Bild

Der 99-jährige Weltkriegsveteran Tom Moore ist jetzt ein Popstar. bild: Screenshot/youtube

99-jähriger Kriegsveteran erobert Charts mit "You'll Never Walk Alone"

Der britische Weltkriegsveteran Tom Moore hat nach seiner beherzten Spendenaktion für das Gesundheitspersonal nun auch die Spitze der britischen Charts erobert. Wenige Tage vor seinem 100. Geburtstag wurde Moore damit am Freitag vom Guinness-Buch der Rekorde zum ältesten Mann mit einem Nummer-1-Hit gekürt. Seine Version von "You'll Never Walk Alone" stieg direkt auf Platz eins ein und verkaufte sich bislang 82.000 mal.

Moore wurde bereits Mitte April zu einer Berühmtheit, als er die üppige Summe von 28 Millionen Pfund (32 Millionen Euro) für den britischen Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) sammelte. Der frühere Hauptmann hatte sich nach einer Hüft-OP vorgenommen, bis zu seinem 100. Geburtstag am 30. April 100 Mal mit seinem Rollator seinen 25 Meter langen Garten abzuschreiten und sich dafür sponsern zu lassen.

Moore legt nach

Mit dem Song "You'll Never Walk Alone" will der 99-Jährige seine Bemühungen nochmals steigern. Die Hymne des Liverpool Football Club – 1963 von Gerry and the Pacemakers populär gemacht – wurde mit dem Sänger Michael Ball und dem NHS-Chor aufgenommen. "Dies ist die außergewöhnlichste Sache, einer der stolzesten Momente meiner Karriere, aber es geht nicht um mich, sondern um Hauptmann Tom", sagte Sänger Michael Ball.

"You'll Never Walk Alone"

abspielen

Video: YouTube/DeccaRecordsMusic

Der Vorstandsvorsitzende der Official Charts Company, Martin Talbot, nannte Moore "einen Helden für uns alle" und sagte, die Leistung "sollte in diesen außergewöhnlichen Zeiten die Stimmung aller heben".

Moore bekam im Guinness-Buch außerdem einen Eintrag für die höchste Spendensumme, die je bei einem Wohltätigkeitsspaziergang gesammelt wurde. Der Bauingenieur hatte sich zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zur Armee gemeldet. Er diente in Indien und Myanmar, dem damaligen Birma.

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lauterbach verrät Lanz: Darum wurde der Lockdown länger als nötig

Der massenhafte Abrechnungs-Betrug in Corona-Testzentren ist eines der Themen dieser Woche. Und auch Markus Lanz widmet ihm einen großen Teil seiner Sendung. Aber es geht auch noch um ein politisches Versagen, was den Lockdown in Deutschland unnötig lang gemacht hat. Dabei sind folgende Gäste:

Der Abrechnungs-Betrug sei "gravierend" sagt Karl Lauterbach. Um wieviel es genau geht, weiß bisher noch niemand. Aber Lauterbach rechnet vor, dass es bei sich einer Betrugsquote von 10 Prozent schon um …

Artikel lesen
Link zum Artikel