International

Diese 7 Zahlen zeigen den ganz normalen Wahnsinn bei Tesla

Der kalifornische Hersteller von Elektroautos rutscht einmal mehr tief in die roten Zahlen. Doch das ist nichts Neues. Diese sieben Zahlen zeigen Teslas stetes Auf und Ab.

Oliver Wietlisbach / watson.ch

Was ist passiert? Hohe Produktionskosten für das Model 3 haben Tesla überraschend tief in die roten Zahlen gebracht. Den Elektropionier abschreiben sollte man dennoch nicht. Die Kalifornier um Tausendsassa Elon Musk agieren seit über 15 Jahren am Limit – teils nur wenige Monate vor dem Konkurs. Und bislang hat Musk stets irgendwie die Kurve gekriegt.

Gründungsjahr: 2003

Tesla Motors, heute kurz Tesla, wurde 2003 von den Ingenieuren Martin Eberhard und Marc Tarpenning gegründet. Sie wollten beweisen, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Autos überlegen sind.

Finanziert wurde Tesla Motors unter anderen von Milliardär und PayPal-Mitbegründer Elon Musk und den Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page. Nach einem verlorenen Machtstreit mit Musk haben die einstigen Gründer das Unternehmen Ende 2007 verlassen. Zwei Jahre später verklagte Eberhard Musk wegen Verleumdung, Rufmord und Vertragsbruch. Die beiden sprechen heute kein Wort mehr miteinander.

Mitarbeiter: 45.000 (Stand 2018)

Bereits 2008 stand Tesla knapp vor dem Konkurs. Mit dem Model S, das bis heute über 260.000 Mal verkauft wurde, setzte die Tesla-Aktie ab 2013 zum Höhenflug an. 2019 steht Tesla wieder am Scheideweg. Firmenchef Musk setzte Anfang Jahr 3000 Mitarbeiter vor die Tür, um die Kosten zu senken.

Modelle: 4

Bild

Teslas Strategie: Von hochpreisigen Autos mit kleinen Stückzahlen hin zur Entwicklung günstigerer Modelle für den Massenmarkt. Bild: wikipedia / tgcp

Der alte, über 90.0000 Euro teure Roadster wird nicht mehr angeboten. Das rund 90.000 Euro teure Model S ist seit 2012 im Verkauf und wird immer weniger nachgefragt. Das SUV Model X hat ebenfalls Absatzprobleme. Das aktuelle Zugpferd ist das rund 45.000 Euro teure Model 3, das in der Schweiz erst seit Ende Februar 2019 ausgeliefert wird. Tesla nimmt zudem Reservationen für drei kommende Fahrzeuge entgegen:

Laut Tesla-Chef Musk könnte zudem ein Pick-up-Modell folgen.

Verkaufte Autos: Über 500.000

Bild

Bild: statista

Aktuell sollen weltweit 425.000 Teslas auf den Straßen rollen und die Kalifornier wollen allein in diesem Jahr 360.000 bis 400.000 weitere Autos absetzen. In den ersten sechs Monaten hat der US-Konzern allerdings "nur" knapp 160.000 Fahrzeuge an die Kundschaft gebracht. Teslas Problem ist nicht die Nachfrage, sondern fehlende Kapazitäten in der Produktion und Logistik.

Verlust: Über 6 Milliarden

Andere Autos verbrennen Benzin, Tesla verbrennt Geld: Allein im letzten Quartal schrieb Tesla einen 408-Millionen-Dollar-Verlust. Tesla hat somit in der ersten Jahreshälfte 2019 einen Verlust von über einer Milliarde Dollar eingefahren. Der Absatzrückgang bei den lukrativeren Reihen S und X in diesem Jahr trägt zu den roten Zahlen bei. Bereits bis Ende 2018 hatte der Konzern kumulierte Verluste von 5,3 Milliarden Dollar angehäuft.

Mit wenigen Ausnahmen schrieb Tesla bislang in jedem Quartal rote Zahlen.

Bar-Reserven: 5 Milliarden

Anfang des Jahres warnte Musk, dass die liquiden Mittel nur noch für rund zehn Monate reichen würden. Radikale Sparmassnahmen und ein Stellenabbau folgten. 3000 Angestellte, sieben Prozent der Belegschaft, mussten ihren Sessel räumen. Der E-Autobauer bekam zuletzt im Mai eine Finanzspritze über 2,7 Milliarden Dollar. Tesla steht inzwischen mit über 10 Milliarden Dollar in der Kreide.

Tesla-Aktie von 2010 bis 2019: Plus 1236 Prozent

Seit dem Börsengang Ende Juni 2010 hat sich Teslas Wert vervielfacht. Doch die einst heiß begehrte Aktie kommt seit drei Jahren nicht mehr vom Fleck. Tesla verkauft zwar immer mehr Autos, erzielt damit aber keinen Gewinn. Der neuste, gigantische Quartalsverlust ließ die Aktie am Mittwoch um mehr als zehn Prozent abstürzen.

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist wieder frei – das ist ihre Reaktion

Die festgenommene Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist wieder frei. Ein italienischer Ermittlungsrichter hob den Hausarrest gegen die 31-Jährige wieder auf, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstagabend berichtete. Italiens Innenminister Matteo Salvini erklärte, Rackete solle wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit des Landes verwiesen werden.

Rackete hatte vergangene Woche das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" mit mehr als 40 Migranten an Bord unerlaubt in die italienischen Hoheitsgewässer …

Artikel lesen
Link zum Artikel