International
Bild

imago/reuters-montage

"Seien Sie kein Narr!": Trump schreibt wirren Brief an Erdogan

Er erstaunt immer wieder: Wie in der Nacht zu Donnerstsag bekannt wurde, hat US-Präsident Donald Trump dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einen Brief geschrieben. Das Schriftstück erstaunt Beobachter.

Trump appelliert an seinen Amtskollegen: "Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!" Der Brief endet mit den Worten: "Ich werde Sie später anrufen."

Hier kannst du dir das ganze Schriftstück ansehen.

An October 9 letter from U.S. President Donald Trump to Turkey's President Turkish President Tayyip Erdogan warning Erdogan about Turkish military policy and the Kurdish people in Syria is seen after being released by the White House in Washington, U.S. October 16, 2019.  The White House/Handout via Reuters THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY.

Bild: The White House/Handout via Reuters

In dem Schreiben erklärt Trump zudem, dass die kurdische Seite zu Verhandlungen bereit sei. Er versprach ein "großartiges Abkommen". Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen.

Aufgrund der für den diplomatischen Austausch auf höchster Ebene ziemlich ungewöhnlichen Sprachgebrauch bezweifelten zahlreiche Beobachter in Washington zunächst die Echtheit des Schreibens.

Trump und die Syrien-Politik

Trump ist seit Tagen massiver Kritik – auch und gerade aus den Reihen seiner Republikaner – ausgesetzt, er habe mit dem Abzug amerikanischer Soldaten aus Nordsyrien überhaupt erst den Weg für Erdogans umstrittene Militäroffensive geebnet.

Trump weist die Vorwürfe zurück und argumentiert, er wolle die US-Soldaten aus den "endlosen Kriegen" zurückholen. In einer Pressekonferenz am Mittwoch hatte Trump den Brief an Erdogan selbst erwähnt und betont, er habe Ankara keineswegs grünes Licht für die Militäraktion gegeben, sondern Erdogan vielmehr eine harte Ansage gemacht.

(pb/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel