International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Flüchtlingskinder – Trump kippt per Dekret seine eigene Politik

20.06.18, 21:17

Am Mittwochmorgen (Ortszeit) äußerte sich US-Präsident Donald Trump zur Ankündigung vom republikanischen Sprecher der Kongresskammer Paul Ryan, dass das Parlament am Donnerstag zu seiner Flüchtlingspolitik abstimme werde.

Trump reagierte mit seinem liebsten Regierungsmittel: einem Tweet.

Er arbeitet da an was. Denkt er etwa um?

Was genau der Präsident vorhat, blieb zunächst offen. Vier Stunden später unterzeichnete Trump ein Dekret. Demnach gilt wieder: Illegale Einwanderer und ihre minderjährigen Kinder bleiben zusammen, wenn sie an der US-Grenze zu Mexiko aufgegriffen werden. 

Trump reagierte damit auf den Widerstand im Parlament. Aber auch auf juristische Bedenken. Die bisherige Praxis dürfte nach Einschätzung der Regierung in Washington also juristisch angefochten werden. Hintergrund sei eine Vereinbarung von 1997, in der sich die Regierung verpflichtete, beim Umgang mit minderjährigen Einwanderern bestimmte Standards einzuhalten.

Trump hatte zuvor verfügt, dass illegale Einwanderer an der US-Grenze von ihren Kindern getrennt werden. Am Mittwoch gab es dafür weltweit Kritik. 

Selbst im US-Parlament regte sich Widerstand. Das US-Repräsentantenhaus stimmt am Donnerstag über ein mögliches Ende der Trennungen von Migrantenfamilien an der Grenze zu Mexiko ab. Das kündigte Paul Ryan an: "Wir wollen nicht, dass Kinder ihren Eltern weggenommen werden", sagte er. Das Einwanderungsrecht lasse sich auch umsetzen, "ohne dass Familien auseinandergerissen werden."

Trumps Vorstoß wird auch von Vertretern von Trumps Republikanischer Partei, die traditionell Familienwerte hochhält, kritisiert. Die US-Behörden behandeln illegal ins Land kommende Menschen seit Monaten systematisch als Gesetzesbrecher und nehmen sie in Haft. Da Kinder nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen, werden die Familien auseinandergerissen.

Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums wurden seit Anfang Mai mehr als 2300 Kinder von ihren Eltern getrennt. Ryan sagte nun, der vorliegende Gesetzentwurf sehe vor, dass die Migrantenfamilien zusammenblieben, während die juristischen Prozeduren gegen die Eltern wegen des illegalen Grenzübertritts liefen.

(dpa, afp)

Mehr zu Trump:

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen – und hat ausnahmsweise Recht

Es klingt erst einmal fies. Auf den ersten Blick. Die USA wollen den Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen.

Nach einem Bericht des US-Magazins "Foreign Policy" hat der Nahost-Gesandte und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner genau das vor – für mehr als zwei Millionen Palästinenser in Jordanien. Zuvor hatten die USA bereits die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) massiv gekürzt. 

Auf den zweiten Blick steckt hinter Kushners Vorstoß aber eine …

Artikel lesen