International

Shutdown: Trump spendiert Football-Team Fast Food  – die Kritik dürfte ihm nicht schmecken

Seit Beginn des wochenlangen Haushaltsstreit behauptet US-Präsident Donald Trump, dass der sogenannte Shutdown sein Land gar nicht so hart treffe wie von den oppositionellen Demokraten behauptet.

Das erklärte eine Sprecherin am Montag in Washington. Der Staatschef, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Schnellgerichten bekannt ist, posierte selbst grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in den Verpackungen einschlägiger Fast-Food-Ketten auf silbernen Tabletts stapelten.

Beruflich "reinhauen" will der US-Präsident derzeit nicht: Trump weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko enthält. 

Eine gönnerhafte Aktion? Naja...

"Donald Trump serviert Spitzensportlern Fast Food mit einem Lächeln im Gesicht und Michelle Obama wird angefeindet, weil sie sagt, Kinder sollten Brokkoli essen??? Das ist nicht richtig."

Die frühere First-Lady setzt sich seit Jahren für eine gesündere Ernährung an Schulen ein.

"Coole Bilder von Trump mit Fast Food. Oh hey, übrigens: Derzeit werden hunderttausende Menschen nicht bezahlt im Moment, weil er einen Shutdown angeordnet hat, weil er ein rassistisches Stück Sch**e ist. Cool, cool, cool. cool.

Trump hat das Budget zum Bauer einer Mauer an der Grenze zu Mexiko zur Bedingung für das Ende des Shutdowns gemacht. Trump warnt seit Beginn seiner Präsidentschaftskandidatur vor illegalen Einwandern aus dem Land an der Südgrenze der USA.

"Ich komm nicht darüber hinweg, wie Trumps Fast-Food-Fest mit Clemson bei Kerzenschein ablief. Und dann auf dem feinen Geschirr des Weißen Hauses. Das ist so eine Donald-Trump-Aktion. Als könnte sich Mister Rich Guy Donald auch ein ein paar tausend Dollar für ein Catering-Dinner ausgeben? Was für ein kaputter klassenloser Oger. Peinlich."

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionen feiern Video: Muslimische Frau schützt jüdische Familie in der U-Bahn

Es sind Szenen, die schon beim Zusehen erschüttern: Ein Mann bedrängt eine jüdische Familie in der U-Bahn. Er packt eine Bibel aus dem Rucksack und redet auf die jungen Kinder und deren Vater, die alle eine Kippa tragen, aggressiv mit antisemitischen Sprüchen ein. Die Stimmung ist bedrückend. Bevor die Situation vollends eskaliert, geht eine muslimische Frau mit Kopftuch dazwischen und lenkt die Aufmerksamkeit des Täters auf sich. Ein Video, das den Vorfall zeigt, geht derzeit viral.

Der Clip …

Artikel lesen
Link zum Artikel