International
President Donald Trump speaks with reporters before departing on Marine One from the South Lawn of the White House, Thursday, Sept. 12, 2019, in Washington. Trump is en route to Baltimore. (AP Photo/Patrick Semansky)

Bild: Patrick Semansky/AP

"Völlig ungenaue und betrügerische Weise": Trump will Whistleblower treffen

In seiner wohl schwersten Krise als US-Präsident geht Donald Trump in die Offensive: Er will dem anonymen Hinweisgeber in der Ukraine-Affäre gegenübertreten – das erklärte der Republikaner am Sonntag auf Twitter.

Gegen Trump sind unter anderem Vorwürfe des Machtmissbrauchs lautgeworden. Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren eingeleitet.

Auslöser war ein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Ende Juli, in dem Trump seinen Amtskollegen zu Ermittlungen ermuntert, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Dabei geht es um frühere Geschäfte von Bidens Sohn Hunter Biden in der Ukraine und angebliche Bemühungen, ihn vor der ukrainischen Justiz zu schützen.

Die Affäre ins Rollen gebracht hat ein Geheimdienstmitarbeiter, der bei einem internen Kontrollgremium eine Beschwerde eingereicht hatte. Die Beschwerde wurde vom Generalinspekteur der US-Geheimdienste als glaubwürdig eingestuft.

Trump jedoch zweifelt die Glaubwürdigkeit des Whistleblowers offen an. Dieser hatte angegeben, bei den meisten von ihm beanstandeten Vorgängen kein direkter Zeuge gewesen zu sein und sich auf übereinstimmende und glaubwürdige Informationen verschiedener Regierungsmitarbeiter zu berufen. Seine Identität ist nicht bekannt.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 30.09.2019 11:14
    Highlight Highlight Was will man dazu schon sagen: Es scheint (wahrscheinlich völlig unverständlich für Donald Trump) in den USA tatsächlich Menschen geben, die Gesetze ernst nehmen und sie sogar auch noch einhalten. Gott sei Dank hat ein weitsichtiger Mensch zu Vor-Trumpscher Zeit einen Schutz für Whistleblower eingerichtet, den nicht mal der Präsident aushebeln kann. Kein Wunder, dass ihn die CIA jetzt unter Polizeischutz stellt. Hoffentlich bleibt er weiterhin geschützt!

18 Jahre nach 9/11: Das sind die 4 aktuellsten Entwicklungen

Rund 3000 Menschen verloren bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ihr Leben. Der Tag stellt eine Zäsur in der Weltgeschichte dar und wird als Anfang des "War on Terror" angesehen.

18 Jahre danach ist der Fall noch längst nicht abgeschlossen. Vier Entwicklungen aus jüngster Zeit.

Die Anschläge in New York töteten knapp 3000 Menschen, darunter waren über 400 Feuerwehrleute, Polizisten und Sanitäter. Die Nachwirkungen sind jedoch ungleich größer:

Laut eines Berichts des "Guardian" sind mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel