International
Bild

Bild: Andrej Sokolow/dpa

Analyse

Liebe Tesla-Fans, wir müssen reden

Daniel Schurter

Die Probleme, die der "Autopilot" von Tesla macht, sind gravierend und betreffen uns alle. Eine kritische Einordnung.

Der perfekte Shitstorm

Wer in den vergangenen Wochen die Berichterstattung über Tesla verfolgt hat, muss sich gewundert haben. Was ist nur aus dem Medienliebling Elon Musk geworden?

Eine negative Schlagzeile jagte die nächste. Fast täglich gab es neue Hiobsbotschaften aus Kalifornien.

Tesla im perfekten Shitstorm.

Dabei hatte 2018 gut angefangen für Musk. Der Multimilliardär nutzte im Februar einen Raketenstart für kostspielige, aber unbezahlbare Werbung aus dem Weltraum.

Ein kirschroter Elektroflitzer, der schwerelos durchs All gleitet. Was sollte dieses Unternehmen aufhalten?

Musk wurde als Visionär gefeiert, der irgendwann sogar mit einer Kolonie auf dem Mars die Menschheit retten könnte.

Darüber gingen die massiven Produktionsprobleme auf dem Heimatplaneten zumindest vorübergehend vergessen ...

IN SPACE - FEBRUARY 8: In this handout photo provided by SpaceX, a Tesla roadster launched from the Falcon Heavy rocket with a dummy driver named

Bild: Getty Images

Der Wendepunkt

Keine zwei Monate später landet der 48-Jährige Musk auf dem harten Boden der Tatsachen. Ein tragischer Wendepunkt ist der tödliche Unfall auf einer kalifornischen Autobahn, bei dem ein Familienvater und Apple-Ingenieur sein Leben verliert. Tesla versagt bei der Krisenkommunikation und verspielt viel Goodwill.

Noch sind die Umstände nicht geklärt und die offizielle Untersuchung läuft. Sie soll klären, ob der "Autopilot" versagte, der Mensch, der hinter dem Lenkrad saß, oder beide.

Allerdings gab es vorschnelle Schuldzuweisungen, die nicht zielführend waren, sondern unangebracht:

Halten wir fest:

Was Tesla mit Apple verbindet

Um zu verstehen, warum kritische Berichte über den Elektroauto-Pionier dermaßen heftige Reaktionen auslösen, lohnt es sich, die Gemeinsamkeiten mit Apple zu betrachten.

Und beide Unternehmen schaffen es, bei Fans und Kunden eine Wir-gegen-den-Rest-der-Welt-Stimmung zu erzeugen.

Daraus folgt:

Apple und Tesla wecken extrem starke Emotionen.

Wenn Fans (zu sehr) lieben

Es spricht nichts dagegen, dass sich Menschen mit einer Marke oder einem Unternehmen identifizieren. Wir sind keine Maschinen, sondern emotionale Wesen.

Während Christentum, Islam und Co. in aufgeklärten, demokratischen Staaten Gott sei Dank (Tschuldigung!) an Relevanz verlieren, rücken die Ersatzreligionen nach.

Das erkennt man daran, dass umgehend von medialen Verschwörungen und "Bashing" die Rede ist, wenn Berichte erscheinen, die das vergötterte Unternehmen und seine Produkte infrage stellen oder in schlechtem Licht erscheinen lassen.

Ja, auch ein glänzendes Smartphone kann starke Gefühle auslösen. Und wer in einem "Model X" den Neuwagenduft einatmet, dürfte sich der Lichtgestalt Elon Musk ganz nah fühlen.

Wenn aber jede Kritik an einem Unternehmen als persönlicher Angriff empfunden und kategorisch abgelehnt wird, ist das verheerend. Denn es geht um sehr viel mehr...

Mensch und Maschine

Es gibt leider eine weitere tragische Parallele, was Apple und Tesla betrifft. Die Produkte beider Unternehmen können verheerende Auswirkungen haben im Straßenverkehr.

Das iPhone hat am Steuer nichts verloren, wie auch die "Autopilot"-Funktion nicht für das autonome Fahren taugt.

Dass sich Tesla-Fahrer dazu hinreißen lassen, die Hände nicht in Nähe des Steuers zu belassen, weil die "Autopilot"-Software schon dermaßen gut funktioniert, ist menschlich nachvollziehbar – und brandgefährlich.

Ja, ich halte es für egoistisch und dumm, so das eigene Leben und das von unbeteiligten Dritten aufs Spiel zu setzen.

Das Problem: Tesla trägt wegen missverständlicher Kommunikation eine Mitverantwortung beim verantwortungslosen Verhalten einzelner Kundinnen und Kunden.

Bild

Screesnshot: tesla.com

Auf dem Prüfstand steht das Versprechen von Tesla, wonach sich die Fahrzeuge in näherer Zukunft per Software-Update in autonom fahrende Autos verwandeln ließen.

Der US-Journalist Timothy Lee beschreibt in einem lesenswerten Beitrag bei Ars Technica, warum Teslas Versprechungen hinsichtlich selbstfahrender Autos problematisch sind.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Fazit: Wir werden in nicht allzu ferner Zukunft erleben, wie der Straßenverkehr dank selbstfahrenden Autos um Welten sicherer und entspannter abläuft. Und wir werden uns verwundert an die Zeit zurückerinnern, in der abgelenkte und betrunkene Lenker unsägliches Leid verursachten.

Noch sind wir aber nicht dort, und müssen genau hinschauen, wenn Leben durch nicht ausgereifte Features oder die missbräuchliche Bedienung derselben gefährdet ist.

Es braucht die öffentliche Diskussion und es braucht strenge rechtliche Leitplanken, um alle Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Das weiß niemand besser als der Tesla-Chef selbst. Nur öffentlich sagen kann er dies nicht. Das müssen andere.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann blickt in Tesla-Wagen: Dort entdeckt er schlafenden Fahrer

Erschreckende Szenen am Sonntagnachmittag auf einer Bundesstraße in den USA: Dakota Randall war gerade im Auto in Richtung Newton (US-Bundesstaat Massachussets) unterwegs, als er in das Innere eines Tesla-Wagens neben sich blickte.

Dort sah er zwei offenbar schlafende Menschen. Sowohl auf dem Beifahrersitz als auch auf dem Fahrersitz hätten die Insassen des Tesla-Wagens tief geschlafen, berichtete Randall gegenüber dem lokalen Sender "NBC Boston".

Mit knapp 130 km/h seien die beiden Tesla-Kunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel