International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa/montage: watson

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

An der Frage der Asylpolitik ist in den vergangenen Wochen ein erbitterter Streit zwischen Teilen der CDU und der CSU entbrannt. Nach getrennten Sitzungen beider Parteien in Berlin und München ist zumindest die Aufkündigung der Union vorerst vom Tisch, fürs erste ist ein Kompromiss gefunden.

Doch jetzt mischt sich ausgerechnet Donald Trump ein

Der US-Präsident schaltete sich am Montag in die Debatte ein – wie so oft über Twitter.

Dort schrieb er:

"Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, da die Migration die ohnehin schon schwache Berliner Koalition erschüttert. Die Kriminalität in Deutschland ist angestiegen. Großer Fehler in ganz Europa, Millionen von Menschen zuzulassen, die ihre Kultur so stark und gewalttätig verändert haben!

Donald Trump

Hier der Tweet im Original:

Steigt die Kriminalität in Deutschland wirklich?

Die Antwort ist sehr eindeutig: Nein.

Ganz im Gegenteil, 2017 gab es in Deutschland so wenige Straftaten, wie seit 25 Jahren nicht mehr. 5,76 Millionen Straftaten wurden im vergangenen Jahr registriert, das ist die niedrigste Zahl seit 1992. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl ist die erfasste Kriminalitätsrate sogar niedriger als in den vergangenen 30 Jahren, wie das Bundesinnenministerium im Mai mitteilte.

"Last Night in Sweden" – Trump und die gefühlte Kriminalität

Der aktuelle Tweet ist nicht die erste nachweisbar falsche Aussage Trumps zur Kriminalität in Europa. Im Februar 2017 sagte der US-Präsident vor Unterstützern in Florida: 

"Schaut euch an, was passiert. Wir müssen unser Land beschützen. Schaut, was in Deutschland passiert, schaut, was gestern Nacht in Schweden passiert ist, wer würde das glauben?"

Donald Trump New york times

Was in der Nacht zuvor in Schweden passiert war? Nichts. Zumindest nichts außergewöhnliches. Etwaige spektakuläre Verbrechen oder gar einen Terroranschlag, auf den sich Trump hätte beziehen können, hatte es nicht gegeben.

Der ehemalige schwedische Ministerpräsident und Außenminister Carl Bildt, reagierte damals fassungslos.

Die Moral von der Geschicht: Mit Fakten nimmt es der US-Präsident bei seiner Kommentierung der politischen Lage Europas nicht allzu genau. In diesem Fall ist seine Äußerung über die Kriminalitätsentwicklung wieder einmal komplett falsch.

Sorry Mr. President, you are wrong!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Du willst mehr Real-News? Dann like und bei Facebook.

Mehr News aus dem Trump-Universum:

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Am Dienstag war ganz schön viel los im EU-Parlament: Zunächst hatte Angela Merkel in einer Rede für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Dann verhinderte Martin Sonneborn (Die "PARTEI") mit seinem Auftritt eine Rede des NPD-Abgeordneten Udo Voigt. 

Und dann war da noch Jörg Meuthen (AfD). Meuthen, der neben dem Parteivorsitz der AfD auch eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament inne hat, behauptete am Dienstag nach der Versammlung, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel