International
FILE PHOTO: David Pecker, Chairman and CEO of American Media, speaks at the Shape and Men's Fitness Super Bowl Party in New York City, U.S., January 31, 2014. Picture taken January 31, 2014.  REUTERS/Marion Curtis/File Photo

David Pecker könnte US-Präsident Donald Trump unter Druck bringen. Bild: Marion Curtis/reuters

Der Skandal-Verleger und Donald Trumps schmutzige Geheimnisse

Der Verleger David Pecker hat zugegeben, Donald Trump bei der Zahlung von Schweigegeld geholfen zu haben. Nun fragt man sich in den USA, wie viele Skandale er über den Präsidenten in seinem "Giftschrank" hat.

Peter Blunschi / watson.ch

Die Verurteilung von Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen zu drei Jahren Gefängnis warf am Mittwoch hohe Wellen. Er hatte Schweigegeldzahlungen an das frühere "Playboy"-Model Karen McDougal und die einstige Pornodarstellerin Stormy Daniels zugegeben, "in Zusammenarbeit mit und im Auftrag von" Trump, wie Cohen laut den New Yorker Anklägern ausgesagt hat.

Damit brachte Trumps einstiger "Ausputzer" in juristischen Angelegenheiten den Präsidenten in direkte Verbindung mit den Zahlungen. Sie sollten das Schweigen der beiden Frauen über ihre Sexaffäre mit Trump erkaufen, und dies kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016. Der Zeitpunkt ist pikant, denn dadurch können die Zahlungen als illegale Wahlkampfspenden gewertet werden.

President Donald Trump s longtime personal lawyer Michael Cohen exits Manhattan Federal Court in New York City on December 12, 2018. Michael Cohen was sentenced Wednesday to three years in prison for crimes that included making illegal payoffs during the 2016 campaign to keep a porn star and a Playboy model silent about their alleged affairs with Donald Trump. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY NYP20181212116 JOHNxANGELILLO

Michael Cohen auf dem Weg aus dem New Yorker Gericht am Mittwoch. Bild: imago

Der "Verrat" seines einstigen Hausjuristen, der sich vor dem New Yorker Bundesgericht geläutert gab, ist aber nicht das einzige Problem für den US-Präsidenten. Im Schatten des Cohen-Urteils wurde eine weitere pikante Vereinbarung publik: Der Verleger David Pecker gab zu, Trump bei der Abwicklung der Schweigegeldzahlung an Karen McDougal geholfen zu haben.

Unterdrückte Story

Der Vergleich zwischen dem Herausgeber des Revolverblatts "National Enquirer" und der Bundesanwaltschaft wurde bereits im September geschlossen und nun mit Michael Cohens Verurteilung veröffentlicht. Die Details sind bekannt: Peckers Verlag American Media Inc. (AMI) hatte McDougal 150.000 Dollar für eine "Enthüllungsgeschichte" gezahlt, die nie erschien.

David Peckers Geständnis könnte einen weiteren Mosaikstein bilden für ein Verfahren gegen Trump wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Wahlkampffinanzierung. Und womöglich ist das nur der Anfang. Der "National Enquirer" ist berüchtigt dafür, jedes noch so halbgare Gerücht zu einer Skandalstory aufzublasen. Umso erstaunlicher ist die Unterdrückung der McDougal-Affäre.

Des Rätsels Lösung liegt in der jahrelangen Freundschaft zwischen Donald Trump und David Pecker. Der Verleger wollte verhindern, dass vor den Wahlen unangenehme Dinge über den Immobilienmogul ans Licht kamen. In den US-Medien wird spekuliert, dass Pecker in seinem "Giftschrank" noch einige schmutzige Geheimnisse über Donald Trump aufbewahrt.

Ein Beispiel wurde im Frühjahr enthüllt. Demnach hatte der "National Enquirer" einem ehemaligen Pförtner des Trump Towers 30.000 Dollar bezahlt für Informationen über ein uneheliches Kind, das Donald Trump mit seiner Haushälterin gezeugt haben soll. Auch diese Geschichte erschien nie, angeblich wegen fehlender Glaubwürdigkeit, wie AMI behauptete.

Pecker als "Goldmine" für Ankläger

Derartige Skrupel wären allerdings völlig neu für den "Enquirer". Die Vermutung liegt deshalb nahe, dass der Verlag auch in diesem Fall Trumps Präsidentschaftskandidatur schützen wollte. David Pecker könne deshalb zur "Goldmine für die Staatsanwälte" werden, meint Politico. Der Deal, der ihm Straffreiheit gewährt, sei ein "Paukenschlag" für Trump, sagte ein ehemaliger Bundesanwalt.

Pecker arbeite mit der Justiz zusammen, weil er sich – wie manch anderer – von Donald Trump verraten fühle, schreibt die "New York Times". Der Präsident und seine Entourage bereiten sich offenbar auf Ungemach vor. In ihrer Verteidigungsstrategie wollen sie laut der Zeitung auf den früheren demokratischen Präsidentschaftskandidaten John Edwards verweisen.

Edwards hatte im Wahlkampf 2008 seiner schwangeren Geliebten Schweigegeld bezahlt. Enthüllt wurde der Skandal ausgerechnet vom "National Enquirer". Edwards wurde angeklagt. Vor Gericht sagte der US-Politiker 2012 aus, er habe mit der Zahlung nicht seine politische Karriere schützen, sondern die Affäre vor seiner Ehefrau verheimlichen wollen. Der Prozess platzte, weil die Geschworenen sich nicht auf einen Urteilsspruch einigen konnten. Das Justizministerium stellte darauf das Verfahren ein.

Aussagen von Donald Trump auf Twitter deuten darauf hin, dass er das Schweigegeld für Karen McDougal und Stormy Daniels mit einer ähnlichen Begründung rechtfertigen will. Unklar ist, ob es zu einem Verfahren kommen wird. Das Justizministerium stellt sich auf den Standpunkt, dass ein amtierender Präsident nicht angeklagt werden kann. Allein die Aussicht auf weitere Enthüllungen aus David Peckers "Giftschrank" sollte Trump allerdings Grund zur Sorge geben.

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump besucht London – und beleidigt kurz vor der Landung Londons Bürgermeister

Meist sind Staatsbesuche würdevolle Akte. Selbst unter Regierungsschefs, die sich nicht besonders grün sind, wird dabei viel Wert auf die Etikette gelegt. Mit Donald Trump ist die Welt der internationalen Politik und Diplomatie jedoch eine andere: Kurz vor der Landung seines Flugzeugs in London Stanstead beleidigte der US-Präsident Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf Twitter.

Khan und Trump mögen sich nicht. Das war auch vorher schon klar. Im Vorfeld des Staatsbesuchs kritisierte Khan den …

Artikel lesen
Link zum Artikel