International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State Mike Pompeo (R) and German Foreign Minister Heiko Maas face reporters before their meeting at the State Department in Washington, U.S., May 23, 2018. REUTERS/Yuri Gripas

Heiko Maas, Mike Pompeo Bild: Yuri Gripas/reuters

Warum der Washington-Besuch von Heiko Maas ziemlich unerfreulich war

fabian reinbold

Der Außenminister muss in Washington an sehr vielen Fronten kämpfen – das tut er selbstbewusst. Doch während er mit seinem US-Amtskollegen spricht, kommt schon der nächste Einschlag.

Für den drohenden Handelskrieg hat Heiko Maas keine Zeit. Bei seinen wichtigsten Terminen in Washington spielt der Konflikt, der zwischen den USA und Europa in wenigen Tagen zu eskalieren droht, so gut wie keine Rolle. "Am Schluss des Gesprächs" mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo "habe ich das kurz angesprochen", sagt Heiko Maas vor dem Eingang des State Department.

Wenig Zeit für den Handeskrieg

Als Maas das sagt, dröhnen über ihm die Flugzeuge des nahen Inlandsflughafens Ronald Reagan. Der SPD-Politiker muss laut werden, um überhaupt noch verstanden zu werden. Eine passende Szene, denn das Motto unter dem Heiko Maas seine Reise absolviert, lautet: Wird die deutsche Regierung überhaupt noch in Washington gehört?

Warum Trump die Haltung von Deutschen und Europäer ziemlich egal ist

Während Maas am Mittwochnachmittag (Ortszeit) noch bei Pompeo sitzt, kommen schon wieder Eilmeldungen: Trump erwägt Strafzölle auf die Einfuhr von Autos von bis zu 25 Prozent – es wäre ein harter Schlag gegen Auto- und Exportnation Deutschland. Als Maas schon wieder in der Luft ist, bestätigt das Weiße Haus die Pläne.

Auch ohne diese Pointe war Maas' Visite in Washington ein sehr schwieriger Besuch: Der deutsche Außenminister ist erst seit neun Wochen im Amt und in diesen neun Wochen hat Trump die Konflikte mit Europa auf vielen Spielfeldern noch einmal kräftig angefacht.

Vor allem mit der Aufkündigung des Iran-Abkommens hat er Europa vor den Kopf gestoßen – schließlich hatten etwa die deutschen Diplomaten in monatelangen Verhandlungen versucht, das Abkommen irgendwie doch noch zu retten.

Hinzu kommt die chronische Deutschen-Verärgerung bei Trump, der sich daran stört, dass so viele Amerikaner deutsche Autos fahren, aber die Deutschen so wenige amerikanische Schlitten.

Trump sagt immer wieder, er fühle sich ausgenommen, weil die Deutschen so wenig für die Verteidigung ausgeben, und deshalb die USA innerhalb der Nato über Gebühr belastet seien. So war es etwa beim Besuch der Bundeskanzlerin vor einem Monat.

Es scheint für die Bundesregierung gerade aber auch rein gar nichts zu gewinnen zu geben in Washington. Die Iran-Nummer hat die Europäer so sehr entsetzt, dass Maas nun Respekt einfordern muss. "Ich respektiere die Haltung, die der amerikanische Präsident an den Tag legt", sagt er. "Und ich erwarte genauso, dass man in den Vereinigten Staaten auch unsere Haltung respektiert."

Ein Kompromiss im Handelsstreit ist nicht in Sicht

Iran ist dann auch "das Thema, das den Besuch überschattet", sagt Maas. "Ich glaube, dass wir von einem Kompromiss noch weit entfernt sind. Wir schlagen zwei völlig verschiedenen Wege ein." So lautet sein Fazit, bevor er wieder zum Flughafen abrauscht.

Maas hat sich, vielleicht aus Trotz, ein sehr volles Programm gegeben. Termine mit den Fraktionschefs und dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im Repräsentantenhaus sowie mit den beiden wichtigsten Außenpolitikern im Senat. Er lässt dazu twittern, dass Amerika mehr sei als das Weiße Haus.

Am Mittwochvormittag geht es dann aber doch dahin, wo die Entscheidungen getroffen werden. Im Weißen Haus trifft Maas John Bolton, Trumps neuen Sicherheitsberater, ein Hardliner unter Hardlinern. Der frischgebackene deutsche Außenminister gegen den alten Haudegen, der die Regime in Teheran und Pjöngjang am liebsten wegbomben lassen wollte. Da wäre man gern dabei gewesen. Maas spricht anschließend von einer sehr guten Gesprächsatmosphäre.

Für all jene in Washington, die von Deutschland höhere Verteidigungsausgaben fordern, hat der Außenminister allerdings kein gutes Argument im Gepäck. Seine eigene Partei, die SPD, ist ja dagegen.

Eine bittere Wahrheit verschweigt Maas

Maas spricht über seine "Sorgen um das transatlantische Verhältnis" und davon, dass auch die USA ihren Teil dazu beitragen müssten, damit dieses nicht noch schlechter werde. Das ist eine deutliche Botschaft, viel deutlicher als sich etwa Vizekanzler Olaf Scholz kürzlich in Washington äußerte. Aber es gibt noch eine weitere Wahrheit, die Heiko Maas nicht ausspricht. Deutschland und die Europäische Union zählen in Washington nicht mehr viel. Zuletzt hat das Pompeo in seiner Iran-Rede am Montag deutlich gemacht. Die EU rangiert irgendwo zwischen anderen Verbündeten wie Saudi-Arabien. Für die „Sorgen um das transatlantische Verhältnis“ ist es fast schon zu spät.

Trump kann mit der EU nichts anfangen, er will lieber mit einzelnen Regierungen eins gegen eins pokern. Auf seiner außenpolitischen Agenda stehen China und Nordkorea ganz oben sowie das Einlösen seiner Wahlversprechen, siehe Israel und Iran.Der Besuch eines deutschen Außenministers ist da keine Schlagzeilen wert, ja noch nicht einmal Pompeos dringlichster Termin des Tages. Während Maas noch am Eingang des State Department spricht, hat drinnen bereits der wichtigere Besucher Platz genommen: Es ist Wang Yi, der Außenminister Chinas.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

"Brauner Schmutz hat in Bayern nichts verloren!" – CSU erklärt AfD zum Feind Bayerns 

Link to Article

Massive Kritik an Dobrindts Asyl-Äußerungen: "Friede vergiftet und zerstört" 

Link to Article

Zehntausende protestieren gegen PAG – Minister belächelt Opfer von "Lügenpropaganda"

Link to Article

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die …

Artikel lesen
Link to Article