International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Donald Trump ist bei der Entscheidung für Angriffe auf Syrien auch innenpolitischen Erwägungen gefolgt. Wie reagieren die Amerikaner darauf?

Fabian reinbold, washington

Vor dem Weißen Haus steht ein Mann und denkt an Syrien. "Am liebsten hätten wir Amerikaner nichts damit zu tun", sagt Jason West und zuckt mit den Schultern, "aber irgendwer musste wohl reagieren."  Der 41-Jährige ist aus Los Angeles eingeflogen und genießt in der Abendsonne den Blick auf das Weiße Haus.

Dort drinnen verkündete Donald Trump knapp 24 Stunden zuvor den Vergeltungsschlag gegen Syrien. "Trump hat getan, was er gesagt hat, er ist nicht eingeknickt", sagt West, der als Demokrat eigentlich kein Anhänger des Präsidenten ist. Er findet, Trump habe "Führungsqualitäten" gezeigt. Es sei ja eine vertrackte Lage, die Russen stünden hinter Assad, das mache alles schwierig.

Er kenne keine Details, weder für die Angriffe noch über die Lage im Land, sagt er etwas entschuldigend, er sei einfach erleichtert, dass die Regierung etwas getan hat.

West bringt damit auf den Punkt, was viele seiner Mitbürger über die Militärschläge denken. Syrien ist kein Thema, das normale Amerikaner umtreibt. Zu weit weg, zu kompliziert und zu deprimierend. Anders als in Deutschland zwingt auch keine große Fluchtbewegung zur Beschäftigung mit dem Land.

Trumps Militärschläge kommen deshalb gut weg:

Trumps Tweet zum Angriff:

Nur am Rand von Trumps Wählerbasis herrscht Entsetzen:

In der Parallelöffentlichkeit der Neurechten, die für Verschwörungstheorien empfänglich ist, schrillen die Alarmglocken. Hier wird der Chemiewaffeneinsatz als sogenannte "False Flag"-Operation gesehen, die Amerika in neue Kriege drängen soll. Einer der erfolgreichsten Verschwörungstheoretiker im Trump-Orbit, Alex Jones, bricht in seiner Sendung gar in Tränen aus, weil er sich von Trump getäuscht sieht. 

Hier das Interview:

Doch er und seine Mitstreiter werden Trump verzeihen: Auch für sie gibt es wichtigere Themen als Syrien.

Ähnlich erging es Trump vor einem Jahr, als er mit einem Luftschlag auf eine Militärbasis den Chemiewaffenangriff von Chan Scheichun vergelten ließ. Die rechte Basis heulte kurzzeitig auf, doch in der Gesamtheit stiegen seine Beliebtheitswerte an – wenn auch nur für wenige Tage. Dies dürfte jetzt auch passieren.

Am anderen Ende des Meinungsspektrums herrscht Erleichterung über die Begrenztheit der Schläge, nachdem Trumps eskalierende Rhetorik Sorgen vor einer Konfrontation mit Russland beflügelt hatte. Die  "New York Times" hält das in ihrem Leitartikel vom Samstag Verteidigungsminister James Mattis zu Gute.

Defense Secretary Jim Mattis speaks at the Pentagon, Friday, April 13, 2018, on the U.S. military response, along with France and Britain, ito Syria's chemical weapon attack on April 7.​ (AP Photo/Carolyn Kaster)

James Mattis Bild: AP

Tatsächlich hatte dieser in internen Debatten im Weißen Haus immer wieder bei der Entscheidung gebremst, bis sich die Beweislage klarer gestaltet hatte, und vor einer Konfrontation mit russischen Kräften in Syrien gewarnt. Im außenpolitischen Establishment in Washington schüttelt man dementsprechend immer noch den Kopf über Trumps wilde Kommunikation.

Im Ergebnis hat Trump allerdings, trotz allem rhetorischen Hin und Her, Wort gehalten und mit Paris und London zumindest zwei Verbündete für diesen Militärschlag gewonnen – vor einem Jahr war man noch im Alleingang vorgeprescht. Und eine Eskalation mit Russland und dem Iran, die beide zahlreiche Kämpfer in Syrien haben, wurde nach jetzigem Stand abgewendet.

Für Trump hat sich das Manöver innenpolitisch also ausgezahlt. Zusätzlich verschafft es ihm kurzfristig Luft in Tagen, in denen sich parallel zur Syrien-Debatte mehrere Affären und Probleme des Präsidenten dramatisch zugespitzt haben. Mit den Ermittlungen gegen seinen Vertrauten Michael Cohen, Konfrontationen über die Russland-Sonderuntersuchung und einer regelrechten Schlammschlacht mit Ex-FBI-Direktor James Comey, der eine brutale Abrechnung mit Trump in Buchform veröffentlicht hat.

Trumps Syrien-Politik bleibt voller Widersprüche: Die Priorität hat nach wie vor die Bekämpfung der Terrormiliz "Islamischer Staat", zugleich will Trump die genau zu diesem Zweck in Syrien eingesetzten US-Soldaten so schnell wie möglich nach Hause holen.

Trump scheint laut Berichten von Mitarbeitern das Schicksal syrischer Kinder und Zivilisten bei Giftgasangriffen wirklich zu bewegen, doch zugleich schottet er die USA für Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Land ab: Im laufenden Jahr sind gerade einmal elf Syrer aufgenommen worden.

Mehr zu Trump und seiner Politik:

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg über das Schwulsein

Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund.

An einer LGBTQ-Veranstaltung sprach Buttigieg sehr offen über seine sexuelle Orientierung und die Probleme, die er damit vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel