International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: internet/getty/montage: watson

Wie geht's mit Artikel 13 weiter? Wir beantworten die 5 wichtigsten Fragen

Für viele ist es der GAU, für andere ein Sieg über die Dominanz von Facebook und Co. Das EU-Parlament hat der umstrittenen Urheberrechtsreform zugestimmt. Artikel 13 soll kommen. Doch was bedeutet das eigentlich konkret?

5 Fragen und Antworten:

Warum die ganze Aufregung?

Für besonders laute Kritik an der Urheberrechtsreform sorgt der Artikel 13, vor wenigen Tagen in Artikel 17 umbenannt. Der sieht vor, dass Plattformen wie etwa YouTube oder Facebook den Upload von urheberrechtlich geschütztem Material verhindern sollen – sofern sie keine Lizenzen daran haben.

Die Befürworter der Reform wollen damit eine faire Vergütung für Künstler und Autoren erzwingen, deren Werke dort hochgeladen werden. Kritiker und Experten wenden jedoch ein, dass sich die Vorgabe nur durch Uploadfilter einhalten lässt. Das sind Computerprogramme, die Fotos oder Videos direkt beim Upload auf urheberrechtlich geschütztes Material hin scannen und den Upload im Zweifelsfall stoppen.

Solche Filterprogramme sind jedoch fehleranfällig und haben zum Beispiel Probleme damit, erlaubte Zitate, Remixe oder Satire zu erkennen. Kritiker befürchten, dass durch diese Filter eine Zensur-Infrastruktur geschaffen wird, die die Meinungsfreiheit im Internet beschneiden könnte.

Was bedeutet das jetzt für mich?

Momentan erstmal noch nichts. Außer vielleicht einen Schock über den Umgang einiger EU-Politiker mit abweichenden Meinungen ihres Wahlvolks. Ob die Reform nach der Parlamentsentscheidung genau in ihrer jetzigen Form umgesetzt wird und wie die endgültigen Auswirkungen aussehen werden, ist noch immer nicht ganz klar.

Wie geht es in der EU nun weiter?

Die Version der Urheberrechtsreform, über die am Dienstag abgestimmt wurde, ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen einzelnen Vertretern des EU-Parlaments, der europäischen Kommission und des europäischen Rats. Nach dem Parlament muss nun auch der Rat noch einmal über die Reform abstimmen.

Das geschieht voraussichtlich am 9. April. Bis dahin ist die Reform – und damit auch Artikel 13 – noch nicht beschlossene Sache. Die Staats- und Regierungschefs können sie noch stoppen. Die Piraten-Politikerin Julia Reda ruft deshalb die Bundesregierung dazu auf, ihre Zustimmung im europäischen Rat zurückzuziehen.

Das schrieb Reda:

Was plant die deutsche Politik?

In einem ist sich die deutsche Politik relativ einig, falls man ihren öffentlichen Äußerungen glaubt: Spätestens seit den Protesten der vergangenen Monate will niemand mehr für Uploadfilter sein.

Nach der Abstimmung schrieb CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Dienstag auf Twitter: "Nun geht es um die nationale Umsetzung." Die CDU habe hier gute Vorschläge gemacht: "Urheber schützen, Nutzer & Meinungsfreiheit stärken, Plattformen verpflichten – und das ohne #Uploadfilter."

Nach dem maßgeblich von Ziemiak mitorganisierten CDU-Vorschlag zur Umsetzung der Reform in Deutschland soll als Grundsatz die Regel gelten: "Bezahlen statt Blocken." Demnach sollen zunächst grundsätzlich alle Inhalte hochgeladen werden können.

Unterhalb einer zeitlichen Grenze sollen Uploads von Lizenzgebühren frei sein. Darüber hinaus soll die jeweilige Plattform für urheberrechtlich geschützte Werke, die einen digitalen Fingerabdruck – eine Kennzeichnung des Urhebers – besitzen, Lizenzen erwerben.

Ob das möglich ist, steht jedoch auf einem anderen Blatt: Nicht alle Urheber sind Mitglieder der Verwertungsgesellschaften. Wie eine konkrete Umsetzung der Vorgaben aus Artikel 13/17 aussehen könnte, ist deshalb noch unklar.

Wer hat eigentlich für die Reform gestimmt?

348 Parlamentarier haben für und 274 gegen die Urheberrechtsrichtlinie gestimmt. 36 haben sich enthalten. Besonders die Gegner der Reform veröffentlichen das detailliert Abstimmungsergebnis nun online. Julia Reda hat ein PDF des Parlaments veröffentlicht, aus dem die Abstimmungs-Verhalten aller EU-Parlamentarier hervorgehen.

(fh/dpa)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker will Wählerinnen auf Tinder treffen – und kassiert Körbe am laufenden Band

Tinder ist tot. Spätestens jetzt.

Der Dresdner AfD-Politiker Jonas Dünzel kandidiert bei der Europawahl am 26. Mai und sucht dafür nach Wählern. Na ja, offenbar vor allem nach Wählerinnen – denn Dünzel ist seit Wochenbeginn auf der Dating-Plattform Tinder unterwegs.

Dort erklärt Dünzel sich als "AfD-Kandidat zum Anfassen" – dazu erklärt er in einem Werbevideo, das er am Dienstag auf Facebook veröffentlichte: "Swipe einfach nach rechts und lass uns über die Zukunft Europas reden."

Der Satz kommt …

Artikel lesen
Link zum Artikel