International
Watercolor an abstract background, my own artwork.

Einer freut sich: Donald Trump. Bild: Getty Images/imago images / ZUMA Press

Handelsstreit: Trump freut sich über "hübschen Sieg" gegen die EU

Der Handelsstreit zwischen den USA und den Staaten der Europäischen Union ist in eine weitere Runde gegangen:

Wie geht's weiter?

Der Streit zwischen den USA und der EU über staatliche Hilfen für Airbus wie auch für den amerikanischen Konkurrenten Boeing wird bereits seit 15 Jahren vor der WTO ausgetragen.

Mit der Entscheidung der WTO haben die USA nun grünes Licht, die milliardenschweren Strafzölle zu erheben. Die Zölle sollen bereits vom 18. Oktober an gelten.

Diese Zölle planen die USA:

Die USA wollen nun auf Flugzeuge aus der EU 10 Prozent Zölle erheben und auf Produkte wie Käse, Wein, Butter, Olivenöl und Kaffee 25 Prozent, wie der US-Handelsbeauftragte mitgeteilt hatte.

Für diesen Fall aber droht bereits Frankreich mit Sanktionen. Frankreichs Finanzminister sagte am Donnerstag: "Wenn die amerikanische Regierung die Hand zurückweist, die von Frankreich und der Europäischen Union ausgestreckt wurde, bereiten wir uns darauf vor, mit Sanktionen zu reagieren."

In Deutschland reagierten Wirtschaftsverbände mit scharfer Kritik auf die US-Entscheidung. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, bezeichnet die US-Zölle als zwar legitim nach den WTO-Regeln. Sie seien aber "für die Wirtschaft und die politischen Beziehungen überaus schädlich".

Die gegenseitigen Zolldrohungen – sie gehen vorerst weiter.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Jahr nach dem Tod von Mac Miller: Polizei nimmt mutmaßlichen Dealer fest

Ein Jahr nach dem Drogentod von US-Rapper Mac Miller ist ein mutmaßlicher Dealer in Los Angeles festgenommen worden.

Laut der Behörde soll der Mann mit dem Rapper abgesprochen haben, ihm unter anderem das Schmerzmittel Oxycodon und Kokain zu beschaffen. Das angelieferte Opioid Oxycodon soll mit dem extrem starken Schmerzmittel Fentanyl versetzt gewesen sein.

Drogen, die mit dem billigen und starken Wirkstoff Fentanyl gestreckt werden, würden immer häufiger vorkommen, teilte …

Artikel lesen
Link zum Artikel