International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 5, 2018, file photo, President Donald Trump meets with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu in the Oval Office of the White House in Washington. After a rocky eight-year relationship with Barack Obama, Netanyahu has relished Trump’s warm embrace. In a break from his predecessors, Trump has refrained from criticizing Israeli settlement activity and delivered Netanyahu two major international gifts, recognizing Jerusalem as Israel’s capital and pulling out of the Iran nuclear deal. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Donald Trump und Benjamin Netanjahu Bild: AP

Israelische Medien berichten über Trumps Geheimplan für Nahost

03.09.18, 04:44

Das US-Verhandlungsteam hat dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas nach israelischen Medienberichten als Teil eines Friedensplans eine Konföderation der Palästinenser mit Jordanien vorgeschlagen.

Offen blieb allerdings, wann genau der Vorschlag geschah. Die Palästinenser hatten nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump im vergangenen Dezember die Beziehungen zu den USA abgebrochen.

Sie sehen Amerika nicht mehr als unparteiischen Vermittler an. Erst am Freitag hatten die USA jede Unterstützung für das Palästinenser-Hilfswerk der UN eingestellt.

Bei Trump brennt es an allen Ecken und Enden:

Nach Angaben der Zeitung "Haaretz" sagte Abbas bei dem Treffen mit den US-Unterhändlern: "Ich wurde gefragt, ob ich an eine Konföderation mit Jordanien glaube." Er habe geantwortet: "Ja, ich will eine Konföderation mit Jordanien und Israel. Ich habe die Israelis gefragt, ob sie einem solchen Vorschlag zustimmen würden." Es blieb offen, wie ein solcher Staatenbund funktionieren würde.

Ein Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu wollte sich am Sonntag nicht zu den Berichten äußern. Israel sorgt sich stets um seine jüdische Mehrheit, deshalb ist eine Zustimmung äußerst unwahrscheinlich. Auch Jordaniens Zustimmung ist ungewiss.

Worum geht es bei der Idee?

Die Idee einer jordanisch-palästinensischen Konföderation war in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder diskutiert worden. Jordanien hielt das Westjordanland, das heute als Teil eines künftigen Palästinenserstaates im Gespräch ist, von 1947 bis 1967 besetzt und hatte das Gebiet annektiert – ohne das die Annexion völkerrechtlich anerkannt wurde. Erst der Sechs-Tage-Krieg 1967 beendete die jordanische Besatzung. Bis 1947 waren das heutige Israel, die Palästinensergebiete und das heutige Jordanien Teil des zusammenhängenden Gebietes Transjordanien – zunächst im Osmanischen Reich, dann unter britischem Mandat.

(jmt/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen – und hat ausnahmsweise Recht

Es klingt erst einmal fies. Auf den ersten Blick. Die USA wollen den Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen.

Nach einem Bericht des US-Magazins "Foreign Policy" hat der Nahost-Gesandte und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner genau das vor – für mehr als zwei Millionen Palästinenser in Jordanien. Zuvor hatten die USA bereits die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) massiv gekürzt. 

Auf den zweiten Blick steckt hinter Kushners Vorstoß aber eine …

Artikel lesen