International
In this Dec. 7, 2020 photo President Donald Trump in the Oval Office of the White House in Washington. Trump has announced that Israel and Morocco will normalize relations in the latest achievement of his administration's press to push Arab-Israeli peace.  (AP Photo/Patrick Semansky)

Noch-US-Präsident Donald Trump verkündete am Donnerstag, dass Marokko und Israel diplomatische Beziehungen aufnehmen. Bild: ap / Patrick Semansky

Trump: Auch Marokko normalisiert Beziehungen mit Israel

Als vierter arabischer Staat in diesem Jahr erkennt nun auch Marokko Israel an. US-Präsident Donald Trump erklärte am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter, die beiden Staaten hätten sich auf die Aufnahme "vollständiger diplomatischer Beziehungen" geeinigt. Zugleich erkennen die USA die Souveränität Marokkos über die besetzte Region Westsahara an.

Trump bezeichnete die Normalisierung der Beziehungen zwischen Marokko und Israel als "weiteren historischen Durchbruch" für Frieden im Nahen Osten. Unter US-Vermittlung hatten in den vergangenen Monaten bereits die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und der Sudan eine Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel angekündigt.

Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner zeigte sich am Donnerstag optimistisch, dass bald auch Saudi-Arabien folgen wird. Kushner sprach von einer "Unvermeidlichkeit".

Souveränität über die Westsahara als Anreiz

Im Fall Marokko nutzte die US-Regierung offenbar die Westsahara als Anreiz für die Führung des nordafrikanischen Landes, Israel anzuerkennen. Trump erklärte am Donnerstag, seine Regierung erkenne die Souveränität Marokkos über das Gebiet an. "Marokko hat die Vereinigten Staaten im Jahr 1777 anerkannt", schrieb der abgewählte US-Präsident auf Twitter. "Es ist deswegen passend, dass wir ihre Souveränität über die Westsahara anerkennen."

Die Westsahara war bis 1975 spanische Kolonie und wurde dann größtenteils von Marokko besetzt und annektiert. Die Befreiungsbewegung Frente Polisario kämpfte gegen die Besatzung und rief 1976 mit Unterstützung Algeriens und Libyens die Demokratische Arabische Republik Sahara aus.

Marokko will dem rohstoffreichen Gebiet an der fischreichen Atlantikküste im Nordwesten Afrikas lediglich Autonomie zubilligen. Die Polisariofront fordert dagegen ein Unabhängigkeitsreferendum.

(andi/dpa/AFP)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel