International
Sporty Senior woman portrait outdoors training and having fun with a young German Shepherd Dog (7 months old)

Donald Trump ist auf den Hund gekommen. Bild: E+

Trump erklärt den deutschen Schäferhunden seine Liebe – und es wird tierisch-bekloppt

Es ist einer dieser mehr als seltsamen Auftritte des US-Präsidenten: Trump machte sich am Montag auf den Weg nach El Paso an der Grenze zu Mexiko. Natürlich ging es um seine "Wall", also seine Grenzmauer.

Im klassischen Trump-Halbwahrheiten-Wahlkampf-Modus versprach der US-Präsident: Es ginge ja eigentlich gar nicht darum, die Mauer überhaupt zu bauen. Es ginge nur darum, sie fertigzustellen. Und dann? Dann verlor sich Trump in seiner Liebe zu deutschen Schäferhunden, die den Grenzbeamten so einen hervorragenden Dienst leisten würden. 

Schaut es euch hier an! (Ab Minute 3:11)

abspielen

Video: YouTube/The Daily Show with Trevor Noah

Wie der amerikanische Comedian Trevor Noah in seiner "Daily Show" treffend bemerkt: Als es um die Hunde geht, lässt sich Trump selbst ablenken wie ein Hund. Plötzlich fragt er die Menge: "Ihr liebt selbst Hunde, oder?" Und dann... geht es eben um Hunde.

Der US-Präsident beschwert sich etwa darüber, dass er keine Zeit für einen eigenen Hund hätte. Viele würden ihm raten, dass es "politisch klug sei" einen Hund zu besitzen, aber Trump findet das "a little phony" – grob übersetzt: aufgesetzt oder falsch. Wenn ein Hund, dann nur aus Überzeugung!

Das Finale dieser neuen Realsatire um Trump ist dann der Zuruf eines Fans, der schreit: "Obama hatte einen Hund" – natürlich stimmt Trump zu. Ja eben, dieser Obama habe nur einen Hund gehabt, um sich wichtig zu tun. #Phony.

So springt der selbsterklärte "Anführer der freien Welt" von seinem Mauer-Wunsch zur Schäferhund-Liebe zum Obama-Bashing...

Nein, man muss die amerikanische Innenpolitik manchmal nicht mehr verstehen.

(mbi)

Wie friedlich Trump und Kim auch sein könnten

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jennifer Lopez gegen Trump: Politische Botschaft bei Super-Bowl-Halbzeitshow

Die Halbzeitshow beim Super Bowl ist traditionell eines der größten Spektakel des Jahres. Politische Botschaften sind dort nicht gerne gesehen. Doch Shakira und vor allem Jennifer Lopez nutzten ihren Auftritt am Sonntagabend (Ortszeit), um ein klares Statement zu setzen – auch in Richtung des US-Präsidenten Trump.

So performte J. Lo ausgerechnet Bruce Springsteens "Born in the USA" in einem Mantel aus Kunstpelz, der auf einer Seite die Farben der US-Flagge, auf der anderen die der Fahne von …

Artikel lesen
Link zum Artikel