International
Bild

Der Musiker Prince verstarb im April 2016. Bild:Martin Harris/Capital Pictures

Dreist: Trump missachtet Wille des verstorbenen Prince – wissentlich

Dass Donald Trump gerne und häufig Grenzen überschreitet ist allseits bekannt. Jetzt hat er es wieder getan – wissentlich und nachweisbar.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Minneapolis hat der US-Präsident das Lied "Purple Rain" des verstorbenen Sängers Prince genutzt, obwohl die Familie bereits einmal juristisch gegen Trump vorgegangen ist. Und Recht bekam.

Keine Prince-Lieder mehr

Erst vor einem Jahr haben die Anwälte von Trump mitgeteilt, dass sie die Lieder von „The Artist Formerly Known As Prince“ nicht mehr nutzen. Und nun das.

Noch dazu war die Wahlkampfveranstaltung in Prince Geburtsstadt. Prince würde sich wohl im Grab umdrehen.

Die Nachlassverwalter des Musikers veröffentlichten auf Twitter ein Statement.

"Die Erben werden Trump nie erlauben die Lieder von Prince zu nutzen"

Zack! Das hat gesessen. Dazu posteten sie das ein Jahr alte Schreiben von Trumps Anwälten.

Grundsätzlich dürfen die US Kandidaten Lieder jeglicher Künstler nutzen, schreibt National Public Radio. Man könne Politiker auch nicht davon abhalten – egal, wie man zu der Politik stehe. Doch in diesem Fall haben sich die Anwälte in Trumps Namen genau darauf geeinigt.

Offen bleibt, ob die Nachfahren gerichtlich gegen die Verwendung vorgehen.

(lin)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Pressekonferenz eskaliert – auf Twitter legt er nochmal nach

Die Pressekonferenzen mit Trump sind häufig ein Spektakel. So auch am Montag, als der US-amerikanische Präsident eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses abhielt.

Donald Trump lief bei der Pressekonferenz einfach davon und ließ die Journalisten sitzen.

Grund dafür waren die Journalisten, die laut Trump "nasty" (etwa "böse, gemein") Fragen stellten. Vor allem diejenigen von CBS-Journalistin Weijia Jiang. Sie sprach Trump auf das große Plakat an, das hinter ihm hing. Groß hieß es: …

Artikel lesen
Link zum Artikel