International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, lower right, leans back to talk to from left, German Chancellor Angela Merkel, Polish President Andrzeji Duda, NATO Secretary General Jens Stoltenberg, Greek Prime Minister Alexis Tsipras and Portuguese Prime Minister Antonio Costa during a group photo of NATO heads of state and government at Park Cinquantenaire in Brussels, Belgium, on Wednesday, July 11, 2018. NATO leaders gathered in Brussels Wednesday for a two-day summit to discuss Russia, Iraq and their mission in Afghanistan.(AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

"Gefangener Russlands": Donald Trump nimmt zum Auftakt des Nato-Gipfels Deutschland ins Visier.  Bild: Pablo Martinez Monsivais/ AP

Immer auf die Schwachen – was hinter Trumps Knallhart-Strategie beim Nato-Gipfel steckt

12.07.18, 02:27 12.07.18, 07:08

fabian reinbold

Donald Trump hat es wieder einmal geschafft. Seine Attacken auf Deutschland und seine Forderung, dass die Partner noch viel mehr Geld für Rüstung ausgeben sollen, haben den Nato-Gipfel dominiert.

Dabei hätte es niemanden überraschen dürfen, dass Trump das Treffen in Brüssel nutzt, um sich auf Angela Merkel und die Bundesregierung einzuschießen. Zu deutlich waren seine Äußerungen in den letzten Wochen.

Doch seine Rhetorik fiel schärfer als erwartet aus. Trump bezeichnete Deutschland wegen seiner Gas-Importe als "Gefangenen Russlands". Trump sagte, so könne die Nato überhaupt nicht funktionieren: Wenn man Energie aus Russland beziehe, könne man kein Teil des Verteidigungsbündnis gegen Russland sein. Hinter verschlossenen Türen forderte er dann, die Verbündeten sollten nicht nur zwei Prozent, sondern gar vier Prozent ihrer Bruttoinlandsprodukte für das Militär aufwenden.

Der Nato-Gipfel vom Juli 2018 könnte also in den Geschichtsbüchern künftig neben Trumps Aufkündigung des Iran-Deals vom Mai stehen, den die Europäer so sehr retten wollten. Und neben dem G7-Gipfel vom Juni, bei dem Trump die Abschlusserklärung zurückzog, als er schon wieder abgereist war.

Und wieder einmal fragen sich viele: Warum behandelt Trump die Verbündeten so, als wären sie Feinde?

Immer auf die Schwachen

Die Antwort ist gar nicht so kompliziert: Trump verfolgt überall eine knallharte Interessenpolitik. Dort, wo er Nachteile für die USA oder für seine eigene politische Agenda daheim sieht, attackiert er ohne Rücksicht auf Verluste. immer in der Hoffnung, dass schon irgendetwas abfallen wird.

Und er sucht sich dafür die Schwachen aus. Trump weiß, dass Deutschland verwundbar ist. Merkel hat gerade erst die schwerste Regierungskrise ihrer 13-jährigen Amtszeit überstanden, ihre Stellung in der EU ist angefochten.

Hinzu kommt, dass das Thema NordStream2, die deutschen Gas-Unternehmungen mit Russland, in der EU und in der Nato hochumstritten ist. Polen etwa lehnt die Pipeline ab, weil Transitzahlungen ausfallen und es fürchtet, im Konfliktfall von russischen Gaslieferungen abgeschnitten zu werden. In dieser Hinsicht ist Deutschland für Trump ein bequemes Angriffsziel.

Trump will, dass vor allem die Deutschen mehr für die Verteidigung ausgeben (was sie zugesagt haben), mehr amerikanische Autos kaufen und mehr amerikanisches Flüssiggas. Die USA fördern derzeit dank neuer Techniken wie Fracking viel mehr Gas als sie selbst brauchen.

Hilflose Reaktion des Nato-Chefs

Trump fuhr seine Attacke aber freilich nicht im Beisein der Kanzlerin, sondern bei einem Frühstück mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Dessen hilflose Versuche, Trump die grundsätzliche Idee des Bündnisses zu erklären und zu erläutern, dass auch Nato-Staaten früher schon Handel mit der Sowjetunion betrieben, blieben fruchtlos.

Das Manöver zeigte einen von Trumps ältesten Kniffs: Vorwürfe, die gegen ihn erhoben werden, auf andere zu schieben. Man kennt das aus der amerikanischen Innenpolitik: Ich soll mit Russland zusammengearbeitet haben? Ach was, die Demokraten sind die einzigen, die mit den Russen zusammen gearbeitet haben. Diese Unwahrheit hat er zu Dutzenden Gelegenheiten verbreitet.

Auf internationaler Ebene sollen es nun also die Deutschen sein, die mit Wladimir Putin eine ungesunde Verbindung eingegangen sind – und nicht er selbst. Was für ein willkommener Spin vor Trumps Treffen mit Putin am kommenden Montag, das in Washington und Brüssel die Alarmglocken schrillen lässt.

Beim Frühstück: Trump spricht Klartext

Es gäbe auch gute Nachrichten

Trump führt in Brüssel also jene Show auf, die die Amerikaner daheim nur allzu gut kennen.

Die Attacken kamen punktgenau zum Beginn und am Abend per Tweet, kurz bevor es zum gemeinsamen Dinner losging. Dazwischen blieb es ruhig. Nach einem Gespräch mit Merkel lobte Trump wie nach jeder persönlichen Begegnung die angebliche "großartige Beziehung". Es ist dieselbe Dynamik wie beim G7-Gipfel vor fünf Wochen.

Was bedeutet das für die Nato? Womöglich gar nicht so viel. Trump hat das Beistandsgelöbnis nicht angetastet, es gab nach jetzigem Wissen keine Absagen an Manöver an der Ostgrenze. Seine Vier-Prozent-Forderung wird von allen zurückgewiesen werden – in der gemeinsamen Abschlusserklärung ist allein vom Zwei-Prozent-Ziel die Rede.

Auch sonst hatte die Nato eigentlich ein paar Erfolgsmeldungen zu präsentieren: Zahlreiche Länder wie eben Deutschland erhöhen tatsächlich ihre Ausgaben. Es gibt mehr Kooperation zwischen den Europäern, beides vor allem auch dank Trump. Es soll mit Mazedonien ein neues Mitglied geben. Doch das kommt, wie auch in diesem Text, nur weit hinter Trumps Theater.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de 

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweden wählt – und ganz Europa fürchtet sich vor diesem Mann

Schweden wählt am Sonntag ein neues Parlament. Und Europa zittert wieder einmal vor einem rechten Erfolg. Denn die rechtspopulistischen Schwedendemokraten von Jimmie Akesson stehen vor einem Erfolg. 

4 Fakten zu den Wahlen und warum die Abstimmung auch für Europa richtungsweisend ist.

Akesson, 39, hat mal Politik studiert und als Webdesigner gearbeitet. Eigentlich war er aber fast immer aktiver Spieler in der Politik. 

Akessons zentrale Punkte lauten: 

In den Umfragen liegt seine …

Artikel lesen