International

US-Rapper A$AP Rocky verlässt Schweden – und meldet sich auf Instagram

Nach mehreren Tagen vor Gericht ist der US-Rapper A$AP Rocky aus Schweden zurück in seine Heimat geflogen. Er hob am späten Freitagabend mit einem Privatjet vom Flughafen Stockholm-Arlanda ab, wie Aufnahmen schwedischer Medien zeigten. Fotos hielten zuvor fest, wie der 30 Jahre alte Musiker zuvor freudestrahlend in einem Fahrzeug saß.

In seiner ersten Instagram-Botschaft seit einem Monat dankte A$AP Rocky seinen Fans und Unterstützern. Es habe sich um eine sehr schwierige und demütigende Zeit für ihn gehandelt. Er wolle auch dem Gericht seinen Dank aussprechen, dass ihm und seinen Begleitern erlaubt werde, zu ihren Familien und Freunden zurückzukehren.

A$AP Rocky und mehrere seiner Begleiter waren Ende Juni in eine gewalttätige Auseinandersetzung in Stockholm verwickelt gewesen. Der Rapper und zwei seiner Begleiter wurden daraufhin festgenommen, in Untersuchungshaft genommen und schließlich am 25. Juli wegen Körperverletzung angeklagt. Während des Gerichtsverfahrens in dieser Woche räumten sie ein, einen 19-Jährigen geschlagen und getreten zu haben. Sie gaben an, sich von dem Mann bedroht gefühlt und aus Notwehr gehandelt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft forderte am Freitag sechs Monate Gefängnis für die drei Angeklagten, der Verteidiger von Asap Rocky dagegen dessen sofortige Freilassung. Der zuständige Stockholmer Richter setzte die drei Amerikaner bis zur Urteilsverkündung auf freien Fuß.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Nicht nur die Deutschen haben ihren Corona-Experten, dem sie in der Krise trauen, sondern auch die USA. Doch Donald Trump knöpfte sich den jüngst vor. Das passt in Trumps Verhaltensmuster. Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der "Washington Post". Regelmäßig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel