International
Bild

Hat eine Infektion in der Lunge: Jair Bolsonaro. Bild: imago images / Xinhua

Plötzlich klagt Bolsonaro: "Ich habe Schimmel in meiner Lunger"

Der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro gab am Donnerstag während einer Videokonferenz bekannt, dass er Antibiotika einnehme. In der letzten Wochen habe er sich schwach gefühlt, jetzt ist eine Infektion im Innern seiner Lungen festgestellt worden, die Schimmel verursacht. "Ich habe einen Bluttest gemacht. Ich hab mich schwach gefühlt gestern. Sie haben eine Infektion gefunden. Jetzt nehme ich Antibiotika ein", sagte Bolsonaro im Livestream.

Der Präsident hat das Coronavirus wochenlang klein geredet und relativiert. Selbst weigerte er sich lange, eine Maske zu tragen und war auch gegen eine allgemeine Maskenpflicht. Am 7. Juli wurde er dann positiv auf das Virus getestet und musste sich in Selbstisolation begeben. Am letzten Samstag soll er wieder getestet worden sein – diesmal negativ.

Im Livestream am Donnerstag scheint er das Coronavirus wieder auf die leichte Schulter zu nehmen. Kichernd sagt Bolsonaro: "Nach 20 Tagen in Quarantäne habe ich andere Probleme. Ich habe Schimmel in meinen Lungen".

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Jair Bolsonaros Frau Michelle Bolsonaro positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurde.

In Brasilien ist die Lage weiter angespannt. Mit 2,6 Millionen bestätigten Fällen laut Johns-Hopkins-Universität ist Brasilien nach den USA das am stärksten betroffene Land der Welt.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Todeszahlen steigen nicht – US-Ärzte haben Verdacht

Die USA verzeichnen derzeit einen traurigen Rekord nach dem anderen. Die Corona-Infektionszahlen steigen und steigen. Erst am vergangenen Freitag wurde mit 78.000 Neuinfektionen ein neuer Höchstwert binnen 24 Stunden erreicht. Doch trotz dieser hohen Zahlen bleibt eine andere Zahl erstaunlich niedrig: die der Todesfälle.

Vergleichsweise niedrig, muss es korrekt heißen, denn noch immer sterben täglich fast 1000 Menschen an dem Virus. Allerdings waren es im Mai noch 2700 pro Tag gewesen.

Hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel