch die hohe Bevölkerungsdichte Belgiens sowie die zentrale Lage inmitten von Europa, die für hohen Durchgangsverkehr sorgt, gelten als mögliche Erklärungen für ein besonders starkes Corona-Auftreten.

In Expertenkreisen ist die belgische Zählweise der Todesopfer übrigens durchaus umstritten. Zwar reduziert diese die Dunkelziffer, doch ob die Realität dadurch besser abgebildet wird, bleibt unklar.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

EU liegt bei Impfstoff-Versorgung weit hinter USA und Großbritannien

Im Wettrennen um die Versorgung der Bevölkerung mit Corona-Impfstoffen liegen Deutschland und die EU laut einem Zeitungsbericht im Vergleich zu den USA und Großbritannien deutlich zurück. So hätten sich die USA im Rahmen von Vorabverträgen 800 Millionen Impfstoffdosen von sechs verschiedenen Herstellern gesichert, berichtete die "Welt am Sonntag". Zusätzlich hätten sie die Option auf weitere 1,4 Milliarden Impfdosen zu einem späteren Zeitpunkt.

Großbritannien hat dem Bericht zufolge bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel