International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/getty images/montage: watson

Widersprüchliche Aussagen aus Vergangenheit – Warum Trump sich bei Assange so zurückhält

Julian Assange fürchtet nach seiner Festnahme eine Auslieferung in die USA. Washington jagt ihn seit neun Jahren, doch ausgerechnet Donald Trump hat ein WikiLeaks-Problem.

Fabian Reinbold, Washington

Donald Trump gab den Ahnungslosen. "Ich weiß nichts über WikiLeaks", sagte er, als er mit den Meldungen der Festnahme von Julian Assange konfrontiert wurde. "Das spielt keinerlei Rolle in meinem Leben", behauptete der US-Präsident.

Doch das ist bekanntlich nicht die Wahrheit. Denn WikiLeaks und dessen Gründer Assange haben Trump im Wahlkampf 2016 über alle Maßen geholfen, weil sie seine Kontrahentin Hillary Clinton monatelang bloßstellten.

Assange stand im vergangenen Jahrzehnt immer wieder im Zentrum von Affären der US-Politik: Er machte Kriegsverbrechen im Irak öffentlich, blamierte den US-Apparat durch die Veröffentlichung von Massen an diplomatischen Depeschen und half dem NSA-Whistleblower Edward Snowden bei dessen Flucht, bevor seine Plattform schließlich den US-Wahlkampf 2016 durcheinander wirbelte.

Deshalb dreht sich der Fall Assange faktisch vor allem um die USA – auch wenn es vordergründig zunächst um seine Haft in Großbritannien, sein erloschenes Asyl in der Botschaft Ecuadors sowie Ermittlungen in Schweden geht.

Gegner der US-Regierung, aber Helfer Trumps

Der Australier fürchtet nichts so sehr wie eine Auslieferung nach Amerika – und die US-Behörden arbeiten seit knapp neun Jahren daran, Assange dingfest zu machen. Wenige Stunden nach seiner Festnahme haben sie eine Anklageschrift veröffentlicht. Sie wollen den WikiLeaks-Gründer ausgeliefert bekommen.

Weltberühmt wurde Assange mit der Veröffentlichung geheimer Berichte über die US-Kriege in Afghanistan und Irak. Für seine Rolle dabei ist er nun auch angeklagt: Die US-Justiz wirft Assange Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor, der er damals geholfen haben soll, die geheimen Dateien aus den Netzen des Pentagon zu entwenden.

Die beteiligten Ermittler dürften über die Assange-Festnahme jubeln, doch für Donald Trump selbst ist die neue Lage heikler. Wird Trump wirklich auf die Auslieferung jenes Mannes drängen, der zugleich ein arger Widersacher des US-Regierungsapparats im vergangenen Jahrzehnt war und sein ehemaliger Helfer im Wahlkampf?

Das Verhältnis Trump-Assange hat schon so manche Wendung erfahren.

"Todesstrafe oder etwas ähnliches"

Rückblende, Dezember 2010: Nachdem Assange und WikiLeaks die USA weltweit bloßstellten, meldet sich auch der TV-Star Trump, der auch schon damals immer wieder mit einem Einstieg in die Politik kokettiert, zu Wort. Als ihn ein befreundeter Fox-News-Moderator nach den WikiLeaks-Veröffentlichungen fragte, sagte der: "Darauf sollte die Todesstrafe oder etwas ähnliches stehen".

Dann der Wahlkampf 2016: WikiLeaks veröffentlicht scheibchenweise interne E-Mails der Demokraten und des Wahlkampfteams von Trumps Kontrahentin Hillary Clinton. Die E-Mails dominieren die Berichterstattung streckenweise, sie schaden Clinton enorm. Nach Auffassung westlicher Sicherheitsbehörden und IT-Experten wurden sie im Auftrage Moskaus gehackt und dann an WikiLeaks weitergeleitet.

"Junge, ich liebe es, WikiLeaks zu lesen"

Trump schwärmt im Wahlkampf immer wieder: "Ich liebe WikiLeaks", sagt er in Pennsylvania. "Dieses WikiLeaks ist eine Schatzkammer", sagt er in Michigan. "Junge, ich liebe es, WikiLeaks zu lesen", sagt er in Ohio. Über die Veröffentlichungen von US-Staatsgeheimnissen verliert Trump kein Wort mehr.

Schließlich die Zeit nach dem Wahlsieg: Trump und seine Verbündeten adeln WikiLeaks und Assange zunächst weiter. Assange dient als ein Kronzeuge, wenn es darum geht, russischen Einfluss auf die Wahl kleinzureden. Schließlich widersprach dieser immer wieder den Erkenntnissen der US-Dienste, dass russische Hacker die Mails weitergeleitet hätten. In den Pro-Trump-Medien wurde Assange plötzlich hofiert: Fox-News-Moderator Sean Hannity reist etwa nach London, um Assange in der Botschaft Ecuadors eine Stunde lang zu interviewen.

Assange hoffte auf Schutz durch Trump

Das alles ließ Assange auf Schutz durch Trump hoffen. Doch was die Justizsache WikiLeaks angeht, wich Trump nach seinem Amtsantritt Fragen nach Assange aus. Nun ist es seine Regierung, die, anders als die Obama-Administration, eine Anklage gegen Assange veröffentlicht. Noch wissen wir nicht, was Trump selbst denkt. 

Auch wenn der WikiLeaks-Gründer bislang nur im Fall aus dem Jahr 2010 angeklagt ist, wird auch seine Rolle im Wahlkampf 2016 wieder in den Fokus rücken. 

Kann Trump ein Interesse daran haben, dass der Fall der Clinton-E-Mails und der Russland-Verbindung in einem Verfahren gegen Assange ebenfalls auf den Tisch kommen? Schon Sonderermittler Robert Mueller durchleuchtete den Komplex. 

Assange dürfte noch einiges über das Thema zu sagen haben, schließlich stand er mit Trump-Beratern in direktem Kontakt.

Hat sich Julian Assange also in Donald Trump getäuscht? Als er in London in den Polizeiwagen abgeführt wurde, rief er die Briten auf, Widerstand zu leisten: "Widersetzt Euch diesem Versuch der Trump-Regierung!"

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

Demo gegen Down-Syndrom-Bluttests: "Down ist in - nicht out"

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg über das Schwulsein

Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund.

An einer LGBTQ-Veranstaltung sprach Buttigieg sehr offen über seine sexuelle Orientierung und die Probleme, die er damit vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel