International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Musk selbst soll im Tesla gesessen haben. Bild: screenshot twitter

Tesla: Elon Musk sorgt mit Cybertruck für Wirbel auf Kaliforniens Straßen

Der futuristisch anmutende Elektro-Pick-up hat übers Wochenende erneut für Schlagzeilen gesorgt. Am Samstag wurde der Cybertruck-Prototyp spätabends in Los Angeles gefilmt und das Handy-Video bei Youtube veröffentlicht. Hinter dem Steuer soll Elon Musk gesessen haben.

Durch die getönten Scheiben des Trucks sei eines der vielen versteckten Cybertruck-Features deutlich sichtbar gewesen, berichtet teslarati.com: der kamerabasierte digitale Rückspiegel. Und wie wissen wir, dass es sich um den CEO selbst handelte? Musk und Teslas Chefdesigner Franz von Holzhausen seien am selben Abend im Edelrestaurant Nobu in Malibu, Kalifornien, mit dem Cybertruck gesichtet worden.

Teslas Cybertruck: Beobachter haben ein Auge für Details

Am Sonntag wurde bei Twitter ein Foto veröffentlicht, das den Cybertruck im abendlichen Stop-and-Go-Verkehr zeigt.

Aufmerksamen Beobachtern fiel die Anhängerkupplung auf. Bekanntlich soll der Tesla-Pick-up große Lasten ziehen können. Von Tesla gibts Bilder, auf denen der Cybertruck einen futuristischen Wohnwagen angehängt hat.

Das kann der Cybertruck von Tesla-Chef Elon Musk

Tesla will mit dem "Cybertruck" in den wichtigen Pickup-Markt amerikanischer Autokonzerne vorstoßen. Das Fahrzeug hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen kantigen Tarnkappen-Kampfjet als einen klassischen Pickup erinnert.

Die Karosserie ist nach Musks Angaben aus besonders hartem rostfreiem Stahl gefertigt. Der Wagen soll mehr als 1,7 Tonnen Gewicht auf der Ladefläche transportieren können und kommt in der Spitzenausführung in 2,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (knapp 100 km/h).

Die Produktion des Tesla Cybertruck soll 2021 beginnen. Wobei noch nicht klar ist, wann und in welcher Ausführung der E-Pick-up hierzulande zugelassen werden soll.

(dsc/mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Brexit-Gruppe löst mit Anti-Merkel-Plakat Empörung in Großbritannien aus

Was ist nun mit dem Brexit? Gehen oder bleiben die Briten in der EU? Am 31. Oktober soll es entschieden sein. Aber wie?

Um diese Fragen ringen die europäischen Staatsoberhäupter in diesen Tagen. In einem Telefon zwischen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und dem britischen Premier Boris Johnson soll Merkel deutlich gemacht haben, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft nur verlassen könne, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe.

Die rechte …

Artikel lesen
Link zum Artikel