International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Skripal-Krise: Putin lässt 4 deutsche Diplomaten ausweisen

30.03.18, 12:19 30.03.18, 17:03

Im diplomatischen Streit zwischen Russland und dem Westen hat das Außenministerium in Moskau den deutschen Botschafter einbestellt. Das sagte ein Sprecher der Botschaft am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Am Freitagnachmittag wurde dann bekannt, dass die russische Regierung beschlossen hat, vier deutsche Diplomaten des Landes zu verweisen. 

Die Nachricht aus Moskau sei nicht überraschend gekommen, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas. 

"Wir hatten die Entscheidung zur Ausweisung der russischen Diplomaten nicht leichtfertig getroffen. Unsere Reaktion im Fall Skripal war als politisches Signal notwendig und angemessen."

Bundesaußenminister Heiko Maas

Dennoch betonte er: "Auch in der aktuellen Lage bleiben wir zu einem Dialog mit Russland bereit und werden für die europäische Sicherheit und eine konstruktive Zukunft der Beziehungen zwischen unseren Ländern arbeiten."

US-Diplomaten vor Ausweisung

Am Donnerstagabend hatte Russland bereits die Ausweisung von 60 US-Diplomaten angekündigt. Damit regierte Moskau auf die Entscheidung von rund 25 Staaten sowie der Nato, mehr als 140 russische Diplomaten des Landes zu verweisen.

Auch Deutschland hatte vier Russen zu unerwünschten Personen erklärt. Außenminister Sergej Lawrow sagte, dass Moskau ebenso viele Diplomaten ausweisen werde, wie zuvor Russen betroffen waren.

Das steckt hinter dem Streit

Der Schlagabtausch ist Teil des Konfliktes um den vergifteten Ex-Doppelagenten Skripal und dessen Tochter Julia in Großbritannien. Die beiden waren am 4. März in der Kleinstadt Salisbury bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden. Großbritannien macht Russland dafür verantwortlich, weil angeblich der zu Sowjetzeiten entwickelte chemische Kampfstoff Nowitschok eingesetzt wurde. Moskau weist diese Anschuldigungen zurück.

Der Streit zwischen Moskau und dem Westen schaukelt sich seit Tagen hoch. Politiker im Westen wie in Russland warnen vor einer Dynamik wie im Kalten Krieg.

Seit dem Aufflammen des Streits hatten Großbritannien und Russland bereits gegenseitig 23 Diplomaten ausgewiesen. Moskau untersagte auch die Arbeit des britischen Kulturinstituts British Council.

Zwischen beiden Ländern ist es schon in den vergangenen Jahrzehnten zu großen Spionagefällen mit der Ausweisung Dutzender Vertreter gekommen.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Mockridge, Kebekus & Co. – wie Raab mit "TV Total"-Freunden sein Comeback feiert

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Auch Fifa im Visier – Niederlande weisen russische Spione aus, 7 Anklagen in den USA

Die niederländische Regierung hat vier russische Staatsbürger wegen Spionageverdachts ausgewiesen.  Am Donnerstagabend klagten die USA 7 mutmaßliche russische Agenten wegen eines Hackerangriffes an. Sie sollen versucht haben, sich einen Online-Zungang zu Antidopingunterlagen und des Fußballwelttverbands Fifa zu verschaffen. Auch die Schweiz und Großbritannien wurden als potenzielle Angriffsziele genannt. Hollands Regierungschef Mark Rutte und die britische Premierministerin Theresa May …

Artikel lesen