International
Bild

Bild: witter.com/EricBlake12

Hurrikan Lorenzo rollt auf Europa zu – 5 Dinge, die du wissen musst

Dennis Frasch / watson.ch

Was genau passiert gerade?

Über dem östlichen Atlantik wütet derzeit Hurrikan "Lorenzo". Der Sturm erreicht Windspitzen von knapp 300 km/h und ist somit der höchsten Kategorie 5 zuzuordnen. Lorenzo befindet sich momentan knapp 2000 Kilometer südwestlich der Azoren.

Es wird erwartet, dass er die Inseln, allen voran die nordwestliche Insel Flores, in der Nacht auf Mittwoch erreicht. Dort wird er wahrscheinlich nur noch ein Hurrikan der Kategorie 2 sein, was jedoch immer noch Windböen von bis zu 200 km/h und starken Regen mit sich bringen kann. Eine weitere sehr große Gefahr geht von der erwarteten Sturmflut aus, diese dürfte die Küstengebiete und tiefer gelegene Orte unter Wasser setzen. Es ist von sehr großen Schäden an Natur und Infrastruktur auszugehen.

Sind schon Menschen zu Schaden gekommen?

Ja. Der Schlepper Bourbon Rhode ist am Donnerstag in der Nähe des Hurrikans gesunken. Elf der vierzehn Besatzungsmitglieder werden zurzeit noch vermisst, drei konnten gerettet werden.

Schiffe, die sich in der Nähe des Hurrikans aufhalten, machen zurzeit einen großen Bogen um den Sturm. Eine Karte von "MarineTraffic" zeigt eindrücklich, wie die Schiffe versuchen, dem Hurrikan auszuweichen.

Wird Lorenzo auch auf europäisches Festland treffen?

Voraussichtlich schon. Nachdem er die Azoren hinter sich gelassen hat, wird er laut aktuellen Berechnungen in Richtung britische Inseln und Irland ziehen und dort im Südwesten am Freitag als Tiefdruckgebiet noch teils stürmische Winde und größere Niederschlagsmengen mit sich bringen.

Danach sieht es aktuell so aus, als würde der Sturm über dem Nordatlantik verschluckt werden und rasch zerfallen.

Ein Hurrikan in Europa? Wie kann das sein?

Das ist tatsächlich etwas außergewöhnliches. Hurrikan Lorenzo entwickelte sich am 23. September aus einer tropischen Welle an der Küste Westafrikas zu einem veritablen Kategorie-5-Hurrikan. Möglich war dies aufgrund der warmen Wassertemperaturen von bis zu 28 Grad im östlichen Atlantik.

Lorenzo gilt bereits jetzt als einer der größten Hurrikans, die jemals im zentralen Atlantik gesichtet wurden. In vielen Hinsichten ist der Sturm außergewöhnlich:

Kann der Hurrikan auch für Deutschland gefährlich werden?

Nein. Einen Einfluss auf das hiesige Wetter kann er jedoch durchaus haben. Roger Perret von Meteonews sagte gegenüber dem Blick, dass es momentan zwei Möglichkeiten für Lorenzo gäbe. Eine wäre, wie oben bereits beschrieben, dass der Hurrikan weiter richtig Großbritannien und Irland zieht.

Die andere wäre ein Richtungswechsel Richtung Osten, so würde Lorenzo auf das Festland von Europa treffen – auch auf die Deutschland. Dabei würde er massiv an Geschwindigkeit verlieren und zu einem normalen Tief werden. Mit Wind und Regen müsste jedoch trotzdem gerechnet werden.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher decken Muster hinter Hitzewellen und Dürren auf

Erinnerst du dich noch an den vergangenen Sommer? Was haben wir geschwitzt. Und Regen? Zeitweise haben wir vergessen, was das überhaupt ist. Der Grund: Hitzewellen und anhaltende Dürren haben den Sommer im letzten, aber auch in den Jahren zuvor geprägt. Forscher haben nun mit einer Studie belegt, dass die Orte, an denen diese Wetter-Phänomene auftraten, nicht zufällig waren.

Denn die Forscher vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sehen einen Zusammenhang zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel