President Donald Trump arrives at John F. Kennedy Airport Thursday, May 16, 2019, in New York. Trump is in New York for a fundraiser. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP

Trump hat Geburtstag – und Twitter-Nutzer machten ihm besonderes Geschenk

Donald Trump wurde am 14. Juni 1946 geboren. Zu seinem 73. Geburtstag machte die Twitter-Gemeinde dem US-Präsidenten jetzt ein ganz besonderes Geschenk:

Trump bekam den Trend #JohnMcCainDay um die Ohren!

Wer hat die Überraschung eingefädelt? Der New Yorker TV-Produzent Andy Lassner forderte die sehr speziellen Glückwünsche an Trump von seinen 377.000 Followern ein.

Bild

Lassner produziert seit 2003 die legendäre "Ellen DeGeneres Show". Bild: imago

Alles begann also mit diesem ironischen Tweet Lassners:

Schon klar! Wir sollen also heute einen Helden Amerikas würdigen. Und dieser Held ist eben nicht Trump, sondern sein Erzfeind John McCain. Wir erinnern uns: Der republikanische Politiker McCain war bis zu seinem Tod im Jahr 2018 einer der schärfsten Kritiker Trumps.

Und jetzt dieser freche Genie-Streich: Ausgerechnet Trumps Geburtstag wurde nun in den #JohnMcCainDay umbenannt!

Lassner weiter: "Ich bin mir sicher, dass dies für einen Patrioten wie Donald Trump von sehr großer Bedeutung ist."

Krass. In den USA ist der heutige #JohnMcCainDay mittlerweile der erfolgreichste Twitter-Tages-Trend!

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cohen sagt gegen Trump aus – 6 Punkte zum Prozess

Im US-Kongress hat eine mit Spannung erwartete Marathon-Vernehmung von Michael Cohen, des früheren Anwalts und Ausputzers von US-Präsident Donald Trump, begonnen. Laut Medienberichten waren von Cohen hochbrisante Aussagen zu erwarten.

In den dreitägigen Anhörungen durch nacheinander drei Ausschüsse sollte es unter anderem um die Affäre um Russland-Verbindungen des Trump-Teams, die Schweigegelder für angebliche frühere Sexpartnerinnen des Präsidenten sowie Trumps Finanzverhältnisse gehen.

Nur ein Teil der Anhörungen sollte allerdings öffentlich sein. Die Aussage des 52-jährigen früheren Trump-Intimus begann am Dienstag hinter verschlossenen Türen im Geheimdienstausschuss des Senats. Die Spannung der Öffentlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel