International
U.S. President Donald Trump attends the National Teacher of the Year awards ceremony at the East Room of the White House in Washington, U.S., May 2, 2018. REUTERS/Carlos Barria

Donald Trump hat von den Zahlungen an den Pornostar zumindest am Rande gewusst Bild: X90035

Trump twittert über seine Zahlungen an Stormy Daniels

US-Präsident Donald Trump hat offenbar doch Kenntnis von der Zahlung seines Anwalts Michael Cohen an Pornostar Stormy Daniels gehabt.

Sein Anwalt Rudy Giuliani sagte:

"Er hat von der generellen Vereinbarung gewusst, dass Michael (Cohen) sich um Sachen wie diese kümmern würde."

Rudy Giuliani, Trump-Anwalt bei Fox News

Trump selbst wies am Donnerstag auf Twitter noch einmal darauf hin, dass Schweigegeld-Vereinbarungen unter Prominenten und Reichen sehr üblich seien. Die Vereinbarung mit Stormy Daniels sei voll in Kraft und Verstöße gegen ihre Einhaltung würden rechtlich verfolgt, schrieb der Präsident. 

Die 130 000 Dollar, die Cohen Daniels als Schweigegeld gezahlt haben soll, habe Trump dem Anwalt Cohen erstattet, so Giuliani. Trump versicherte, Wahlkampfmittel seien nicht geflossen. Die Affäre um Stormy Daniels belastet Trump und das Weiße Haus seit Wochen. Die Pornoschauspielerin behauptet, 2006 Sex mit Trump gehabt zu haben - Monate, nachdem seine dritte Frau und heutige First Lady Melania den gemeinsamen Sohn zur Welt gebracht hatte.

Direkt wie immer, aber diese Tweets könnten noch zum Problem für Trump werden:

Sein Anwalt geht in die Offensive:

Bild

Trumps neuer Anwalt: Rudy Giuliani Bild: AP

Cohen habe ihr kurz vor der Präsidentenwahl 2016 im Zuge einer Schweigegeldvereinbarung 130 000 Dollar übergeben. Sie versucht derzeit, diese Vereinbarung für ungültig erklären zu lassen und hat Trump zudem wegen Verleumdung verklagt. Trump hat abgestritten, mit Daniels geschlafen zu haben. Als Reporter den Präsidenten vor Wochen fragten, ob er von der Zahlung gewusst habe, verkündete er ein kategorisches "Nein".

Er wisse auch nicht, woher sein alter Anwalt Cohen das Geld genommen habe, sagte Trump damals.

Bild

Trumps alter Anwalt: Michael Cohen Bild: AP

Zuletzt hatte es um das angebliche Verhältnis Aufruhr gegeben, als Ermittler Cohens Büro durchsuchten - und dabei auch Dokumente zu der Schweigegeldvereinbarung beschlagnahmten.Giuliani sagte jetzt, die 130 000 Dollar seien über die Rechtsfirma bereitgestellt worden "und der Präsident hat sie zurückgezahlt". Das sei "rechtlich perfekt", weil es sich bei dem Geld nicht um Wahlkampfmittel gehandelt habe. "Soweit ich weiß, hat er die Einzelheiten darüber nicht gewusst", fügte Giuliani mit Blick auf Trump hinzu.

Die Klägerin Daniels wird nicht locker lassen:

Bild

Porno-Star Stormy Daniels mit ihrem Anwalt Michael Avenatti Bild: AP

Auch er teile seinen Mandanten in solchen Fällen nicht alle Einzelheiten mit. "Das sind geschäftige Leute."Trump betonte, Cohen sei nicht von seinem Wahlkampfteam bezahlt worden. Auch bei der Überweisung des Geldes hätten Wahlkampfbeiträge keine Rolle gespielt.

Cohen habe einen monatlichen Vorschuss erhalten und sei "durch Rückerstattung" eine private Schweigevereinbarung eingegangen, die Daniels' "falsche und erpresserische Anschuldigungen" gestoppt habe, twitterte Trump. So etwas sei "zwischen Prominenten und wohlhabenden Leuten" sehr gebräuchlich. Schon davor habe Daniels in einem Brief eingeräumt, mit ihm, Trump, keine Affäre gehabt zu haben. Die von Cohen geschlossene Vereinbarung gelte auch noch und werde für Schadenersatzforderungen gegen Daniels verwendet.

(pbl/ap)

Hier noch einmal alles über die Zahlungen von Trump an Daniels:

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frühere CIA-Agentin will gegen Trump im Kongress kämpfen: Ihr Wahl-Werbespot ist kinoreif

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen. Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

So kommt wohl auch der Name ihres rund anderhalbminütigen Wahl-Werbespots zustande: "Undercover". Darin sagt sie: "Ich bewerbe mich für den Kongress, weil wir in den Bereichen nationale Sicherheit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel