International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Donald Trump ist bei der Entscheidung für Angriffe auf Syrien auch innenpolitischen Erwägungen gefolgt. Wie reagieren die Amerikaner darauf?

Fabian reinbold, washington

Vor dem Weißen Haus steht ein Mann und denkt an Syrien. "Am liebsten hätten wir Amerikaner nichts damit zu tun", sagt Jason West und zuckt mit den Schultern, "aber irgendwer musste wohl reagieren."  Der 41-Jährige ist aus Los Angeles eingeflogen und genießt in der Abendsonne den Blick auf das Weiße Haus.

Dort drinnen verkündete Donald Trump knapp 24 Stunden zuvor den Vergeltungsschlag gegen Syrien. "Trump hat getan, was er gesagt hat, er ist nicht eingeknickt", sagt West, der als Demokrat eigentlich kein Anhänger des Präsidenten ist. Er findet, Trump habe "Führungsqualitäten" gezeigt. Es sei ja eine vertrackte Lage, die Russen stünden hinter Assad, das mache alles schwierig.

Er kenne keine Details, weder für die Angriffe noch über die Lage im Land, sagt er etwas entschuldigend, er sei einfach erleichtert, dass die Regierung etwas getan hat.

West bringt damit auf den Punkt, was viele seiner Mitbürger über die Militärschläge denken. Syrien ist kein Thema, das normale Amerikaner umtreibt. Zu weit weg, zu kompliziert und zu deprimierend. Anders als in Deutschland zwingt auch keine große Fluchtbewegung zur Beschäftigung mit dem Land.

Trumps Militärschläge kommen deshalb gut weg:

Trumps Tweet zum Angriff:

Nur am Rand von Trumps Wählerbasis herrscht Entsetzen:

In der Parallelöffentlichkeit der Neurechten, die für Verschwörungstheorien empfänglich ist, schrillen die Alarmglocken. Hier wird der Chemiewaffeneinsatz als sogenannte "False Flag"-Operation gesehen, die Amerika in neue Kriege drängen soll. Einer der erfolgreichsten Verschwörungstheoretiker im Trump-Orbit, Alex Jones, bricht in seiner Sendung gar in Tränen aus, weil er sich von Trump getäuscht sieht. 

Hier das Interview:

Doch er und seine Mitstreiter werden Trump verzeihen: Auch für sie gibt es wichtigere Themen als Syrien.

Ähnlich erging es Trump vor einem Jahr, als er mit einem Luftschlag auf eine Militärbasis den Chemiewaffenangriff von Chan Scheichun vergelten ließ. Die rechte Basis heulte kurzzeitig auf, doch in der Gesamtheit stiegen seine Beliebtheitswerte an – wenn auch nur für wenige Tage. Dies dürfte jetzt auch passieren.

Am anderen Ende des Meinungsspektrums herrscht Erleichterung über die Begrenztheit der Schläge, nachdem Trumps eskalierende Rhetorik Sorgen vor einer Konfrontation mit Russland beflügelt hatte. Die  "New York Times" hält das in ihrem Leitartikel vom Samstag Verteidigungsminister James Mattis zu Gute.

Defense Secretary Jim Mattis speaks at the Pentagon, Friday, April 13, 2018, on the U.S. military response, along with France and Britain, ito Syria's chemical weapon attack on April 7.​ (AP Photo/Carolyn Kaster)

James Mattis Bild: AP

Tatsächlich hatte dieser in internen Debatten im Weißen Haus immer wieder bei der Entscheidung gebremst, bis sich die Beweislage klarer gestaltet hatte, und vor einer Konfrontation mit russischen Kräften in Syrien gewarnt. Im außenpolitischen Establishment in Washington schüttelt man dementsprechend immer noch den Kopf über Trumps wilde Kommunikation.

Im Ergebnis hat Trump allerdings, trotz allem rhetorischen Hin und Her, Wort gehalten und mit Paris und London zumindest zwei Verbündete für diesen Militärschlag gewonnen – vor einem Jahr war man noch im Alleingang vorgeprescht. Und eine Eskalation mit Russland und dem Iran, die beide zahlreiche Kämpfer in Syrien haben, wurde nach jetzigem Stand abgewendet.

Für Trump hat sich das Manöver innenpolitisch also ausgezahlt. Zusätzlich verschafft es ihm kurzfristig Luft in Tagen, in denen sich parallel zur Syrien-Debatte mehrere Affären und Probleme des Präsidenten dramatisch zugespitzt haben. Mit den Ermittlungen gegen seinen Vertrauten Michael Cohen, Konfrontationen über die Russland-Sonderuntersuchung und einer regelrechten Schlammschlacht mit Ex-FBI-Direktor James Comey, der eine brutale Abrechnung mit Trump in Buchform veröffentlicht hat.

Trumps Syrien-Politik bleibt voller Widersprüche: Die Priorität hat nach wie vor die Bekämpfung der Terrormiliz "Islamischer Staat", zugleich will Trump die genau zu diesem Zweck in Syrien eingesetzten US-Soldaten so schnell wie möglich nach Hause holen.

Trump scheint laut Berichten von Mitarbeitern das Schicksal syrischer Kinder und Zivilisten bei Giftgasangriffen wirklich zu bewegen, doch zugleich schottet er die USA für Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Land ab: Im laufenden Jahr sind gerade einmal elf Syrer aufgenommen worden.

Mehr zu Trump und seiner Politik:

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel