International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 19, 2017 file photo Martin Winterkorn, former CEO of the German car manufacturer 'Volkswagen', arrives for a questioning at an investigation committee of the German federal parliament in Berlin, Germany.   A federal grand jury in Detroit has indicted the former Volkswagen CEO Winterkorn on charges stemming from the company's diesel emissions cheating scandal. The four-count indictment unsealed Thursday, May 3, 2018, alleges that the automaker's top executive at the time knew about the plot. The 70-year-old Winterkorn is charged with three counts of wire fraud and one of conspiring to violate the Clean Air Act. He was indicted in March. (AP Photo/Michael Sohn, File)

Bild: Michael Sohn/AP

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wegen Verschwörung in den USA angeklagt

04.05.18, 06:18

Die US-Justiz klagt den früheren VW -Konzernchef Martin Winterkorn wegen Betrugs und Mittäterschaft im Abgasskandal an. Das geht aus einer erweiterten Anklageschrift hervor, die am Donnerstag vom zuständigen Gericht in Detroit (US-Bundesstaat Michigan) veröffentlicht wurde.

"Wer versucht, die Vereinigten Staaten zu betrügen, wird einen hohen Preis bezahlen."

US-Justizminister Jeff Sessions

Abgasmanipulationen bei Volkswagen

Worum geht es in dem Skandal?

Der Top-Manager Winterkorn war im September 2015 von seinem Amt bei Volkswagen zurückgetreten, kurz nachdem US-Behörden Abgasmanipulationen von zahlreichen Dieselautos bei VW aufgedeckt hatten. VW hatte nur mit einer "Defeat Device" genannten Manipulations-Software die Schadstoff-Grenzwerte eingehalten. In den USA waren rund 600.000 Fahrzeuge betroffen, weltweit etwa 11 Millionen. Winterkorn hatte trotz seines Rücktritts betont, sich keines Fehlverhaltens bewusst zu sein. Die US-Ermittler gehen davon aus, dass Winterkorn im Mai 2014 und Juli 2015 über die Abgasmanipulation informiert wurde und dann mit anderen Führungskräften entschieden habe, die illegal Praxis fortzusetzen. 

Winterkorn wird Betrug vorgeworfen, er soll außerdem Teil einer Verschwörung zum Verstoß gegen US-Umweltgesetze und zur Täuschung der US-Behörden gewesen sein. Insgesamt ist er in vier Punkten angeklagt.

Dem 70-Jährigen drohen einem Gerichtssprecher zufolge im Fall einer Verurteilung bis zu 25 Jahre Haft und und eine Geldstrafe von bis zu 275.000 Dollar. Dabei handele es sich jedoch um das Maximum laut Strafgesetzbuch. Winterkorn sei nicht in Haft, so der Sprecher.

Volkswagen betonte in einem Statement seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den US-Behörden. Man kooperiere weiterhin vollumfänglich mit dem US-Justizministerium, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Allerdings sei es nicht angemessen, zu individuellen Verfahren Stellung zu nehmen.

Der Diesel-Skandal in den USA

VW musste wegen des Skandals in den USA Entschädigungen und Strafen zahlen, die sich mittlerweile auf mehr als 22 Milliarden Dollar summieren. Durch die Affäre wurde auch das Image des Diesel schwer beschädigt.

Diese Krise hält bis heute an. Die US-Justizbehörden hatten zuvor bereits Strafanzeigen gegen acht amtierende und frühere Mitarbeiter des VW-Konzerns gestellt. Zwei von ihnen wurden bereits zu mehrjährigen Haftstrafen und hohen Geldbußen verurteilt.

(pb/dpa)

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump gegen Obama: Wer hat den Längeren?

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump wurde Barack Obama gefragt, ob er gedenke, die Arbeit seines Vorgängers zu kritisieren. Eigentlich nicht, entgegnete der abtretende Präsident. Aber sollte Trump die grundlegenden Werte und Ideale der amerikanischen Demokratie angreifen, "dann werde ich mir es überlegen."

Das ist mittlerweile eingetreten. Seit vergangener Woche hat sich Obama aktiv in den Wahlkampf für die Zwischenwahlen eingeschaltet. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund. Er …

Artikel lesen