International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump attends the National Teacher of the Year awards ceremony at the East Room of the White House in Washington, U.S., May 2, 2018. REUTERS/Carlos Barria

Donald Trump hat von den Zahlungen an den Pornostar zumindest am Rande gewusst Bild: X90035

Trump twittert über seine Zahlungen an Stormy Daniels

US-Präsident Donald Trump hat offenbar doch Kenntnis von der Zahlung seines Anwalts Michael Cohen an Pornostar Stormy Daniels gehabt.

Sein Anwalt Rudy Giuliani sagte:

"Er hat von der generellen Vereinbarung gewusst, dass Michael (Cohen) sich um Sachen wie diese kümmern würde."

Rudy Giuliani, Trump-Anwalt bei Fox News

Trump selbst wies am Donnerstag auf Twitter noch einmal darauf hin, dass Schweigegeld-Vereinbarungen unter Prominenten und Reichen sehr üblich seien. Die Vereinbarung mit Stormy Daniels sei voll in Kraft und Verstöße gegen ihre Einhaltung würden rechtlich verfolgt, schrieb der Präsident. 

Die 130 000 Dollar, die Cohen Daniels als Schweigegeld gezahlt haben soll, habe Trump dem Anwalt Cohen erstattet, so Giuliani. Trump versicherte, Wahlkampfmittel seien nicht geflossen. Die Affäre um Stormy Daniels belastet Trump und das Weiße Haus seit Wochen. Die Pornoschauspielerin behauptet, 2006 Sex mit Trump gehabt zu haben - Monate, nachdem seine dritte Frau und heutige First Lady Melania den gemeinsamen Sohn zur Welt gebracht hatte.

Direkt wie immer, aber diese Tweets könnten noch zum Problem für Trump werden:

Sein Anwalt geht in die Offensive:

Image

Trumps neuer Anwalt: Rudy Giuliani Bild: AP

Cohen habe ihr kurz vor der Präsidentenwahl 2016 im Zuge einer Schweigegeldvereinbarung 130 000 Dollar übergeben. Sie versucht derzeit, diese Vereinbarung für ungültig erklären zu lassen und hat Trump zudem wegen Verleumdung verklagt. Trump hat abgestritten, mit Daniels geschlafen zu haben. Als Reporter den Präsidenten vor Wochen fragten, ob er von der Zahlung gewusst habe, verkündete er ein kategorisches "Nein".

Er wisse auch nicht, woher sein alter Anwalt Cohen das Geld genommen habe, sagte Trump damals.

Image

Trumps alter Anwalt: Michael Cohen Bild: AP

Zuletzt hatte es um das angebliche Verhältnis Aufruhr gegeben, als Ermittler Cohens Büro durchsuchten - und dabei auch Dokumente zu der Schweigegeldvereinbarung beschlagnahmten.Giuliani sagte jetzt, die 130 000 Dollar seien über die Rechtsfirma bereitgestellt worden "und der Präsident hat sie zurückgezahlt". Das sei "rechtlich perfekt", weil es sich bei dem Geld nicht um Wahlkampfmittel gehandelt habe. "Soweit ich weiß, hat er die Einzelheiten darüber nicht gewusst", fügte Giuliani mit Blick auf Trump hinzu.

Die Klägerin Daniels wird nicht locker lassen:

Image

Porno-Star Stormy Daniels mit ihrem Anwalt Michael Avenatti Bild: AP

Auch er teile seinen Mandanten in solchen Fällen nicht alle Einzelheiten mit. "Das sind geschäftige Leute."Trump betonte, Cohen sei nicht von seinem Wahlkampfteam bezahlt worden. Auch bei der Überweisung des Geldes hätten Wahlkampfbeiträge keine Rolle gespielt.

Cohen habe einen monatlichen Vorschuss erhalten und sei "durch Rückerstattung" eine private Schweigevereinbarung eingegangen, die Daniels' "falsche und erpresserische Anschuldigungen" gestoppt habe, twitterte Trump. So etwas sei "zwischen Prominenten und wohlhabenden Leuten" sehr gebräuchlich. Schon davor habe Daniels in einem Brief eingeräumt, mit ihm, Trump, keine Affäre gehabt zu haben. Die von Cohen geschlossene Vereinbarung gelte auch noch und werde für Schadenersatzforderungen gegen Daniels verwendet.

(pbl/ap)

Hier noch einmal alles über die Zahlungen von Trump an Daniels:

Das könnte dich auch interessieren:

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

"Der Akzent der Ost-Boys ist überragend" – Neustädter über Deutsche und Russen

Link to Article

7 Filmdetails, die du noch nicht kennst (aber kennen solltest)

Link to Article

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Deshalb war Trumps Niederlage bei den Midterms brutaler als gedacht

Link to Article

Der Kampf zwischen BBC-Kamera und lustigem Brexit-Gegner ist großes Kino 🤣

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link to Article

Ein ganz normaler Beziehungsalltag – in 23 charmanten Comics

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Taxis von Frauen für Frauen – warum das in München geplant wird

Link to Article

"Abgefuckte Scheiße" – nun äußert sich Lena Meyer-Landrut über Insta-Hass

Link to Article

Deutscher schlägt NHL-Spieler Zahn raus – und der reagiert ziemlich cool

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

May kämpft für ihren Brexit-Beschluss – doch die Minister rennen ihr davon

Link to Article

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen alle Widerstände: Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler gewinnen bei Midterms

Die Wahlnacht in den USA ist immer noch im Gange. Einige außergewöhnliche Siegergeschichten können wir jedoch schon erzählen. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im Bundesstaat Colorado eroberte der Demokrat Jared Polis das Gouverneursamt. Damit wird er der erste offen homosexuelle Mann in einem solchen Amt. Polis vertrat den Bundesstaat Colorado seit 2008 im Repräsentantenhaus. Davor hatte er als erfolgreicher IT-Unternehmer ein Millionenvermögen erarbeitet.

In Zeiten, in denen die Trump-Administration einen "muslim ban" durchzusetzen versucht, senden die Wähler in Michigan und Minnesota ein starkes Zeichen nach Washington: Mit der 42-jährigen Rashida …

Artikel lesen
Link to Article