International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: Rep. Alexandria Ocasio-Cortez (D-NY) waits for a ceremonial swearing-in picture on Capitol Hill in Washington, U.S., January 3, 2019.  REUTERS/Joshua Roberts/File Photo

Bild: reuters

Ocasio-Cortez nimmt Trump und Cohen auseinander – und das mit Folgen

Die jüngste Kongress-Abgeordnete hat in nur vier Minuten den US-Präsidenten weiter in die Ecke gedrängt.

Corsin Manser / watson.ch

Die Anhörung von Michael Cohen sorgt in den Staaten weiterhin für viel Gesprächsstoff.

Stundenlang musste sich der ehemalige Anwalt von Donald Trump den Fragen von demokratischen und republikanischen Kongress-Abgeordneten stellen. Diese waren nicht immer gleich interessant, manchmal ging es den Politikern wohl eher darum, sich selber zu profilieren, als neue Erkenntnisse über Trumps Geschäftspraktiken zu erlangen. Kein Wunder, klebte doch die halbe USA vor den Bildschirmen.

Eine, die wohl das Maximum aus ihrer Redezeit herausholte, war Alexandria Ocasio-Cortez. Dazu brauchte der Polit-Shootingstar der Demokraten nicht einmal die vollen fünf Minuten, die ihr eigentlich zur Verfügung gestanden hätten.

Wie Trump bei den Steuern trickste

Es war bereits kurz vor 17 Uhr, als die 29-jährige New Yorkerin das Wort ergriff. Also rund sieben Stunden nach Beginn der Anhörung. Doch die junge Politikerin schaffte es mit messerscharfen Fragen nochmals Spannung in die Anhörung zu bringen.

abspielen

Alexandria Ocasio-Cortez befragt Michael Cohen. Video: YouTube/CNN

Die Demokratin wollte von Michael Cohen genaueres über Trumps Steuer- und Versicherungstricks erfahren.

Ocasio-Cortez: "Hat Trump gegenüber Versicherungen jemals aufgeblasene Vermögenswerte angegeben?"

Cohen: "Ja."

Darauf brachte sie die Namen in Erfahrung, die von diesen Praktiken wussten. Etwa jenen von Allen Weisselberg, dem CFO der Trump Organisation.

Danach kam die Demokratin auf einen Golfplatz in der Bronx zu sprechen, den sie jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit gesehen habe. Dieser habe 126 Millionen US-Doller gekostet und gehöre Donald Trump. Die Errichtung des Platzes sei durch den Steuerzahler finanziert worden, die Gewinneinnahmen gingen aber fast vollumfänglich an Trump.

Nun wolle sie wissen, so Ocasio-Cortez weiter, ob es das einzige Mal gewesen sei, dass Trump sich auf Kosten der Öffentlichkeit bereichert habe. Ihr liege ein Bericht der "Washington Post" vor, in dem dem Präsidenten vorgeworfen werde, dass er den Steuerbehörden bewusst falsche Vermögenswerte angeben habe, um Steuern zu sparen. So habe der Trump National Golf Court in Jupiter, Florida, eigentlich einen Wert von über 50 Millionen US-Dollar. Trump habe jedoch angegeben, dass er "nicht mehr als fünf Millionen Dollar" wert sei.

Ocasio-Cortez: "Mr. Cohen, wissen Sie, ob dieser Bericht der Wahrheit entspricht?"

Cohen: "Es ist identisch mit dem, was er beim Trump National Golf Court in Briarcliff Manor getan hat."

Weiter brachte Ocasio-Cortez in Erfahrung, dass Trump bewusst seine Immobilienwerte tiefer einstufen ließ, um Steuern zu sparen. Auch soll er das Vermögen, welches er von seinen Eltern erbte, hunderte Millionen Dollar zu tief angegeben haben.

Dies konnte Cohen jedoch nicht bestätigen, gab aber wiederum an, dass Weisselberg das wissen dürfte.

Nochmals Ocasio-Cortez: "Würde es dem Komitee helfen, die Staats- und Bundes-Steuererklärungen des Präsidenten und seiner Organisation zu erhalten, um diese Diskrepanz zu erklären?"

Cohen: "Ich glaube schon."

Damit war die 29-Jährige nach exakt vier Minuten fertig und übergab das Wort wieder dem Vorsitzenden.

Die Konsequenzen des Verhörs

Hat das messerscharfe Verhör der Kongress-Newcomerin Konsequenzen für den Präsidenten?

Ja.

Wie der Business Insider am Donnerstag berichtete, werde der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses Allen Weisselberg für eine Anhörung einladen. Der 71-Jährige arbeitet seit den 70er-Jahren für die Trumps und dürfte, wie von Ocasio-Cortez aufgezeigt, weitere wertvolle Informationen über sie besitzen.

Das Gericht des Southern District of New York führt derzeit weitreichende Untersuchungen zu Trumps finanziellen Transaktionen durch – Weisselberg ist eine der Hauptfiguren. Bisher wollte der CFO nicht aussagen. Doch der Druck wird immer größer. Er wäre jedenfalls nicht der erste, der plötzlich die Seite wechselt und auspackt.

Des Weiteren hat Ocasio-Cortez deutlich gemacht, weshalb es von großem Interesse wäre, dass der Präsident endlich seine Steuererklärungen offenlegen würde. Zur Erinnerung: Trump ist der erste Präsident seit 40 Jahren, der das nicht getan hat.

Die Demokratin erhielt für ihren Kurzauftritt viel Zuspruch. "Wie Alexandria Ocasio-Corez die Cohen Anhörung gewonnen hat", titelte etwa die New York Times. Auch auf Social Media war die Anerkennung groß.

Ein User schrieb: "Sind wir sicher, dass AOC früher Barkeeperin und nicht Staatsanwältin war? Das war ein ziemlich beeindruckender Fragenkatalog heute."

Ocasio-Cortez antwortete umgehend und schrieb, dass man als Barkeeperin und Kellnerin mit Tausenden von Leuten ins Gespräch käme. Dies helfe, Leute zu lesen und Schwachsinn zu erkennen. Man solle sogenannte "ungelernte Arbeitskräfte" nicht unterschätzen.

Konservative Medienstationen wie Fox News werden derweil nicht müde, täglich auf die New Yorkerin einzuprügeln. Denn die Republikaner haben Angst vor ihr. Und das völlig zurecht, wie die 29-Jährige am Mittwoch bewiesen hat.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Partei": Semsrott geht zu Grünen – was macht Sonneborn?

Es handelt sich um einen gewohnt witzigen Spruch, den "Die Partei"-Politiker und Satiriker Nico Semsrott da in die Welt feuerte.

Die Grünen machen also beim Ein-Mann-Realo-Flügel der Satire-Partei mit? Schon klar. In Wahrheit verhielt es sich genau anders herum. Kurz zuvor war Semsrott der Grünen-Fraktion im Europaparlament beigetreten. Auch das passierte allerdings nicht ohne Grund.

Richtig, der besonders prominente Cheffe der Partei, Martin Sonneborn, selbst fehlt auf dem Bild. Auch ein Tweet …

Artikel lesen
Link zum Artikel