US President Donald J Trump responds to a question from the news media as he walks to board Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC, on Friiday, October 4, 2019. President Trump is traveling to Walter Reed National Military Medical Center to visit wounded service members and award 5 Purple Heart medals. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX20191004222 SHAWNxTHEW

Bild: imago images/UPI Photo

Ukraine-Affäre: Ein zweiter Whistleblower könnte Trump belasten

Es scheint, als könne sich die Lage für Donald Trump bald noch weiter verschärfen: In der Ukraine-Affäre hat sich nun ein zweiter Whistleblower zu Wort gemeldet, der Trump belasten könnte, berichtete jüngst die "New York Times".

Der zweite Whistleblower, ein Mitarbeiter des Geheimdienstes, verfüge über direktere und detailliertere Informationen als er erste. Sollte er seine Aussagen öffentlich machen, könnte das zur Glaubwürdigkeit des vorherigen, bisher anonymen Informanten beitragen.

Der Anwalt der ersten Whistleblowers vertritt nun einen zweiten

Nun gibt auch Anwalt Mark Zaid, der Vertreter des ersten Whistleblowers, bekannt, dass er einen zweiten Whistleblower mit weiteren Informationen gegen Trump vertreten würde. Das berichtete vor Kurzem der US-Nachrichtensender "ABC News". Ob es sich dabei um denselben Informanten handelt, der bereits in der "New York Times" erwähnt worden ist, ist auch dem Anwalt nicht bekannt.

Die Ukraine-Affäre könnte für Trump gefährlich werden

In den USA haben die Demokraten die Ermittlungen zu einem möglichen Amtenthebungsverfahrens gegen Trump eingeleitet. Der US-Präsident soll in einem Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen Joe Biden und seinen Sohn Hunter gedrängt haben.

Bisher behauptete Trump, der erste Whistleblower habe "großteils inkorrekte" Informationen aus "zweiter und dritter Hand" geliefert. Beweise dafür konnte der Präsident allerdings nicht vorlegen.

(ak)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum US-Präsident Biden Putin einen "Mörder" nennt – und Russland so hart angeht

Halten Sie Wladimir Putin für einen Mörder? "Das tue ich", sagte US-Präsident Joe Biden jüngst in einem Interview mit ABC News. Und kündigte in Richtung des russischen Präsidenten an: "Er wird einen Preis zahlen."

Kaum 60 Tage ist der US-Präsident Biden im Amt und bereits jetzt hat das russisch-amerikanische Verhältnis einen ersten Tiefpunkt erreicht. Nach dem Interview beorderte Moskau den russischen Botschafter vorläufig aus Washington zurück. Man wolle sich beraten, hieß es vonseiten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel