International
President Donald Trump holds a Bible as he visits outside St. John's Church across Lafayette Park from the White House Monday, June 1, 2020, in Washington. Part of the church was set on fire during protests on Sunday night. (AP Photo/Patrick Semansky)

Trump posierte am Montag mit einer Bibel in der Hand vor der St. John's Kirche. Bild: ap / Patrick Semansky

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox News hat er sein Vorgehen nun verteidigt. Es sei "sehr symbolisch" gewesen sagt Trump im Gespräch mit Brian Kilmeade.

"Ich habe eine Bibel hochgehalten. Ich glaube, das ist ein gutes Zeichen, kein schlechtes. Und viele religiöse Führungspersonen liebten es."

Und Trump lamentierte weiter in seiner bekannten Manier und fragte den Moderator rhetorisch: "Warum sollten sie es auch nicht lieben? Ich stand vor einer Kirche, die zuvor Schlimmes erlebt hatte."

Doch das stimmte nicht ganz. Kurz nach dem das Foto von Trump vor der Kirche in Umlauf gebracht wurde, gab es daran Kritik.

"Ich bin empört", sagte Bischöfin Mariann Edgar Budde von der Diözese Washington zu CNN. Trumps Botschaft stehe im Gegensatz zur kirchlichen Lehre. Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, kritisierte die Anwendung von Gewalt, um Trump den Weg für ein Pressefoto freizumachen. "Es war wirklich, wirklich beschämend." Der Jesuiten-Priester James Martin nannte das inszenierte Foto "abstoßend". Religion sei kein politisches Instrument, Gott sei kein Spielzeug.

Wurde Trump der Weg freigeschossen?

Im Gespräch mit Brian Kilmeade kam Trump auch auf die Beweggründe zu sprechen, warum er überhaupt zu dieser Kirche gegangen ist und wie der Weg dorthin war.

Im Interview stellt Trump heraus, dass er nicht wusste, ob überhaupt Protestierende vor der Kirche standen oder nicht. "Niemand sagte mir das. Also gingen wir zu der Kirche".

Im Folgenden zitierte Trump die Journalistin Mollie Hemingway, unter anderem eine Autorin für Fox News, die, so Trump, über den Gang des US-Präsidenten zur Kirche schrieb.

Bei Nachfrage gerät Trump ins Stocken

"Die Geschichte war falsch. Sie haben kein Tränengas benutzt", erklärte Trump. Doch ohne, dass der Moderator ihn unterbrach, kam Trump ins Stottern.

"Sie nutzten nicht...sie räumten den Platz."

Trump führt weiter aus: "Als ich dorthin ging, sagte ich nicht: Räumt den Platz. Ich wusste nicht, was dort war", schiebt der US-Präsident alle Schuld von sich, um dann im nächsten Satz die Zuhörer anzuweisen, die Story von Hemingway zu lesen. Denn dann würden sie die "real story" lesen. Interessant, denn kurz zuvor hatte Trump Hemingways Artikel noch als "fake news" bezeichnet.

Bild

Das Transscript vom Interview mit Trump. Am Ende behauptet er, die Story sei doch richtig. Bild: foxnews/screenshot

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel