International

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Die tödlichste Aussage von Michael Cohen betrifft nicht die Russland-Affäre, sondern die Art und Weise, wie Donald Trump Banken und Versicherungen angelogen hat.

philipp löpfe / Watson.ch

Der Fachbegriff ist natürlich englisch und lautet: "Asset Inflation". Was man unter dieser Vermögensaufblähung versteht, verdeutlicht folgendes Beispiel:

In den Neunzigerjahren kaufte Donald Trump in Bedford, einer Kleinstadt im Bundesstaat New York, eine herrschaftliche Liegenschaft für rund acht Millionen Dollar. Über die Jahre hinweg nahm der Wert dieser Liegenschaft kontinuierlich zu. Bei seinem Amtsantritt musste Trump sein Vermögen zumindest in groben Umrissen bekannt geben. Den Wert der besagten Liegenschaft gab er im Bereich zwischen 25 und 50 Millionen Dollar an.

WASHINGTON, DC - FEBRUARY 27: Michael Cohen, US President Donald Trump s former personal attorney, testifies before the House Oversight and Reform Committee on Capitol Hill on February 27, 2019 in Washington, DC. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: xVCGx CFP111197098904

Michael Cohen legte dem Ausschuss brisante Finanzunterlagen vor. Bild: www.imago-images.de

Allein diese Wertsteigerung ist beachtlich. Erstaunlich jedoch ist der Wert, den Trump im Jahr 2012 gegenüber Banken und Versicherungen aufgeführt hat: 291 Millionen Dollar und ein paar Zerquetschte! Das geht aus den Unterlagen hervor, die Trumps ehemaliger Fixer, Michael Cohen, am Mittwoch dem House Committee on Oversight and Reform eingereicht hat.

Nur eine Hyperinflation hätte eine solche Zahl rechtfertigen können. Eine solche Hyperinflation hat es jedoch nicht gegeben. Warum hat Trump den Wert also auf eine derart groteske Höhe geschraubt? Er wollte so auf die legendäre Forbes-Liste der Reichsten kommen, aber auch von Banken Kredite und von Versicherungen niedrigere Prämien erhalten, klärte Cohen die Mitglieder des Ausschusses auf.

Bei einem Wirtschaftsmagazin mit einem imaginären Vermögen zu bluffen, ist peinlich. Banken und Versicherungen damit hinters Licht zu führen, ist eine Straftat. Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort muss deswegen mindestens zehn Jahre in den Knast, Michael Cohen mindestens drei Jahre.

January 10, 2019 - Washington, District of Columbia, U.S. - United States Representative Elijah Cummings (Democrat of Maryland) makes remarks at a press conference in the US Capitol in Washington, DC announcing a Democratic package of three bills to be introduced in the US Senate and US House to control prescription drug prices on Thursday, January 10, 2019 Washington U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20190110_zaa_s152_020 Copyright: xRonxSachsx

Will weitere Zeugen vorladen: Elijah Cummings. Bild: imago stock&people

Auch für Trump könnte die willkürliche Vermögensaufblähung ein böses Ende nehmen. Elijah E. Cummings, der Vorsitzende des Ausschusses, hat bereits angekündigt, er werde aufgrund von Cohens Aussagen weitere Zeugen vorladen, insbesondere Allen Weisselberg, den Finanzchef der Trump Organization, und zwei Mitwisser, Ron Lieberman und Matthew Calamari.

Opfer der Trump’schen Vermögensaufblähung dürfte vor allem die Deutsche Bank gewesen sein. Sie hat zu einer Zeit, als alle anderen nichts mehr mit ihm zu tun haben wollten, Trump als einzige Bank Darlehen in dreistelliger Millionenhöhe gewährt.

Die Deutsche Bank ist inzwischen aufgefordert worden, dem Ausschuss Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Trump dürfte darob ausflippen. Als Sonderermittler Robert Mueller das gleiche Begehren stellte, wollte ihn der Präsident sofort feuern. Der damalige Anwalt des Weißen Hauses, Don McGahn, konnte ihn nur mit Mühe davon abbringen.

Ebenfalls wurde im Cohen-Hearing bekannt, dass die Ankläger des Southern District of New York (SDNY) weitere Straftaten von Trump untersuchen. Ob es sich dabei um besagte Asset Inflation handelt, ist unbekannt. Sicher ist auf jeden Fall, dass niemand je ins Fadenkreuz des SDNY kommen will. Es handelt sich dabei um die Elitetruppe der amerikanischen Strafverfolgungsbehörde, die ihr Handwerk im Kampf gegen das organisierte Verbrechen gelernt hat.

Und was ist mit Russland? Eine ganze Reihe von Kommentatoren hat bemängelt, dass Cohen keine "Smoking Gun" – den definitiven Beweis – für eine Zusammenarbeit des Trump-Teams mit dem russischen Geheimdienst geliefert habe. Die Lage für Trump sei daher "nicht katastrophal", schrieb etwa Hubert Wetzel im Schweizer "Tages-Anzeiger". "Ihn schützt ein Meer von Lügen."

May 17, 2017 - FILE PHOTO - The Justice Department on Wednesday named ROBERT MUELLER as special counsel to oversee the department s investigation into Russian meddling in the 2016 election. Mueller III served as FBI director from 2001 through 2013. Pictured: Apr 14, 2004; Washington, DC, USA; ROBERT S. MUELLER, Director, Federal Bureau of Investigation speaks during a hearing of the National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States, April 14, 2004 on Capitol Hill in Washington, DC. Mueller emphasized his lack of enthusiasm in regard to the creation of a surveillance agency similar to England s MI5. Washington U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAk08_ 20170517_shr_k08_048 Copyright: xChrisxKleponisx

May 17 2017 File Photo The Justice Department ON Wednesday Named Robert Mueller As Special Counsel to oversee The Department S Investigation into Russian meddling in The 2016 ELECTION Mueller III served As FBI Director from 2001 Through 2013 Pictured Apr 14 2004 Washington DC USA Robert S Mueller Director Federal Bureau of Investigation Speaks during a Hearing of The National Commission ON Terrorist Attacks UPON The United States April 14 2004 ON Capitol Hill in Washington DC Mueller emphasized His Lacquer of Enthusiasm in Regard to The Creation of a Surveillance Agency Similar to England S MI5 Washington U S PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAk08_ 20170517_shr_k08_048 Copyright xChrisxKleponisx

Nur er kann in der Russland-Affäre Klarheit verschaffen: Robert Mueller. Bild: imago stock&people

Diese Einschätzung geht von falschen Voraussetzungen aus. Es war immer klar, dass Cohen keine "Smoking Gun" präsentieren würde. Sollte es diesen Beweis geben, ist einzig Robert Mueller in der Lage, ihn zu erbringen. Um Klarheit in der Russland-Affäre zu erhalten, müssen wir daher den Schlussbericht des Sonderermittlers abwarten.

Immerhin hat Cohen zwei möglicherweise wichtige Mosaiksteinchen für dieses Monster-Puzzle geliefert: Er hat eine Konversation zwischen Vater und Sohn Trump gehört, in der es möglicherweise um das Trump-Tower-Meeting im Juni 2016 ging. Und er will ein Telefongespräch zwischen Trump und Roger Stone mitverfolgt haben, das sich um die Zusammenarbeit mit Wikileaks drehte.

Das Cohen-Hearing als Spiegelfechterei zweier notorischer Lügner abtun zu wollen, heißt zu verkennen, wie ernst die Lage für den Präsidenten nach dem Cohen-Hearing geworden ist. Das zeigt etwa die Einschätzung von Peggy Noonan. Sie ist eine in der Wolle gefärbte Konservative und war einst Beraterin von Ronald Reagan. Ihr kann man nur schwer Sympathien für die Demokraten vorwerfen.

Im "Wall Street Journal" kommentiert Noonan das Cohen-Hearing wie folgt: "Die siebeneinhalb Stunden waren wie das Artillerie-Bombardement vor einem Sturmangriff." Ob die Trump-Festung bereits sturmreif geschossen ist, wird sich weisen.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Kim und Trump treffen sich – die Bilder des Singapur-Gipfels

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump twittert ein Fake-Bild des Bagdadi-Hundes – und empört die USA

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Lieblingshund: der "wundervolle Hund" (Trumps Worte), der geholfen haben soll, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu erlegen.

Am Montag hatte Trump stolz ein Foto des Schäferhundes getwittert, am Mittwoch legte er nach. Der US-Präsident veröffentlichte ein Foto, auf dem der Hund eine Ehrenmedaille erhält.

Es ist ein offensichtlich bearbeitetes Foto. Und für viele US-Amerikaner ein Affront. Denn der Schäferhund hat keine Medaille erhalten, vielmehr ersetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel