International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Trump

Bild: imago/twitter montage

Trump hält die deutsche Kriminalstatistik für Lüge – ohne jeden Beweis

19.06.18, 19:19 22.06.18, 09:57

Was will der Präsident der Vereinigten Staaten damit bezwecken? Zum zweiten Mal innerhalb 24 Stunden attackiert er die deutsche Regierung. Kritisierte Trump gestern noch die Flüchtlingspolitik, so bezichtigt er die deutschen Behörden heute der Verbreitung von falschen Zahlen.

"Die Kriminalität in Deutschland ist stark angestiegen", schrieb Trump gestern auf Twitter. Doch diese Behauptung ist falsch. (Und falls er tatsächlich andere Statistiken haben sollte, dann verzichtete Trump darauf, diese zu benennen.)

Denn die letzten Zahlen, die die deutsche Regierung veröffentlichte, zeichnen das Gegenteil von Trumps Behauptung. In Deutschland wurden im Jahr 2017 so wenige Straftaten verübt wie seit 1992 nicht mehr. 

Schnell wurde in zahlreichen deutschen und US-Medien auf die problematische Äußerung des US-Präsidenten hingewiesen.

 Doch Trump ließ sich dadurch nicht beirren.

Trump doppelt nach

Am Dienstagmorgen legte er nach und unterstellte den deutschen Behörden die Verbreitung von Falschinformationen. "Die Kriminalität in Deutschland ist um zehn Prozent gestiegen, seit die Migranten akzeptiert wurden, (aber die Behörden melden diese Verbrechen nicht)", twitterte der 72-Jährige.

Woher er diese Zahlen hat, gibt der mächtigste Mann der westlichen Welt erneut nicht bekannt, auch wenn diese diametral den offiziellen Statistiken widersprechen. 

Zur Erinnerung: Am 8. Mai sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer – nun wirklich kein Freund von offenen Grenzen – folgendes: 

Die Entspannung – das scheint mir besonders wichtig – der Kriminalitätslage geht sowohl auf einen Rückgang an Straftaten durch deutsche als auch durch nicht-deutsche Tatverdächtige zurück. Es sank auch die von den geflüchteten Zuwanderern ausgehende Kriminalität. 

(cma)

Warum so böse? In Nordkorea wirkte Trump doch noch geradezu friedlich

Wie Trump uns sonst noch beschäftigt

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen