International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump departs after signing an Executive Order that establishes a National Council for the American Worker during a ceremony in the East Room of the White House, Thursday, July 19, 2018, in Washington. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP

"Ich freue mich" – Trump lädt Putin im Herbst nach Washington ein

Trotz anhaltender Kritik an seinem Gipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki will US-Präsident Donald Trump den Kremlchef im Herbst nach Washington einladen. 

Trump hatte am Donnerstag auf Twitter Kritik an dem Gipfel mit Putin in Helsinki zurückgewiesen und geschrieben: "Ich freue mich auf unser zweites Treffen, damit wir damit beginnen können, einige der vielen diskutierten Themen umzusetzen."

Damit rechtfertige der US-Präsident erneut den Verlauf des Helsinki-Treffens. "Die Fake-News-Medien sehnen so sehr eine große Konfrontation mit Russland herbei, selbst eine Konfrontation, die in einen Krieg münden könnte. Sie machen rücksichtslos Druck und hassen die Tatsache, dass ich wahrscheinlich eine gute Beziehung zu Putin haben werde."

Warum die Empörung über ein zweites Treffen?

Sein Auftritt mit Putin in der finnischen Hauptstadt hat in den USA parteiübergreifend für Entrüstung gesorgt. Bei einer Pressekonferenz mit dem russischen Präsidenten hatte Trump es vermieden, die nach einhelliger Erkenntnis der US-Geheimdienste von Russland verübten Cyberattacken auf die US-Demokraten während des Wahlkampfs 2016 zu verurteilen. Stattdessen bewertete er Putins Beteuerung, Russland habe nichts mit diesen Hackerangriffen zu tun gehabt, als "extrem stark und kraftvoll".

U .S. First Lady Melania Trump, left, looks on as U.S. President Donald Trump and Russian President Vladimir Putin welcome each other at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018 prior to Trump's and Putin's one-on-one meeting in the Finnish capital. (Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Bild: Pool Sputnik Kremlin

Selbst manche Unterstützer Trumps warfen ihm daraufhin einen Kotau gegenüber Putin vor. Der US-Präsident verteidigte sich nach seiner Rückkehr nach Washington, indem er behauptete, sich bei der Pressekonferenz versprochen zu haben, und indem er sich zu den US-Geheimdiensten bekannte.

In einem Interview des Senders CBS News beteuerte der US-Präsident am Mittwoch zudem, er habe Putin bei ihrem Vier-Augen-Gespräch "sehr deutlich" wissen lassen, dass "wir keine Einmischung haben können, dass wir nichts dergleichen haben können".

Kremlchef Putin sprang Trump nun ebenfalls zur Seite. Es gebe mächtige Kräfte in den USA, die den Erfolg des Treffens sabotieren wollten, sagte Putin vor ausländischen Diplomaten. "Dennoch wurde begonnen, den Weg zu positiven Veränderungen einzuschlagen."

Putin kritisierte, es gebe in den USA Kräfte, die bereit seien, die amerikanisch-russischen Beziehungen zugunsten eigener innenpolitischer Ambitionen zu opfern. Dieselben Kräfte seien offenbar auch bereit, Hunderttausende US-Arbeitsplätze zu opfern und den Unternehmen und der Sicherheit der USA zu schaden. Namen nannte Putin keine.

Das Treffen in Helsinki sei insgesamt ein Erfolg gewesen und habe nützliche Abmachungen hervorgebracht. Man sei auf dem Weg zu besseren Beziehungen. Putin warnte vor den Folgen, sollten sich beide Seiten nicht darauf einigen. Wenn etwa die Arbeit an einer Verlängerung des Start-Abkommens zur Abrüstung strategischer Waffen nicht jetzt beginne, werde es in eineinhalb Jahren auslaufen.

(aj/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Deutschland macht nicht mehr mit – und jetzt? 7 Fragen zur EU-Marinemission "Sophia"

Link zum Artikel

"Nein, wir sind nicht die Stripper" – #GreatestHits räumt mit nervigen Jobfragen auf

Link zum Artikel

Ex-Dschungelkönig kritisiert: "Mit Reality-TV hat der Dschungel nicht mehr viel zu tun"

Link zum Artikel

Bei Gedenkfeier für NS-Opfer – AfD-Abgeordnete verlassen bayerischen Landtag

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

"Die Schlampe lügt'" – Chris Brown streitet Vergewaltigungsvorwurf ab

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

Hach, die Liebe: 16 völlig absurde Wege, "Ich liebe dich" zu sagen

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Der Buchhändler Thalia verkaufte Holocaustleugner-Bücher

Link zum Artikel

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Ariana Grande bringt im Februar ein neues Album raus – die Tracklist gibt's hier

Link zum Artikel

Die 30 Fußballvereine mit den teuersten Ticketpreisen – 7 deutsche Clubs sind dabei

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

Du verstehst nur Bahnhof? Deutsche Bahn testet besser verständliche Durchsagen

Link zum Artikel

Jetzt wurde auch der Bruder von Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker festgenommen

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

"Du bist ein erbärmlicher Mensch" – Cristiano Ronaldo löst mit Tweet Shitstorm aus 

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wer wartet im Halbfinale? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

"'T A T Ü T A T A' als Fingertattoo" – die besten Witze über "Polizeispitzel" Bushido

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel