"Angela war ein Superstar" – wie Trump jetzt über die Kanzlerin lästert 

Das Verhältnis zwischen Donald Trump und Angela Merkel gilt schon immer als angespannt. Beim jüngsten NATO-Gipfel schien Trump es vor allem auf Deutschland abgesehen zu haben. Jetzt kritisierte der US-Präsident die Kanzlerin erneut. Der Vorwurf? Merkel hat nach Trumps Einschätzung großen politischen Schaden durch ihre liberale Flüchtlingspolitik erlitten. 

"Angela war ein Superstar, bis sie Millionen Menschen erlaubt hat, nach Deutschland zu kommen."

Donald Trump gegenüber Fox News

"Sie war in allen Wahlen unschlagbar." Ihre Migrationspolitik habe das geändert. "Zuwanderung hat ihr sehr schwer geschadet."

Trump steht in den USA wegen seines Auftritts mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag in Helsinki unter Druck.

Was kritisiert Trump noch?

Die Demokraten nennt er "Dummköpfe"

Trump ging in dem Fox-Interview auch die Opposition in den USA scharf an. "Die Demokraten wollen offene Grenzen. Womit sie im Grunde sagen, wir wollen offene Grenzen, wir wollen Kriminalität." Auf die Frage von Moderator Tucker Carlson nach den Gründen sagte Trump:

"Vielleicht ist es eine politische Philosophie, mit der sie groß geworden sind. Vielleicht haben sie das in der Schule gelernt. Vielleicht sind sie Dummköpfe. Ich weiß es nicht."

Die Opposition kritisiert zwar Trumps Null-Toleranz-Politik an der Südgrenze der USA, die unter anderem zur Trennung von zahlreichen Flüchtlingsfamilien geführt hat. Sie fordert aber keine Öffnung der Grenzen. Das volle Interview mit Fox News wird am Dienstagabend um 20.00 Uhr (Ortszeit/Mittwoch 04.00 Uhr MESZ) ausgestrahlt.

(czn/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Twitter sperrt Biden-kritischen Artikel – Trump tobt

Twitter ist gegen einen Medienbericht über den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden vorgegangen – und hat sich damit einen Frontalangriff von US-Präsident Donald Trump eingehandelt. "Sie versuchen, Biden zu schützen", sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Des Moines im US-Bundesstaat Iowa.

Auch auf Twitter tat er seinen Ärger kund:

Twitter hatte die Verbreitung des Weblinks zu einem Artikel der "New York Post" unterbunden, der Biden mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel