International
Bild

"Fehlstunden verkraften wir, die Klimakrise eher nicht." Schüler demonstrieren in Berlin Bild: watson

"Wer nicht hüpft, der ist für Kohle" – Tausende schwänzen weltweit fürs Klima die Schule

team watson

Hier waren Profis am Werk – und zwar weltweit. Hunderttausende Jugendliche demonstrierten an diesem Freitag in mehr als 100 Staaten unter dem Motto "Fridays for Future" für drastische Schritte gegen die Erderwärmung. Und das noch vor der ersten Stunde!

Du hast die Proteste verpasst, weil du vielleicht doch in der Schule warst? Kein Problem: watson-Reporterin Katharina Kücke war in Berlin vor Ort.

Die Ereignisse des Klimastreiks zum Nachlesen im watson-Ticker.

Ticker: Fridays for Future

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

abspielen

Video: watson/katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimawandel: Der Inselstaat Tuvalu droht unterzugehen – so bereiten sich die Menschen vor

Tuvalu geht unter. Nicht heute, aber bald – da sind sich die Bewohner sicher. Die Landfläche liegt im Mittel 1,5 Meter über dem Meeresspiegel. Dieser steigt in dieser Region des Südpazifiks um 3,9 Millimeter pro Jahr. Das ist doppelt so viel wie im weltweiten Durchschnitt. Laut wissenschaftlichen Studien werden die drei Inseln und sechs Atolle spätestens 2100 unbewohnbar. Die Anzeichen deuten aber darauf hin, dass es früher sein wird.

Gab es auf der Hauptinsel Funafuti aufgrund von …

Artikel lesen
Link zum Artikel