International

Shutdown: Trump spendiert Football-Team Fast Food  – die Kritik dürfte ihm nicht schmecken

Seit Beginn des wochenlangen Haushaltsstreit behauptet US-Präsident Donald Trump, dass der sogenannte Shutdown sein Land gar nicht so hart treffe wie von den oppositionellen Demokraten behauptet.

Das erklärte eine Sprecherin am Montag in Washington. Der Staatschef, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Schnellgerichten bekannt ist, posierte selbst grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in den Verpackungen einschlägiger Fast-Food-Ketten auf silbernen Tabletts stapelten.

Beruflich "reinhauen" will der US-Präsident derzeit nicht: Trump weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko enthält. 

Eine gönnerhafte Aktion? Naja...

"Donald Trump serviert Spitzensportlern Fast Food mit einem Lächeln im Gesicht und Michelle Obama wird angefeindet, weil sie sagt, Kinder sollten Brokkoli essen??? Das ist nicht richtig."

Die frühere First-Lady setzt sich seit Jahren für eine gesündere Ernährung an Schulen ein.

"Coole Bilder von Trump mit Fast Food. Oh hey, übrigens: Derzeit werden hunderttausende Menschen nicht bezahlt im Moment, weil er einen Shutdown angeordnet hat, weil er ein rassistisches Stück Sch**e ist. Cool, cool, cool. cool.

Trump hat das Budget zum Bauer einer Mauer an der Grenze zu Mexiko zur Bedingung für das Ende des Shutdowns gemacht. Trump warnt seit Beginn seiner Präsidentschaftskandidatur vor illegalen Einwandern aus dem Land an der Südgrenze der USA.

"Ich komm nicht darüber hinweg, wie Trumps Fast-Food-Fest mit Clemson bei Kerzenschein ablief. Und dann auf dem feinen Geschirr des Weißen Hauses. Das ist so eine Donald-Trump-Aktion. Als könnte sich Mister Rich Guy Donald auch ein ein paar tausend Dollar für ein Catering-Dinner ausgeben? Was für ein kaputter klassenloser Oger. Peinlich."

(pb/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel