Bild

Bild: screenshot youtube

Wie im Videospiel: Hier werfen verfolgte Drogenschmuggler Kokain ins Meer

Bei mehreren Kontrollen vor der Pazifikküste hat die US-Küstenwache in jüngster Zeit Kokain im Wert von 350 Millionen Dollar beschlagnahmt. Am späten Freitagabend veröffentlichte Videoaufnahmen der Küstenwache zeigten einen der spektakulären Einsätze. Drogenschmuggler auf einem Schnellboot versuchten noch, ihre Ware über Bord zu werfen, bevor sie sich ergaben.

Bei insgesamt sechs Einsätzen vor der mexikanischen und lateinamerikanischen Küste stellte die Küstenwache nach eigenen Angaben 13 Tonnen Kokain sicher. Ein Teil davon sei auf den Booten der Schmuggler, ein weiterer im Wasser entdeckt worden, teilte die Küstenwache mit.

Auf einem Video der Küstenwache war zu sehen, wie Einsatzkräfte auf ein teilweise tauchfähiges Schnellboot sprangen und so lange gegen die Luke hämmerten, bis die Insassen aufgaben.

Wie viele Festnahmen es infolge der jüngsten Einsätze gegeben hat, liess die Küstenwache offen. Im laufenden Steuerjahr seien jedoch 400 mutmassliche Drogenschmuggler auf dem östlichen Pazifik festgesetzt worden, hieß es. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum mehr als 100.000 Kilogramm Kokain sichergestellt.

(hd/afp)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

1 / 21
Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Sturm auf US-Kapitol: US-Bundesrichter verkündet erstes Urteil

Mehr als fünf Monate nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump gibt es ein erstes Gerichtsurteil gegen eine Beteiligte. Ein Bundesrichter in Washington verhängte am Mittwoch (Ortszeit) eine Bewährungsstrafe von drei Jahren gegen eine 49-Jährige, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Zudem müsse die Frau 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 500 Dollar Schadenersatz zahlen. Sie hatte sich zuvor der Belästigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel