International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

04.06.18, 15:32 05.06.18, 08:23

Philipp löpfe

Wegen einer Laune der Natur hatte George Washington keine leiblichen Kinder. Das hat der jungen amerikanischen Republik sehr viel Ärger erspart, denn die Angst vor einer königlichen Familie war nach dem erfolgreichen Aufstand gegen die Briten weit verbreitet, ja geradezu hysterisch.

George Washington, portrait painting by Constable-Hamilton, 1794. From the New York Public Library. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1023_05_64860final

Konnte angeblich nicht lügen: George Washington. Bild: imago stock&people

Der kinderlose erste US-Präsident war jedoch ein Garant, dass in den USA keine königliche Familie und damit auch keine absolutistische Monarchie entstehen konnte.

Der 45. Präsident der USA hat zwar noch nicht den Status eines absoluten Herrschers, er benimmt sich jedoch immer mehr wie ein Sonnenkönig. Das wurde auch am Montag wieder klar. Trump hält die Einsetzung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre für verfassungswidrig. "Die Berufung des Sonderermittlers ist völlig VERFASSUNGSWIDRIG. Trotzdem spielen wir das Spiel mit, weil ich im Gegensatz zu den Demokraten nichts falsch gemacht habe", schrieb Trump am Montagmorgen auf Twitter.

Und legte dann absolutistisch nach: "Wie zahlreiche Rechtsexperten festgestellt haben, habe ich das absolute Recht, mir selbst zu vergeben. Aber warum sollte ich das machen, wenn ich nichts Unrechtes getan habe", twitterte Trump.

Schon zuvor war Trumps Position öffentlich geworden, als die Zeitung  "New York Times" ein Memorandum seiner Anwälte an den Sonderermittler Robert Mueller enthüllte.

"Es gibt nur noch eine Trump-Partei. Die Republikanische Partei macht irgendwo ein Mittagsschläfchen."

John Boehner

Die Anwälte stellen darin unverfroren fest, dass Trump in seiner Eigenschaft als Präsident das in der Verfassung verbriefte Recht habe, die Arbeit des Sonderermittlers zu beenden, und zwar "jederzeit und ohne dafür Gründe anführen zu müssen". Aus diesem Grund sei es auch völlig verfehlt, dem Präsidenten Behinderung der Justiz vorwerfen zu wollen.

Trumps Sprachrohr: Rudy Giuliani. Bild: imago stock&people

Das Memorandum ist von Trumps ehemaligem Anwalt John Dowd verfasst worden. Rudy Giuliani, der neue Chef des präsidialen Anwaltstrosses, hat jedoch noch nachgelegt. In zwei verschiedenen Sonntags-TV-Shows erklärte er, der Präsident könne sich jederzeit auch selbst begnadigen. "Wahrscheinlich kann er das", so Giuliani. "Aber er hat nicht die Absicht, es auch zu tun."

Dass Trump absolutistische Ambitionen hegt, ist bekannt. Als beispielsweise bekannt wurde, dass der chinesische Präsident Xi Jingping dank einer Verfassungsänderung lebenslänglich im Amt bleiben kann, dachte Trump laut darüber nach, ob dies nicht auch eine gute Idee für sein Land sein könnte.

"Mueller muss sich keine Sorgen machen über vermeintliche rechtliche Behinderungen."

Harry Litman

Die Amerikaner hingegen sind davon weniger begeistert. Ob der Präsident über dem Gesetz steht oder nicht, wird derzeit in den Vereinigten Staaten heftig und sehr kontrovers diskutiert. Es ist auch alles andere als klar, ob die Behauptungen von Trumps Anwälten im Einklang mit dem geltenden Recht stehen. Harry Litman, ehemaliger Staatsanwalt und Professor an der University of California in San Diego, bestreitet dies in der "New York Times" energisch.

Litman verweist darauf, dass Präsident Richard Nixon seinerzeit aus dem Amt scheiden musste, weil er die Arbeit der Justiz behindert hatte. Wegen "Obstruction of justice" ermittelt auch Robert Mueller gegen Trump. Er werde dem Präsidenten auf keinen Fall erlauben, in einem Interview mit den Sonderermittler auszusagen, betont Giuliani immer wieder, und er werde bis zum Obersten Gerichtshof eine Vorladung für ein solches Interview bekämpfen.

(151029) -- WASHINGTON D.C., Oct, 29, 2015 -- Outgoing speaker John Boehner gives a farewell speech in the House Chamber on Capitol Hill, in Washington D.C., the United States, Oct. 29, 2015. John Boehner retired from Congress after nearly five years in the role of House Speaker. Republican Paul Ryan of Wisconsin on Thursday became the 62nd speaker of the U.S. House of Representatives. ) U.S.-WASHINGTON D.C.-HOUSE OF REPRESENTATIVES-JOHN BOEHNER YinxBogu PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Washington D C OCT 29 2015 Outgoing Speaker John Boehner Gives a Farewell Speech in The House Chamber ON Capitol Hill in Washington D C The United States OCT 29 2015 John Boehner Retired from Congress After parishioners Five Years in The Role of House Speaker Republican Paul Ryan of Wisconsin ON Thursday became The 62nd Speaker of The U S House of Representatives U S Washington D C House of Representatives John Boehner YinxBogu PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Kritisiert seine eigene Partei: Der ehemalige Speaker John Boehner. Bild: imago stock&people

Auch diese Aussage steht auf juristisch wackligen Füssen. Präsident Bill Clinton wurde seinerzeit ebenfalls gezwungen, gegen seinen Willen vor einer Grand Jury auszusagen. Litman kommt daher zu einem für den Präsidenten vernichtenden Fazit: "Mr Mueller mag seine Gründe haben, weshalb er noch nicht offenlegt, wie weit er Behinderung der Justiz seitens des Präsidenten gefunden hat. Aber er muss sich keine Sorgen machen über vermeintliche rechtliche Behinderungen."

Trump wähnt sich nicht nur über dem Gesetz, er behandelt auch seine eigene Partei wie eine Schar von unterwürfigen Lakaien. Die Republikaner, die sich gerne als Mitglieder der Grand Old Party (GOP) bezeichnen, hängen heute am Rockzipfel des Präsidenten. Selbst ihr ehemaliger Speaker im Unterhaus, John Boehner, hat kürzlich verächtlich erklärt: "Es gibt keine Republikanische Partei mehr. Es gibt nur noch eine Trump-Partei. Die Republikanische Partei macht irgendwo ein Mittagsschläfchen."

March 20, 2018 - Buenos Aires, Buenos Aires, Argentina - Secretary of Treasure of the USA Steven Mnuchin holds a press conference during the Second G20 Finance Ministers and Central Bank Governors. Buenos Aires Argentina PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm105 20180320_zaf_m105_040 Copyright: xPatricioxMurphyx

Von Trump vorgeführt: Finanzminister Steven Mnuchin. Bild: imago stock&people

Auf der internationalen Bühne führt sich Trump wie ein absolutistischer Herrscher auf. Soeben hat er via Twitter ausrichten lassen, er werde auf den Strafzöllen gegen die EU, Kanada, Mexiko und China beharren. Damit stellt er einmal mehr seinen eigenen Finanzminister Steven Mnuchin in den Regen und versetzt seinen engsten Verbündeten einen Schlag ins Gesicht.

Stürzt Trump nach den Zwischenwahlen?

Dank einer nach wie vor brummenden Wirtschaft glaubt Trump, er könne sich sein königliches Verhalten leisten. Tatsächlich haben seine Zustimmungswerte leicht zugenommen, sie befinden sich aber immer noch auf einem tiefen Niveau. Durchschnittsamerikaner haben zudem wenig vom Wirtschaftsboom, die Löhne des Mittelstandes sind kaum gestiegen.

Historisch gesehen sind Könige immer wieder Mal gestürzt und nicht selten auch geköpft worden. Das muss Trump nicht befürchten. Sollte es jedoch im November bei den Zwischenwahlen zu einer "blauen Welle" kommen, will heißen: Sollten die Demokraten die Mehrheit zumindest im Abgeordnetenhaus erringen, dann ist Schluß mit der absolutistischen Herrlichkeit. Dann könnte Trump ein Impeachment blühen.

(mit dpa, AFP)

Zur Abwechslung mal was schönes: unsere Erde

Politik

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Mordfall Susanna: Ali B. gesteht offenbar die Tat

Wird Kanada der erste G7-Staat, in dem Kiffen legal wird? Der Senat sagt: Ja! 

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein roter Punkt an der Tür gegen Einsamkeit helfen soll 

Einsamkeit fragt nicht, wie dein Tag war. Einsamkeit geht mit dir keinen Kaffee trinken. Einsamkeit lässt die schönsten Erfahrungen fremd, trist und traurig aussehen. Einsamkeit fühlt sich aber auch für jeden anders an. 

In Augsburg gibt es deshalb nun einen roten Punkt, der gegen Einsamkeit helfen soll. Das Ziel: Begegnung und Austausch statt Einsamkeit. Doch was steckt dahinter und wie groß ist das Problem mit der Einsamkeit? 4 Fragen und Antworten. 

Erfunden hat den roten Punkt mit …

Artikel lesen