International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump attends the National Teacher of the Year awards ceremony at the East Room of the White House in Washington, U.S., May 2, 2018. REUTERS/Carlos Barria

Donald Trump hat von den Zahlungen an den Pornostar zumindest am Rande gewusst Bild: X90035

Trump twittert über seine Zahlungen an Stormy Daniels

US-Präsident Donald Trump hat offenbar doch Kenntnis von der Zahlung seines Anwalts Michael Cohen an Pornostar Stormy Daniels gehabt.

Sein Anwalt Rudy Giuliani sagte:

"Er hat von der generellen Vereinbarung gewusst, dass Michael (Cohen) sich um Sachen wie diese kümmern würde."

Rudy Giuliani, Trump-Anwalt bei Fox News

Trump selbst wies am Donnerstag auf Twitter noch einmal darauf hin, dass Schweigegeld-Vereinbarungen unter Prominenten und Reichen sehr üblich seien. Die Vereinbarung mit Stormy Daniels sei voll in Kraft und Verstöße gegen ihre Einhaltung würden rechtlich verfolgt, schrieb der Präsident. 

Die 130 000 Dollar, die Cohen Daniels als Schweigegeld gezahlt haben soll, habe Trump dem Anwalt Cohen erstattet, so Giuliani. Trump versicherte, Wahlkampfmittel seien nicht geflossen. Die Affäre um Stormy Daniels belastet Trump und das Weiße Haus seit Wochen. Die Pornoschauspielerin behauptet, 2006 Sex mit Trump gehabt zu haben - Monate, nachdem seine dritte Frau und heutige First Lady Melania den gemeinsamen Sohn zur Welt gebracht hatte.

Direkt wie immer, aber diese Tweets könnten noch zum Problem für Trump werden:

Sein Anwalt geht in die Offensive:

Bild

Trumps neuer Anwalt: Rudy Giuliani Bild: AP

Cohen habe ihr kurz vor der Präsidentenwahl 2016 im Zuge einer Schweigegeldvereinbarung 130 000 Dollar übergeben. Sie versucht derzeit, diese Vereinbarung für ungültig erklären zu lassen und hat Trump zudem wegen Verleumdung verklagt. Trump hat abgestritten, mit Daniels geschlafen zu haben. Als Reporter den Präsidenten vor Wochen fragten, ob er von der Zahlung gewusst habe, verkündete er ein kategorisches "Nein".

Er wisse auch nicht, woher sein alter Anwalt Cohen das Geld genommen habe, sagte Trump damals.

Bild

Trumps alter Anwalt: Michael Cohen Bild: AP

Zuletzt hatte es um das angebliche Verhältnis Aufruhr gegeben, als Ermittler Cohens Büro durchsuchten - und dabei auch Dokumente zu der Schweigegeldvereinbarung beschlagnahmten.Giuliani sagte jetzt, die 130 000 Dollar seien über die Rechtsfirma bereitgestellt worden "und der Präsident hat sie zurückgezahlt". Das sei "rechtlich perfekt", weil es sich bei dem Geld nicht um Wahlkampfmittel gehandelt habe. "Soweit ich weiß, hat er die Einzelheiten darüber nicht gewusst", fügte Giuliani mit Blick auf Trump hinzu.

Die Klägerin Daniels wird nicht locker lassen:

Bild

Porno-Star Stormy Daniels mit ihrem Anwalt Michael Avenatti Bild: AP

Auch er teile seinen Mandanten in solchen Fällen nicht alle Einzelheiten mit. "Das sind geschäftige Leute."Trump betonte, Cohen sei nicht von seinem Wahlkampfteam bezahlt worden. Auch bei der Überweisung des Geldes hätten Wahlkampfbeiträge keine Rolle gespielt.

Cohen habe einen monatlichen Vorschuss erhalten und sei "durch Rückerstattung" eine private Schweigevereinbarung eingegangen, die Daniels' "falsche und erpresserische Anschuldigungen" gestoppt habe, twitterte Trump. So etwas sei "zwischen Prominenten und wohlhabenden Leuten" sehr gebräuchlich. Schon davor habe Daniels in einem Brief eingeräumt, mit ihm, Trump, keine Affäre gehabt zu haben. Die von Cohen geschlossene Vereinbarung gelte auch noch und werde für Schadenersatzforderungen gegen Daniels verwendet.

(pbl/ap)

Hier noch einmal alles über die Zahlungen von Trump an Daniels:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abtreibungsverbot – schleift Ex-Sklavenstaat Alabama die USA zurück ins Mittelalter?

Der Senat des ehemaligen Sklavenstaats Alabama hat das bisher härteste Abtreibungsverbot abgesegnet. Republikaner und Evangelikale wollen das national gültige Gesetz, das Abtreibungen erlaubt, zu Fall bringen.

Alabama hat den Ruf, der konservativste aller konservativen Südstaaten der USA zu sein. In der Hauptstadt Montgomery weigerte sich einst die Schwarze Rosa Park, einen für Weiße reservierten Sitz im Bus zu verlassen. In Selma führte Martin Luther King den berühmten Marsch für die Rechte der Schwarzen an.

Nun ist der ehemalige Sklavenstaat seinem Ruf einmal mehr gerecht geworden. Am Dienstag hat der Senat von Alabama eine Gesetzesvorlage verabschiedet, die besser ins Mittelalter als in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel