President Donald Trump speaks before signing a full pardon for Alice Johnson in the Oval Office of the White House, Friday, Aug. 28, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Will partout nicht mit den Unterlagen rausrücken: Donald Trump. Bild: AP / Evan Vucci

Donald Trump verzögert Herausgabe seiner Steuerunterlagen

Im Streit um die Herausgabe seiner Steuerunterlagen hat US-Präsident Donald Trump Berufung eingelegt. Er forderte das Bundesberufungsgericht am Montag auf, die Dokumente nicht dem Staatsanwalt Cyrus Vance zu übergeben. Falls erforderlich, werde er den Obersten Gerichtshof bitten einzugreifen, erklärte Trump. Ein Sprecher des Staatsanwalts lehnte eine Stellungnahme ab. Vance hatte bei Trumps langjähriger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars LLP die Steuererklärungen für acht Jahre im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen Untersuchung der Geschäftspraktiken des Präsidenten eingefordert und per Gerichtsentscheid die Herausgabe erwirkt.

In den USA ist es üblich, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt und seine Steuererklärung veröffentlicht. Trump, der sich im November zur Wiederwahl stellt, brach mit dieser Tradition. Er war durch alle Instanzen gezogen, um die Dokumente weiter unter Verschluss zu halten. Nun ist unwahrscheinlich, dass die Steuererklärungen vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November veröffentlicht werden. Vance sagte, der fortgesetzte Rechtsstreit habe Trump effektiv eine "vorübergehende absolute Immunität" verliehen, die die Gerichte in den Vorinstanzen immer abgelehnt hätten.

(lin/rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Sturm auf US-Kapitol: US-Bundesrichter verkündet erstes Urteil

Mehr als fünf Monate nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump gibt es ein erstes Gerichtsurteil gegen eine Beteiligte. Ein Bundesrichter in Washington verhängte am Mittwoch (Ortszeit) eine Bewährungsstrafe von drei Jahren gegen eine 49-Jährige, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Zudem müsse die Frau 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 500 Dollar Schadenersatz zahlen. Sie hatte sich zuvor der Belästigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel