International
FILE PHOTO: U.S. Republican presidential candidate Donald Trump presents a mock check from the Trump Foundation representing $100,000 to members of the Puppy Jake Foundation, which provides military veterans with trained service dogs, in Davenport, Iowa, U.S., January 30, 2016.   REUTERS/Rick Wilking/File Photo

Trump übergab bei einem Veteranentreffen im Januar 2016 einen Scheck im Wert von 100.000 Dollar. Die Ermittler gehen davon aus, dass dies eine illegale Spende war. Bild: ap

"Schockierendes Muster der Illegalität": Trump-Stiftung wegen krummer Geschäfte aufgelöst

Der amtierende US-Präsidenten Donald Trump hat der Auflösung seiner Stiftung zugestimmt. Dies gab die New Yorker Staatsanwältin Barbara Underwood am Dienstag bekannt. Die verbleibenden 1,75 Millionen Dollar sollen auf andere Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden, wie die "Washington Post" berichtet.

Bei den Ermittlungen sei man auf ein "schockierendes Muster der Illegalität" gestoßen. So soll Trump mit den Stiftungsgeldern Rechtsvergleiche für private Geschäfte und Kunst für seine Clubs finanziert haben. Und besonders brisant: Er soll auch illegale Spenden getätigt haben.

Im Zusammenhang mit Trumps Präsidentschaftskandidatur flossen angeblich mehr als 2 Millionen Dollar Spenden in die Kasse der Stiftung. Die Ermittler werfen dem Präsidenten vor, mit diesen Geldern seinen Wahlkampf in den Bundesstaaten Iowa und New Hampshire finanziert zu haben. Die amerikanische Gesetzgebung verbietet Spenden von Wohltätigkeitsorganisationen für politische Zwecke.

Trump will aber nichts Unrechtes getan haben. Er wollte die gemeinnützige Organisation bereits 2016 schließen, um angeblich Interessenkonflikte nach Dienstantritt zu vermeiden. Da wurden die New Yorker Behörden argwöhnisch und nahmen die Ermittlungen auf.

Recherchen der "Washington Post" zeigen, dass Trump stets eigennützige Interessen verfolgte. Underwood bestätigt das: "Die Stiftung war mehr als ein Scheckbuch für gemeinnützige Zwecke."

Bei der höchsten und niedrigsten Spende zeigt sich, wie Trump davon profitierte. Die Stiftung schenkte 1987 der Aufsichtsbehörde des Central Parks 264.231 Dollar – diese kam anschließend für die Restauration eines Brunnens vor dem Trump Plaza Hotel auf. Zudem wurden 7 Dollar an die Pfadfinder überwiesen – in jenem Jahr, als Donald Trump Jr. in den Verein eintrat. Die Höhe der Spende deckt sich mit der Jahresgebühr.

FILE - In this May 15, 2018 file photo, Barbara Underwood speaks to legislative leaders in Albany, N.Y., interviewing her for the office of New York Attorney General to replace Attorney General Eric Schneiderman who resigned amid domestic abuse allegations. On Thursday, June 14 Attorney General Underwood filed a lawsuit accusing President Donald Trump of illegally using his charitable foundation to pay legal settlements related to his golf clubs and to bolster his presidential campaign. The Trump Foundation defended its record, saying it had donated over $19 million to worthy charitable causes. (AP Photo/Hans Pennick, File)

Barbara Underwood Bild: AP

Die Stiftung hat aber auch großzügig eingekauft. So besitzt sie einen American Football-Helm im Wert von 12.000 Dollar. Zudem wurden 30.000 Dollar für zwei Porträts von Trump ausgegeben.

Sämtliche Vermögen müssen nun verkauft und der Erlös an andere Institutionen gespendet werden. Trump zeigt sich nun als schlechter Verlierer: Die beiden Porträts und der Helm, die er für 42.000 Dollar erworben hat, will er nun für 975 Dollar verkaufen. Es ist unklar, wohin Spenden in der Höhe von 2,8 Millionen Dollar geflossen sind. Underwood versucht nun Licht ins Dunkeln zu bringen. Es dürfte allerdings schwierig werden, den Fall restlos aufzuklären. Sowohl Trump als auch seine Anwälte schweigen darüber, wo sich beispielsweise ein weiteres Trump-Porträt im Wert von 20.000 Dollar befindet.

(aj/vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin lästert über Greta Thunberg: "Freundlich, aber schlecht informiert"

Greta Thunberg – im Oktober 2019 gibt es wohl kaum einen Menschen, der diesen Namen hört und keine Meinung zu der 16-Jährigen Klimaaktivistin aus Schweden hat. Prominente Lästereien kommen dieser Tage von Dieter Nuhr oder Donald Trump, prominente Unterstützung von Arnold Schwarzenegger. Nun hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bei der Energiewoche in Moskau seine Meinung über Greta Thunberg kundgetan – besonders nett waren seine Worte dabei nicht:

In seinen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel