International
Bild

Bild: X01909

Shut What? Trump droht den Demokraten mit einer Art Regierungsstreik

#kannstdudirnichtausdenken

Er hat mal wieder getwittert. Und diesmal will er die demokratische Partei in den USA zu einem Deal zwingen.

US-Präsident Donald Trump schreibt, dass er die Regierung "herunterfahren" bzw. "stillegen" werde, wenn die Demokraten ihn nicht bei der Anpassung des US-amerikanischen Immigrations-Gesetzes helfen wollen. Hintergrund sind sowohl die aktuellen Probleme an der US-Mexikanischen Grenze.

Auch geht es dem Präsidenten aber um eines seiner Wahlversprechen, die berüchtigte "Wall" zu Mexiko.

Der "shut down"-Tweet im Original:

Was bedeutet Shutdown?

Normalerweise kennt man den Shutdown der US-Regierung vor allem im Zusammenhang mit Haushaltsstreits in der amerikanischen Politik.

Schaffen es Senat, Repräsentantenhaus und Regierung nicht, sich auf einen Haushalt zu einigen, muss die Regierung eben wegen Geldmangels "schließen". Außer unerlässlichen Diensten wie Polizei, Rettungsdienste, Grenzschutz und FBO werden dann alle Beamten in den Urlaub geschickt.

Präsidenten in den USA können den Shutdown als Druckmittel auf den politischen Gegner nutzen. Sie versuchen sich damit sozusagen ein Veto-Recht zu erzwingen. Passiert ist das in dieser Form selten.

Präsident Ronald Reagon versuchte es in den 80ern, als er von beiden Kammern einen gekürzten Haushalt forderte. Bei Jimmy Carter kam es zum Shutdown als die Häuser sich nicht auf ein neuen Status Quo beim Thema Abtreibung einigen konnten.

Was Trump darunter versteht

Weil Trump aber etwas von den Demokraten will (und nicht umgekehrt), ist der Einsatz dieses Instrumentes, beziehungsweise die Androhung – vorsichtig gesprochen – ungewöhnlich. 

Er sagt, wenn ihr nicht so wollt, wie ich will, dann mache ich die Lichter aus. Er meint damit seine Pläne, die Migrationspolitik von Obama wieder umzukehren und etwa den Eheleuten von Visa-Trägern die Arbeitserlaubnis wieder wegzunehmen. Seine Wünsche für einen stärkeren Grenzschutz und die "Wall" nennt er im Tweet ja explizit.

Er droht also der Opposition damit, die eigene Regierung stillzulegen, wenn diese seinen Wünschen nicht nachkommt.

Darauf muss man erst einmal kommen.

(mbi/ts)

Fliegt ein Trump über London:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel