International
Syringe and a vial on a table.

Kann ein Heilmittel gegen das Coronavirus gefunden werden? Und wenn ja, rechtzeitig? bild: getty images / Guido Mieth

Coronavirus: Dieses Medikament schürt jetzt Hoffnungen

Patrick Toggweiler / watson.ch

Weltweit suchen diverse wissenschaftliche Teams nach einem bereits existierenden Medikament, das neben seiner eigentlichen Bestimmung auch gegen die Erkrankung Covid-19 eingesetzt werden könnte. Auch die WHO hat ein Expertenteam zusammengestellt, welches vier mögliche Medikamente identifiziert hat, die zur Linderung des Krankheitsverlaufs bei Covid-19 beitragen könnten.

Die Idee dahinter ist einfach: Noch ist nicht klar, ob gegen das neue Coronavirus ein Impfstoff gefunden werden kann – und wenn, wie lange es dauern wird, bis dieser Impfstoff großflächig eingesetzt werden kann. Optimisten sprechen von einer Zeitspanne von mindestens ein paar Monaten. Doch die Zeit drängt.

Lab worker putting medical blood sample in place after examining for sediments

In einem brasilianischen Immunologie-Labor wird ein möglicher Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt. In den kommenden Monaten soll er an Tieren getestet werden. (Symbolbild) bild: getty images / boonchai wedmakawand

Deshalb käme es nur zu gelegen, wenn ein bereits existierendes und anerkanntes Medikament auch gegen Covid-19 eingesetzt werden könnte. Damit würde der Ausbruch der Erkrankung zwar nicht verhindert, der Grad des Krankheitsverlaufs könnte aber unter Umständen beeinflusst werden.

Der Ebola-Versager als Corona-Hoffnungsträger

Auf der Suche nach möglichen Medikamenten hat sich die Weltgesundheitsorganisation auf vier Kandidaten festgelegt:

Laut dem Magazin "Science" seien erste Tests in China mit den HIV-Medikamenten nicht erfolgreich gewesen. Trotzdem hält die WHO an einer großflächigen Studie fest.

Bereits vereinzelte Erfolge wurden mit Remdesivir erzielt. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa sei damit ein 79-jähriger Patient "echt" geheilt worden. Das berichtete der Leiter der Klinik für Infektionskrankheiten am Policlinico San Martino in Genua, Professor Matteo Bassetti.

In Kalifornien konnte eine todkranke Patientin nach der Behandlung mit Remdesivir das Krankenhaus verlassen.

Beim ersten Covid-19-Fall in den USA, einem 35-Jährigen aus Snohomish County im Bundesstaat Washington, wurde eine Verbesserung des Krankheitsverlaufs festfestellt, als ihm das Medikament intravenös verabreicht wurde. Auch er ist heute geheilt.

December 15, 2018 - Kiev, Ukraine - Gilead Sciences Biotechnology company logo seen displayed on a smart phone. Kiev Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20181215_zab_s197_127 Copyright: xIgorxGolovniovx

Im wissenschaftliche Hauptquartier von Gilead in Foster City, Kalifornien wurde Remdesivir entwickelt. Bild: imago images / ZUMA Press

Remdesivir ist im Moment noch nicht für die Behandlung von Covid-19 zugelassen. Im Rahmen von Studien, Einzelfällen oder einer "Anwendung aus Mitgefühl" kann das Medikament aber eingesetzt werden.

Letzteres ist die Möglichkeit, bei besonders schweren Krankheitsfällen Medikamente in den Einsatz zu nehmen, die noch nicht zugelassen sind. Die Nachfrage dafür stieg in den letzten Tagen derart stark an, dass die Herstellerfirma Gilead den Zugang zum Experimentalmedikament erschweren musste. Der Grund sei, dass Remdesivir ursprünglich nur für den spezifischen Einsatz entwickelt worden sei – und nicht für eine flächendeckende Pandemie. Die Firma arbeitet nun daran, Bedingungen zu schaffen, die einen großflächigeren Einsatz erlauben. Ein Problem dabei sind die fehlenden klinischen Tests. Den Zugang dazu will Gilead vereinfachen.

Schlüsse aus den bisherigen Fällen mit Remdesivir zu ziehen, wäre allerdings voreilig. Es handelt sich dabei um anekdotische Evidenz und um keine Studien. Die will die WHO nun möglichst großflächig ansetzen.

Operation Solidarity

Unter dem Arbeitstitel Solidarity hat die WHO eine möglichst bürokratiearme Versuchsanlage eingerichtet, an der sich auch Krankenhäuser beteiligen können, die von Patienten überrannt werden. So sollen schnell möglichst viele Daten gesammelt werden. Geschwindigkeit habe die höchste Priorität, sagt Ana Maria Henao-Restrepo von der WHO. Um schnell zu Resultaten zu kommen, verzichtet man auf eine sogenannte Doppelblind-Studie, welche auch Plazebo-Effekte aufdeckt.

Neben der WHO laufen momentan fünf große klinische Studien zu Remdesivir. Die ersten Resultate werden Anfang April erwartet.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Virologe Drosten erhält Hass-Mail und erwägt Rückzug: "Mir wird schlecht"

Der Virologe Christian Drosten dürfte derzeit zu den bekanntesten Gesichtern Deutschlands gehören. Spätestens seit die Corona-Krise Europa erreicht hat, gab es hierzulande kein Medium, das seine Ausführungen zu den Viren nicht aufgegriffen und weiterverbreitet hat. Beim NDR ist Drosten zudem täglich zu hören.

Doch dieser permanente Fokus auf ihn scheint dem 48-Jährigen zunehmend zu schaffen zu machen. Zumindest entstand in seiner aktuellen Podcast-Folge dieser Eindruck.

Dort kritisierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel