International

Macron hält Rede wegen Protesten der "Gelbwesten" – und es läuft nicht wie geplant

Der französische Präsident Emmanuel Macron wendete sich am Montag Abend in einer TV-Ansprache an die Franzosen. Nach erneuten Protesten mit etlichen Zwischenfällen am Wochenende versuchte er die Gemüter zu besänftigen und für Ruhe zu sorgen.

Macron versprach, dass der Mindestlohn ab dem nächsten Jahr um 100 Euro steigen soll. Zudem soll es bei den Sozialabgaben Entlastungen geben. Gleichzeigt kritisierte er die Gewalt und versprach, die Ruhe im Land mit "allen Mitteln" wieder herzustellen. 

Dieser Blick allerdings...

French President Emmanuel Macron speaks during a special address to the nation, his first public comments after four weeks of nationwide 'yellow vest' (gilet jaune) protests, on December 10, 2018, at the Elysee Palace, in Paris. (Photo by LUDOVIC MARIN / POOL / AFP)

Bild: afp

Während seiner Rede vor laufender Kamera nahm Macron eine fast regungslos Körperhaltung ein und legte die Hände vor sich auf den Tisch. Gesten blieben über längere Zeit aus.

Auf Twitter haben sich Dutzende User einen Spaß daraus gemacht und die steife Haltung des Präsidenten kommentiert. Einige fanden zudem, dass der Gebärdensprachdolmetscher wesentlich aktiver auftrat. Hier eine kleine Auswahl von Tweets.

"Die Gebärdensprache könnte das Geheimnis lüften."

"Die Gebärdensprache, die vom roten Einblender verdeckt wurde, war besser als Macrons Rede, die sehr falsch klang. Er kann nicht mal von einem Teleprompter ablesen." 

"Glücklicherweise ist der Übersetzer da."

"Wenn du deinen Nagellack mitten in einer Live-Show trocknest."

Ähnlich wie oben: "Wenn du gerade deine Maniküre machem lässt."

"Meine Mutter, wenn sie für ein Foto posiert." 

"Ich, wenn ich zum Vorstellungsgespräch komme."

"Wenn du während dem Ramadan merkst, dass du noch fünf Stunden bis zum Essen warten musst."

"Wenn du einen Witz machst und deine Eltern dir dadurch eine Lehre erteilen." 

"Wenn dein Tinder-Date verschwunden ist."

(vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausschreitungen der "Gelbwesten" in Paris – was hinter den Protesten gegen Macron steckt

Herausgerissene Pflastersteine, verbrannte Barrikaden: Die Champs-Élysées bieten nach den Protesten der "Gelbwesten" ein Bild der Verwüstung. Und die Gegner von Präsident Macron wollen nicht lockerlassen.

Die Bewegung rief auf ihrer Facebook-Seite für kommenden Samstag zu weiteren Protesten gegen Präsident Emmanuel Macron auf.

Am Samstag war es zu schweren Ausschreitungen gekommen: Vermummte zerstörten Stadtmöbel, warfen teilweise Pflastersteine auf die Sicherheitskräfte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel