International
Bild

Bild: dpa

Merkel verpasst G20-Auftakt wegen schwerer Flugzeugpanne – offenbar keine Sabotage

Das hatte Angela Merkel sich anders vorgestellt: Wegen einer Panne ihres Regierungsfliegers beginnt der G20-Gipfel in Buenos Aires am Freitag ohne die deutsche Bundeskanzlerin. Die bedeutenden Arbeitssitzungen zur Lage der Weltwirtschaft und zum konfliktreichen Thema Handel wird Merkel verpassen, auch wichtige bilaterale Gespräche stehen durch ihre Verspätung auf der Kippe.

A picture shows the flight path of the Airbus A340 government aircraft carrying Chancellor Angela Merkel and the German delegation to the G20 summit in Buenos Aires which was forced to land shortly after taking off from Berlin at the Cologne-Bonn airport, Germany, November 29, 2018. The captain told passengers aboard the plane he decided to switch aircraft at the Cologne-Bonn airport in northwestern Germany after the

Die geänderte Flugroute der Kanzler-Flugmaschine mit der Kanzlerin an Bord. (Quelle: dpa) DBild: REUTERS/Andreas Rinke

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bestätigt, dass es sich bei dem technischen Defekt an ihrem Regierungsflugzeug um ein größeres Problem gehandelt hat. Nach den Ereignissen könne sie sagen: "Es war eine ernsthafte Störung", sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Bonn, wo sie nach dem Abbruch der Reise zum G20-Gipfel nach Buenos Aires die Nacht verbrachte.

Merkel und Scholz sollen nun am heutigen Freitag mit einem Linienflug von Madrid nach Buenos Aires fliegen, wie es aus Regierungskreisen hieß. Dabei werde Merkel nur noch von einer "sehr kleinen Delegation" begleitet. 

Merkel kommt somit nicht nur mit deutlich abgespeckter Delegation zum Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer am Ufer des Rio de la Plata, sondern auch mit heftiger Verspätung. Den Großteil des Programms am Freitag dürfte sie verpassen. Geplant ist nun, dass Merkel am frühen Abend landet und auf jeden Fall am Abendessen teilnimmt.

Auch einige bilaterale Gespräche wie ein Treffen mit Argentiniens Präsident Mauricio Macri oder US-Präsident Donald Trump waren am Freitag geplant. Ob die bilateralen Begegnungen ausfallen oder im Verlauf des noch bis Samstag dauernden Gipfels nachgeholt werden können, war zunächst unklar.

Wichtigster Vertreter der Bundesregierung in Buenos Aires bis zum Eintreffen Merkels ist somit ihr wirtschafts- und finanzpolitischer Berater Lars-Hendrik Röller. Merkels "Sherpa" verhandelt seit Jahren vor und während internationaler Gipfel mit seinen Kollegen aus den anderen Ländern die Gipfelerklärungen. Dafür war Röller schon vorab nach Buenos Aires gereist.

A fire engine is pictured through a window of the Airbus A340 government aircraft carrying Chancellor Angela Merkel and the German delegation to the G20 summit in Buenos Aires which was forced to land shortly after taking off in Berlin at the Cologne-Bonn airport, Germany, November 29, 2018. The captain told passengers aboard the plane he decided to switch aircraft at the Cologne-Bonn airport in northwestern Germany after the

Bild: REUTERS/Andreas Rinke

Gerade beim Thema Handel ist unklar, ob die G20 sich auf eine gemeinsame Erklärung verständigen können. Hintergrund ist vor allem der heftige Handelskonflikt zwischen den USA und China. Seit Monaten überziehen sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt mit Strafzöllen und Drohungen. 

Mit Spannung wird daher ein Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping erwartet, das am Rande des Gipfels stattfinden soll.

Ein Gespräch mit Russlands Staatschef Wladimir Putin sagte Trump nach einigem Hin und Her hingegen kurz vor Gipfelbeginn per Twitter ab. Die Entscheidung begründete der US-Präsident mit der Rolle Russlands bei der letzten Eskalation im Ukraine-Konflikt. 

Der Kreml reagierte betont gelassen: Dann habe der Präsident eben ein "paar zusätzliche Stunden in seinem Programm für nützliche Gespräche", sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow. Eins davon soll ein Treffen mit Merkel sein.

(aj/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linken-Politikerin: "Wer jetzt immer noch AfD wählt, will rassistische Politik"

Die Linke ist die Siegerin der Landtagswahlen in Thüringen. Mit 31 Prozent ist die Partei erstmals bei einer Wahl stärkste Kraft geworden. Und dennoch steht die Partei nach diesem historischen Erfolg vor einem Problem: Mit wem will sie regieren?

Rot-Rot-Grün zumindest ist abgewählt. Möglich wäre wohl eine Koalition aus Linkspartei, SPD, den Grünen und FDP, #r2g2. Oder ein Bündnis mit der Linken und der CDU.

Passt das zusammen, die Linken und die Konservativen? Vielleicht.

Nach der Bekanntgabe …

Artikel lesen
Link zum Artikel